Spielberichte

06.10.2018     Remscheider TV – TTVg     9:7 Click-TT

Personalprobleme (der kurzfristig mit Knieproblemen ausgefallene Spitzenspieler Frank Hamböker konnte in der Kürze der Zeit nur durch Geschäftsführer Christoph Reuter ersetzt werden), mangelndes Spielglück (von 6 Fünf-Satz-Matches wurde nur eines gewonnen) und unterdurchschnittliche Tagesform (nur Stefan Schellong gewann beide Einzel) – und schon kann auch ein Spiel bei einem deutlich schwächer eingeschätzten Ligakonkurrenten ärgerlich mit 7:9 verloren gehen. So geschehen der TTVg Phönix Biesfeld am Samstagabend beim TV Remscheid. Neben Stefan Schellong punkteten Markus Boczkowski, Andreas Kirch und Holger Stefer je einmal sowie zwei Doppel.
Bereits am Samstag in heimischer Halle muss die Truppe – hoffentlich in Bestbesetzung – gegen den verlustpunktfreien 1.FC Köln IV wieder ihr gewohntes Gesicht zeigen, um Zählbares zu Hause behalten zu können.

Christoph Reuter

06.10.2018     Jugend: SC Fortuna Bonn – TTVg     5:8 Click-TT

Nach der klaren Auftaktniederlage gegen Bergneustadt fuhr die Jugend der TTVg als Außenseiter zur Fortuna aus Bonn. Doch das Spiel sollte sich unerwartet positiv zu Gunsten der Biesfelder entwickeln. Die Doppel gestalteten sich ausgeglichen. Paul und Jonas mussten den Gastgebern zum Sieg gratulieren, während Kilian und Tim für den Ausgleich sorgten.
Das obere Paarkreuz startete zunächst ausgeglichen: Tim startete gegen den Bonner Spitzenspieler Simon zunächst zu gehemmt und passiv, fand nach 0:2-Rückstand aber immer besser ins Spiel und schaffte den Satzausgleich. Seine Aufholjagd sollte letztlich jedoch nicht belohnt werden. Kilian zeigte sich unterdessen unbeeindruckt von Leopolds kurzen Noppen und dessen Spielstil und gewann souverän mit 3:0. Das untere Paarkreuz sorgte dann erstmals für eine Biesfelder Führung: Jonas präsentierte sich gegen Mario bärenstark, Paul fand nach schwachem ersten Satz gegen Raphael zu seinem Spiel, gewann letztlich verdient mit 3:1 – 4:2 für Biesfeld.
Sollte das obere Paarkreuz mit zwei Siegen nun schon für die Vorentscheidung sorgen können? Nein! Kilian zeigte im Duell der Spitzenspieler ungewohnte Konzentrationslöcher, was zu einer engen, vermeidbaren 1:3-Niederlage führte. Knapp ging es auch in Tims zweitem Einzel zu. In diesem musste der Biesfelder nach zweimaliger Satzführung in den Entscheidungssatz, wo er trotz sehr guter Leistung nicht belohnt wurde und mit 11:13 unterlag. Somit trat beim Stande von 4:4 wieder das untere Paarkreuz an die Platte. Auf dieses sollte Verlass sein: Sowohl Paul als auch Jonas waren in der Lage, nach zwischenzeitlichem Satzausgleich, einen Gang hochzuschalten und souverän mit 3:1 zu gewinnen – 6:4 für Biesfeld.
Die dritte Runde der Einzel musste also die Entscheidung bringen. Dort musste Kilian gegen Mario ran, der zuvor bereits Paul und Jonas unterlegen war. Eine klare Angelegenheit also? Keineswegs! Denn auch in diesem Spiel schaffte es Kilian nicht, sich dauerhaft zu konzentrieren und ließ Mario zeitweise schalten und walten. Erst nach dem zwischenzeitlichen 1:2 schaffte es der Biesfelder wieder in die Spur. Gerade noch rechtzeitig, um mit 3:2 zu triumphieren und damit bereits das Unentschieden für die TTVg zu sichern! Gleichzeitig spielte Paul gegen die Bonner Nr.1, seine mutige Spielweise wurde aber nicht mit einer hohen Trefferquote belohnt, weshalb er klar in drei Sätzen unterlag- 7:5.
Jonas und Tim hatten nun also die Chance, mit einem Erfolg im dritten Einzel den unverhofften Sieg für die TTVg perfekt zu machen; wohl wissend, dass das Unentschieden bereits gesichert war. Jonas traf auf den knapp 300 Punkte stärkeren Leopold, während Tim gegen Raphael antrat. Die Spannung sollte sich zunächst legen: Tim hatte keinerlei Probleme mit der Spielweise Raphaels, suchte sich die richtigen Bälle für gezielte Angriffe aus und gewann souverän in drei Sätzen, sodass der Biesfelder Sieg bereits feststand. Dennoch kam ein letztes Mal Spannung auf. Denn Jonas Einzel stand in der Spielreihenfolge vor Tims Einzel, sodass diesem nun alle Blicke galten. Als Tim siegte, hatte sich Jonas dank seiner spielerisch wie taktisch bisher besten Leistung in einem Meisterschaftsspiel unerwartet in den Entscheidungssatz gespielt. Dort rief Jonas noch einmal alles ab, was ihn an diesem Tag so stark gemacht hatte. Dies zeigte sich vor allem beim Stande von 8:8, als er nach einer Auszeit die vom Trainer angesagten Spielzüge bei eigenem Aufschlag in Perfektion umsetzte, auf 10:8 davonzog, verdient mit 11:8 gewann und mit seiner Glanzleistung Tims Sieg aus der Wertung nahm.
Unter dem Strich steht ein überraschender, aber durchaus verdienter 8:5-Erfolg, mit dem es sich in Ruhe und konzentriert auf die wichtigen Spiele im November vorbereiten lässt. Fazit: in dieser Serie scheint nahezu alles möglich zu sein.

Tobias Uelpenich

06.10.2018     TTVg III – SV Frielingsdorf II     9:4 Click-TT

Nach zwei klaren Siegen zu Saisonbeginn sollte gegen den SV Frielingsdorf II der dritte Sieg binnen zehn Tagen gefeiert werden. Dabei mussten die Biesfelder die Mannschaft am Spieltag gleich zweimal umbauen: Arndt und der eigentlich angeschlagene Horst sprangen dankenswerterweise für den kurzfristig in die erste Mannschaft berufenen Christoph R. sowie Leon ein.
In den Doppeln gewannen Christoph O. und Tobi glatt in drei Sätzen, Horst und Albert brauchten deren vier zum Erfolg. Es sollte jedoch kein perfekter Start werden, da das Doppel Rüger/Rüger in fünf Sätzen unterlag.
Im oberen Paarkreuz gewann Horst in drei Sätzen gegen Wolfgang, während Tobi Angstgegner Nico erstmals in drei Sätzen bezwingen konnte. Im mittleren Paarkreuz kam Christoph nach schwachem erstem Satz immer besser ins Spiel, gewann letztlich mit 3:1 gegen Thomas. Unterdessen lieferten sich Albert und Klaus ein enges Match mit besserem Ausgang für den Frielingsdorfer – 5:2 für Biesfeld. Im unteren Paarkreuz siegte Kilian unspektakulär gegen Nico, während Arndt in vier Sätzen gegen Stefan unterlag – 6:3.
Im Duell der Spitzenspieler ging Horst mit 2:0 in Führung, verletzte sich im dritten Satz bei 8:8, musste in den Entscheidungssatz, wo er Nico schließlich doch noch knapp in Schach halten konnte. Währenddessen zeigte sich Tobi gegen Wolfgang zunächst unkonzentriert und schwach, bekam nach 0:1-Rückstand aber die Kurve und gewann schlussendlich deutlich – 8:3. Einen letzten Zähler brauchte es noch zum Sieg. Doch dieser ließ zunächst noch auf sich warten. Christoph kämpfte sich nach 0:2 gegen Klaus zwar ins Spiel zurück, schaffte den Satzausgleich, verlor den Entscheidungssatz jedoch. So war es Albert, der mit einem ungefährdeten 3:0-Sieg gegen Thomas den finalen Punkt zum 9:4 beisteuerte.
In der nächsten Woche steht gegen Sand das Duell der Absteiger an, bei dem noch einmal eine deutliche Leistungssteigerung nötig sein dürfte, um etwas Zählbares aus Sand zu entführen.

Tobias Uelpenich

05.10.2018     TTVg II – TTV Bergisch-Gladbach     3:9 Click-TT

Ohne Christoph, dafür mit Daniel, wollte die 2.Mannschaft der TTVg gegen Gladbach das eigene Punktekonto aufstocken. Dafür war es nötig, auch ohne das gewohnte Spitzendoppel Stockberg/Reuter gut in die Partie zu starten, was nicht wirklich gelang. Das neu geformte Spitzendoppel Daniel/Ralf verlor ebenso in fünf Sätzen wie die Formation Manni/Tobi. Lediglich die etablierte Paarung Gregor/Bodo konnte in vier Sätzen gewinnen – 1:2 aus Biesfelder Sicht. Auch im oberen Paarkreuz ging es eng zu: Daniel kämpfte sich nach 0:2-Rückstand gegen Lars in den Entscheidungssatz, zog dort jedoch den Kürzeren; Manni unterlag parallel in vier Sätzen gegen Tobias. Somit war es die Mitte, die beim Stand von 1:4 die Biesfelder Hoffnungen am Leben halten sollte. Ralf und Gregor gingen beide mit 2:0 in Führung, mussten allerdings beide den 2:2-Satzausgleich hinnehmen. Doch während Ralf im Entscheidungssatz letztlich doch noch gewann, musste Gregor nach fünf Sätzen zum Sieg gratulieren – 2:5. Wenn man noch etwas Zählbares mitnehmen wollte, musste nun das untere Paarkreuz punkten – das tat es aber nicht. Sowohl Bodo als auch Tobi blieben chancenlos und verloren jeweils 3:0 – 2:7. Für einen letzten Biesfelder Lichtblick sorgte Daniel, der im Duell der Spitzenspieler Tobias klar besiegen konnte. Doch dieser Sieg konnte das Ruder nicht mehr herumreißen. 2:3- bzw. 0:3-Niederlagen von Manni und Ralf führten zu einem auf dem Papier klaren 3:9.
Auch wenn die zweite Mannschaft der TTVg mit 3:9 die erste klare Niederlage der Saison kassiert hat, zeigt die Tatsache, dass sechs von zwölf Spielen über die volle Distanz gingen, dass das Spiel auch enger hätte verlaufen können. Um in diesen Spielen Zählbares mitnehmen zu können, muss die Mannschaft zukünftig jedoch mehr als eines von sechs Fünf-Satz-Spielen gewinnen.

Tobias Uelpenich

29.09.2018     TTVg – TV Dellbrück II     9:7 Click-TT

Im Spitzenspiel gegen den Tabellenführer TV Dellbrück II konnte die TTVg Phönix Biesfeld auf den wiedergenesenen Markus Boczkowski zurückgreifen, musste aber erneut auf Stefan Schellong verzichten. Dafür feierte Sven Bruhn sein Saisondebut. Da auch bei den Gästen die etatmäßige Nummer 2 fehlte, waren die personellen Voraussetzungen vergleichbar. In den Doppeln kamen die Dellbrücker allerdings besser aus den Startlöchern: Das Spitzendoppel Hamböker / Stefer musste nach einer 2:0 Satzführung noch völlig überflüssig seine erste Saisonniederlage einstecken und Boczkowski / Bruhn blieben gegen die gegnerische Spitzenpaarung chancenlos. Anderas Kirch und Daniel Grajewski verhinderten mit einer konzentrierten Leistung den kompletten Fehlstart. Anschließend unterlag Frank Hamböker gegen seinen gut eingestellten früheren Mannschaftskameraden Friedrich überraschend glatt und auch Markus Boczkowski musste die Überlegenheit seines noch ungeschlagenen Kontrahenten anerkennen. In den folgenden Einzeln wurden durch Siege von Andreas Kirch und Holger Stefer bei zwei unglücklichen 5-Satz-Niederlagen von Sven Bruhn und Daniel Grajewski die Punkte geteilt, so dass die Gäste nach dem ersten Einzeldurchgang mit 6:3 in Führung lagen. Als dann auch Frank Hamböker trotz starker Leistung dem Dellbrücker Spitzenspieler nicht seine erste Saisonniederlage beifügen konnte, schien die Messe schon fast gelesen. Aber direkt darauf setzte Markus Boczkowski mit einem famosen 3:0 Sieg in seinem zweiten Einzel das Fanal für eine nicht für möglich gehaltene Aufholjagd. Der souveräne Kapitän Andreas Kirch, ein immer befreiter aufspielender Sven Bruhn und ein an diesem Abend glänzend aufgelegter Holger Stefer sorgten mit ihren Siegen für den 7:7 Ausgleich. Aber es sollte noch besser kommen: Daniel Grajewski schickte mit einem hart erkämpften 5-Satz-Sieg sein Schlussdoppel mit dem psychologischen Vorteil der erstmaligen Führung ins Rennen. Und in der Tat kam es nun, wie es kommen musste: Während Frank Hamböker und Holger Stefer zusehends offensiver und selbtbewusster agierten, wurden die favorisierten Dellbrücker Spitzenspieler immer gehemmter und fehlerhafter, so dass am Ende die Biesfelder einen 9:7 Sieg der Moral bejubelten.

Christoph Reuter

22.09.2018     Solingen Blades – TTVg     9:3 Click-TT

am dritten Spieltag der Landesliga stand das erste Auswärtsspiel für die TTVg Phönix bei den ebenfalls noch noch verlustpunktfreien Solingen “Blades” an. Und diese hatten ihre Messer in der Tat scharf gewetzt, während unsere Klingen durch den krankheits- bzw. beruflich bedingten Ausfall von Markus Boczkowski und Stefan Schellong deutlich stumpfer als sonst waren. Neben Daniel Grajewski rückten Manfred Nagel und Gregor Oberbörsch aus der 2. Mannschaft auf. So punktete in den Eingangsdoppeln auch nur die bewährte Kombination Hamböker / Stefer zum 1:2. In den folgenden Einzeln hielten Frank Hamböker und Holger Stefer mit ihren Erfolgen die Biesfelder zunächst auf Schlagdistanz, bis dann drei unglückliche 5-Satz-Niederlagen am Stück die Vorentscheidung brachten und die Klingenstädter letztlich verdient, aber zu deutlich mit 9:3 gewonnen hatten. Dennoch präsentierte sich die Truppe ordentlich. Insbesondere die Leistungen von Kapitän Andreas Kirch, der erstmals im Oberen Paarkreuz der Landesliga antreten musste und zweimal in fünf engen Sätzen unterlag, zeigten, dass in Bestbesetzung die Partie sicherlich ein anderes Ende genommen hätte.
Bereits am kommenden Samstag geht es in der Biesfelder Turnhalle gegen den TV Dellbrück II, der ebenfalls gut aus den Startlöchern gekommen ist.

Christoph Reuter

21.09.2018     TTVg II – TV Dümmlinghausen     8:8 Click-TT

Nach zwei engen Spielen in der vergangenen Saison erwartete die zweite Mannschaft der TTVg auch für das dritte Aufeinandertreffen mit dem TV Dümmlinghausen ein enges Spiel, wobei die Gäste nach TTR leicht favorisiert in die Partie gingen. Dies lag unter anderem darin begründet, dass die TTVg krankheitsbedingt auf Kapitän Bodo verzichten musste, der durch Tobi vertreten wurde.
Bereits die Eingangsdoppel zeigten, dass die Annahme einer engen Partie heute wohl zutreffen würde. Ralf und Christoph sowie Manni und Daniel lagen bereits mit 0:2 zurück, beide Doppel kämpften sich jedoch in den Entscheidungssatz. Diesen konnten Ralf und Christoph knapp gewinnen, während Manni und Daniel ebenso knapp unterlagen. Für die 2:1-Führung nach den Doppeln sorgten Gregor und Tobi, die nach 1:2-Rückstand ebenfalls über die volle Distanz gehen mussten.
Auch im weiteren Verlauf sollte es eng bleiben. Daniel unterlag in fünf Sätzen, während Manni den Dümmlinghausener Spitzenspieler Sven bezwingen konnte. In der Mitte fand Ralf gegen Christopher nach 1:0-Führung keinen Zugang mehr, während Gregor in einem ausgeglichenen Spiel gegen Michael letztlich im Entscheidungssatz knapp gewinnen konnte. Die Niederlagen von Christoph und Tobi im unteren Paarkreuz führten dann jedoch zum ersten Rückstand der TTVg an diesem Abend – 4:5.
Umso wichtiger war der Fünf-Satz-Sieg Daniels im Duell der Spitzenspieler gegen Sven – 5:5. In Anschluss unterlag Manni in drei Sätzen, während Ralf in drei Sätzen gewann – 6:6. Dann sollte es eng werden für die Hausherrn: Gregor ging nach 2:0-Führung ein wenig die Puste aus und unterlag schließlich im Entscheidungssatz, Christoph blieb gegen Fabian in den beiden ersten Sätzen chancenlos. Eine Steigerung im dritten Satz reichte nicht mehr, um noch etwas auszurichten – 6:8. UM noch einen Punkt zu holen, mussten nun sowohl das Schlussdoppel Ralf/Christoph als auch Tobi ihre Spiele gewinnen. Doch danach sah es nicht aus. In beiden Spielen lagen die Biesfelder mit 1:2 zurück. Während Ralf und Christoph ihr Spiel bereits gedreht und mit 3:2 gewonnen hatten, befand sich Tobi im Entscheidungssatz gegen Thomas, in dem der Dümmlinghausener auf 10:7 davonzog. Doch mithilfe der Unterstützung von Mannschaftskollegen und Zuschauern konnte Tobi alle drei Matchbälle abwehren und letztlich seinen zweiten eigenen Matchball zum 13:11 verwandeln.
Somit konnten sich die Biesfelder doch noch über einen wichtigen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt freuen. Am kommenden Freitag sollen nach Möglichkeit zwei weitere Punkte folgen, wenn die Mannschaft zum Gastspiel beim Aggertaler TTC fährt.

Tobias Uelpenich

09.09.2018     Jungen: TTVg – TTC Schwalbe Bergneustadt     1:8 Click-TT

Am für die Jugend ungewohnten Sonntagmorgen wollte der Nachwuchs der TTVg der Jugend des Bundesliga-Clubs aus Bergneustadt ein enges Spiel liefern. Das Endergebnis von 1:8 zeigt jedoch, dass dieses Ziel bei Weitem nicht erreicht werden konnte.
In den Doppeln kamen Paul und Jonas, der für den aus Altersgründen ausgeschiedenen Leon neu ins Team gekommen ist, gefühlt immer einen Schritt zu spät und verloren in drei Sätzen, während Kilian und Tim gleich zwei 10:7-Führungen nicht ins Ziel bringen konnten und letztlich in vier Sätzen verloren.
In den Einzeln blieben die Biesfelder weitestgehend blass. Kilian sorgte mit einem umkämpften 5-Satz-Sieg für den Ehrenpunkt der Biesfelder, blieb gegen die Bergneustädter Nr.1 jedoch weitgehend chancenlos. Tim hatte zwar den Kopf eingeschaltet und mit an die Platte genommen, die Beine blieben vorerst aber in der Sommerpause, weshalb er beide Spiele im oberen Paarkreuz verlor. Paul spielte im Einzel zu passiv, kam erst im zweiten Spiel immer besser ins Rollen und raus aus der Passivität, für einen Spielgewinn reichte es aber knapp nicht… Der große Lichtblick des Tages war Jonas, der gegen die Bergneustädter Nr.3 trotz guter Leistung zwar knapp mit 9:11 im Entscheidungssatz unterlag, im zweiten Spiel aber vollends überzeugte und mit 3:0 gewann. Leider findet dieser Achtungserfolg im offiziellen Bericht keine Berücksichtigung, da Pauls zweites Einzel erst nach diesem Spiel endete, aufgrund der Spielreihenfolge aber zuerst in die Wertung eingeht.
Nach dieser deutlichen Klatsche zu Beginn der Saison gilt es nun ruhig, konzentriert und hart zu arbeiten, damit die Saison mit dem nächsten Spiel (erst am 29.9.) neu begonnen werden kann.

Tobias Uelpenich

08.09.2018     TTVg – TTC Dormagen     9:2 Click-TT

Das Fragezeichen, das hinter der Aussagekraft des deutlichen 9:2 Auftaktsieges der TTVg Phönix Biesfeld stand, kann nach einem erneuten 9:2 Erfolg gegen den TTC Dormagen getrost in ein Ausrufezeichen verwandelt werden. Denn dieses Mal waren die Gäste nicht nur aufgrund der Vorjahrestabelle sondern auch der tatsächlichen Aufstellung auf Augenhöhe. Umso beeindruckender die Biesfelder Frühform vor stattlicher Kulisse. Bereits die Eingangsdoppel wiesen den Weg – Hamböker /Stefer siegten klar, Schellong /Kirch knapp, nur die unglückliche 5-Satz-Niederlage von Boczkowski / Nagel verhinderten den völligen Blitzstart. In den folgenden Einzeln gab es dann nur noch eine trotz starker Leistung 5-Satz-Niederlage von Kapitän Andreas Kirch zu verzeichnen, ansonsten verließen in durchgängig hochklassigen Partien die Biesfelder Akteure die Platten als Sieger. Insbesondere die Spiele im Spitzenpaarkreuz gegen die kompromisslos angreifenden Odelga-Zwillinge aus Dormagen rissen die Zuschauer von den Sitzen. Frank Hamböker agierte wie in besten Zeiten und zermürbte beide Gegner in 5 Sätzen mit spektakulären Ballonabwehrralleys. Fast noch beeindruckender, wie Markus Boczkowski dieselben Gegner mit seiner Aggressivität dominierte. Ebenso erfreulich aber auch die Leistung von Routinier Manfred Nagel, der für den verhinderten Daniel Grajewski aufgerückt sein Einzel nach 0-2 Rückstand noch umbog. Unter dem Strich steht eine rundum geschlossene Mannschaftsleistung, die die TTVg vor der anstehenden zweiwöchigen Spielpause von der Tabellenspitze grüßen lässt.

Christoph Reuter

07.09.2018     TV Refrath III – TTVg II     9:5 Click-TT
31.08.2018     Heiligenhauser SV II – TTVg II     7:9 Click-TT

Ein durchwachsenes Fazit zieht die Zweite nach den beiden ersten Auswärtsspielen der neuen Bezirksklassensaison. Wie gewohnt zu Saisonbeginn ohne Captain Bodo, der in den Bergen Kondition und Gewicht macht, dafür aber immerhin beide Male mit Daniel, der diese Saison vermehrt in der 1. Mannschaft zum Einsatz kommen wird, sowie mit dem weiter verbesserten Tobi, gingen wir in beide Partien der Papierform nach als krasse Außenseiter ins Spiel. Aber die tatsächlichen Aufstellungen an den Platten relativierten dann diese Außenseiterrolle doch erheblich.
Unfreiwillig geschah dieser Rollenwechsel in Heiligenhaus, die zu ihrer eigenen Überrraschung aus ihrer Stamm-Sechs nur Markus und Scott in der Halle antrafen, aber dennoch ihre Mannschaft solide aus der 3. Manschaft auffüllen konnten. So wurde aus einem lockeren Formtest für uns ein Pflichtsieg zur Aufgabe, die wir am Ende mit Mühe und Not 9:7 erfüllen konnten.
Freiwillig dagegen verzichtete die 3. Refrather Mannschaft auf den Großteil der auf dem Mannschaftsbogen gemeldeten Akteure und verstärkte ihre Aufstiegstruppe nur mit Neuzugang Andreas Kaufmann. So wäre auch hier Zählbares drin gewesen, aber insbesondere ein 0:3 Doppelstart führte zu einer enttäuschenden 5:9 Niederlage.
Nun ja, unter dem Strich stehen trotzdem schon einmal zwei Zähler auf der Habenseite im Abstiegskampf, aber auch die Erkenntnis, dass der eine oder andere formmäßig noch drauflegen muss. Während Manni, Ralf und Gregor solide bis gute Vorstellungen ablieferten, Tobi nach einer gehemmten Vorstellung in Heiligenhaus immerhin in Refrath auf ganzer Linie überzeugte, müssen sich insbesondere die Doppel, aber auch Daniel und Christoph noch erheblich steigern, wenn man nicht nur (bitte nicht als despektierlich missverstehen) gegen Frauen, Kinder und Verletzte gewinnen möchte…

Christoph Reuter

10.03.2018     TTC Bärbroich – TTVg     9:6 Click-TT
09.03.2018     DJK SF Leverkusen – TTVg     5:9 Click-TT

Dieses Mal war es eine zahnärztliche Notoperation bei Markus Boczkowski, die den Personalplanungen der TTVg Phönix Biesfeld für den Doppelspieltag in Leverkusen und Bärbroich einen Strich durch die Rechnung machte. Ließ sich dieser Umstand beim 9:5 Sieg bei den Sportfreunden Leverkusen noch folgenlos kompensieren, so war es klar, dass beim Lokalrivalen TTC Bärbroich alles perfekt laufen müsste, um ohne Numer 2 etwas Zählbares mitzunehmen.
Und zunächst lief auch alles wie gewünscht: In den Eingangsdoppeln siegten erwartungsgemäß die jeweiligen Spitzendoppel Kapitanov / Kasper für Bärbroich sowie Hamböker / Stefer für Biesfeld. Überraschend ging aber auch das dritte Doppel an die Biesfelder mit Kapitän Andreas Kirch und Ersatzmann Daniel Grajewski gegen die eingespielte Bärbroicher Paarung Meyer / Wilhelm. In den Einzeln gab es zunächst keine weiteren Überraschungen: Der bulgarische Spitzenspieler Kapitanov brauchte zwar 5 Sätze, besiegte im letzten Satz dann aber Stefan Schellong klar, Frank Hamböker revanchierte sich etwas offensiver eingestellt deutlich für die unglückliche Hinspielniederlage gegen Jochen Wollmert. Auch im Mittleren Paarkreuz siegte die jeweilige Nummer 3 für ihren Club, ehe der in der Rückrunde noch ungeschlagene Fabian Wilhelm den Ausgleich für die Gastgeber herstellte. Beim Gesamtstand von 4:4 sollte nun zeitgleich der doppelte Knackpunkt der Partie erfolgen: Holger Stefer konnte gegen Till Wendland eine 2:0 Satzführung bei 10:6 im dritten Satz nicht über die Ziellinie retten und im parallelen Spitzeneinzel rettete sich Nikolay Kapitanov gegen Frank Hamböker mit zwei tödlichen Kantenbällen vor dem 0:2 Satzrückstand, von dem er sich an diesem Nachmittag wahrscheinlich nicht mehr erholt hätte – statt 6: 4 für Biesfeld stand es so 6:4 für Bärbroich. Danach kämpften die Außenseiter aus Biesfeld tapfer weiter und erspielten sich auch noch zwei weitere starke Einzelsiege durch Stefan Schellong und Andreas Kirch, mussten aber nach viereinhalbstündiger Spielzeit den Gastgebern zum verdienten 9:6 Sieg gratulieren. Danach herrschte große Erleichterung beim TTC über die gelungenen Revanche für die Hinspielniederlage und einen großen Schritt Richtung Aufstieg. Bei den Biesfeldern hielt sich die Enttäuschung dagegen in Grenzen, denn auch ohne Markus Boczkowski hatte man gut dagegengehalten – aber wie gesagt, um zu gewinnen, hätte alles perfekt laufen müssen, und das tat es beim Spielstand von 4:4 eben für einige Ballwechsel nicht…

Christoph Reuter

03.03.2018     TTVg – DJK spinfactory Köln II     9:6  Click-TT

wieder mit Spitzenspieler Frank Hamböker, dafür ohne Stefan Schellong trat die TTVg Phönix Biesfeld gegen den Tabellendritten Spinfactory Köln an. Da die Gäste ihrerseits sogar mit drei Ersatzspielern aufliefen, lag ein Heimsieg in der Luft. Die Eingangsdoppel verliefen erwartungsgemäß und brachten durch Frank Hamböker / Holger Stefer sowie Andreas Kirch / Daniel Grajewski die erhoffte 2:1 Führung. In den Einzeln schwächelten die drei nominellen Spitzenspieler und erspielten in Person von Markus Boczkowski nur einen Zähler. Dies wurde aber von Andreas Kirch, Holger Stefer und Ersatzmann Daniel Grajewski, die alle ihre sechs Einzel gewannen, mehr als kompensiert, so dass unter dem Strich ein verdienter 9:6 Sieg stand.
Am nächsten Wochenende wartet bereits der nächste Doppelspieltag auf die Biesfelder. Nach dem samstäglichen Auftakt gegen den Abstiegskandidaten Sportfreunde Leverkusen steht natürlich das Lokalderby in Bärbroich am Sonntag um 14:00 Uhr im Brennpunkt des Interesses, in dem die Gastgeber sicherlich auf Revanche für die dramatische 7:9 Niederlage der Hinrunde brennen werden.

Christoph Reuter

18.02.2018     TTVg III – TTC Köln-Ostheim     6:9 Click-TT

Zum Start der Rückrunde empfing die 3.Mannschaft der TTVg die Gäste aus Köln-Ostheim. Da diese ersatzgeschwächt antraten, machten sich die Biesfeler, trotz klarer Pleite in der Hinserie, Hoffnungen auf einen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt.
Die Eingangsdoppel schafften eine gute Grundlage. Christoph R. und Tobi sowie Otto und Christoph O. gewannen jeweils in drei Sätzen, während Horst/Albert ebenso klar in drei Sätzen verloren. So ging es mit einer 2:1-Führung in die Einzel. Dort hatte Christoph R. nach ordentlichem Beginn immer weniger Antworten auf Thorstens Spiel und musste folgerichtig zum Sieg gratulieren. Unterdessen gelang Horst ein Sieg gegen den Ostheimer Spitzenspieler Pascal, sodass die Biesfelder in Front blieben. Die Mitte konnte das Ergebnis halten. Tobi gewann überraschend in drei Sätzen gegen Max, Albert unterlag in vier Sätzen gegen Roland. Nun galt es gegen die Ostheimer Ersatzverstärkungen den Abstand mindestens zu halten, wenn man etwas Zählbares mitnehmen wollte. Doch dies gelang nicht. Christoph O. unterlag Tobias in drei engen Sätzen, Otto musste ebenfalls nach drei Sätzen zum Sieg gratulieren. So ging es mit 4:5 in die zweite Runde der Einzel. Im Duell der Spitzenspieler konnte Christoph R. gegen Pascal zum 5:5 ausgleichen; Horst verlor jedoch knapp zu 9 im Entscheidungssatz. Die Mitte war gefordert! Tobi schaffte es jedoch nicht, die Wende einzuleiten und verlor zum dritten Mal binnen eines Jahres gegen Roland – 5:7. Albert hielt hingegen die Biesfelder Fahne hoch, indem er mit 11:9 im Entscheidungssatz gegen Max gewann, der bei 9:9 im 5.Satz einen Monsterblock Alberts auf einen schon nicht für möglich gehaltenen Topspin einstecken musste – 6:7. Da ging noch was, oder? Nein, da ging nichts mehr. Christoph O. fand an diesem Tag keinerlei Lösungen, verlor in drei Sätzen gegen Patrick; Otto kämpfte sich gegen Tobias immer besser ins Spiel, verlor aber letztlich im 5.Satz.
So stand nach knapp drei Stunden ein 6:9 auf dem Spielberichtsbogen. Mit diesem Ergebnis geht die Erkenntnis einher, dass gerade im unteren Paarkreuz noch Luft nach oben ist – auch wenn sich die Ostheimer Joker Patrick und Tobias gut präsentierten. Viel Zeit zur Formsuche bleibt jedoch nicht, am kommenden Wochenende warten die Begegnungen gegen Bärbroich und Gladbach.

Tobias Uelpenich

17.02.2018     TTVg – TTC Dormagen     9:5 Click-TT

Nach der Pleite in Heiligenhaus wartete mit dem Tabellennachbarn TTC Dormagen, der zum Ende der Hinrunde mit einem 9:2 Sieg gegen den TTC Bärbroich hatten aufhorchen lassen, der nächste Prüfstein auf die TTVg Phönix Biesfeld. Da beide Teams in Bestbesetzung antreten konnten, war ein enges Spiel zu erwarten. Bereits die Eingangsdoppel verliefen deutlich erfolgreicher als in der Vorwoche mit zwei deutlichen Siegen von Frank Hamböker / Holger Stefer sowie Stefan Schellong / Sven Bruhn zum 2:1 Start. In den nachfolgenden Einzeln präsentierten sich insbesondere Markus Boczkowski, Stefan Schellong und der zurückgekehrte Kapitän Andreas Kirch in hervorragender Form und siegten in allen ihren 6 Einzeln. Den neunten Zähler steuerte Spitzenspieler Frank Hamböker bei, so dass die Niederlagen von Sven Bruhn und Holger Stefer lediglich Ergebniskosmetik zum letztendlichen 9:5 Sieg bedeuteten. Mit einem Doppelspieltag am Freitag im Nachholspiel gegen Groß-Ösinghausen in heimischer Halle und dem Auswärtsspiel in Dellbrück am Samstag winkt die Chance gegen zwei Mannschaften aus dem unteren Mittelfeld den Anschluss an die Tabellenspitze zu wahren.

Christoph Reuter

03.02.2018     Heiligenhauser SV – TTVg     9:2 Click-TT

aAuf dem harten Boden der Tatsachen endete der Höhenflug des Biesfelder Phönix im Spitzenspiel der Landesliga in Heiligenhaus. Während die Gastgeber sich im Vergleich zum 8:8 der Hinrunde noch mit dem Dellbrücker Kai Zierold weiter verstärkt hatten, mussten die Biesfelder auf ihren Kapitän Andreas Kirch verzichten. So lag die Favoritenrolle zwar beim HSV, aber dass am Ende ein klares 9:2 zu Papiere stand, kam dann in dieser Höhe doch unerwartet. Die Vorentscheidung fiel bereits in den Doppeln, die alle deutlich an die Heiligenhauser gingen. Das 4:0 besorgte erwartungsgemäß der polnische Spitzenspieler Jakub Wilzlo trotz starker Gegenwehr von Markus Boczkowski, aber auch Frank Hamböker schwächelte ungewohnt in seiner Paradedisziplin, der Ballonabwehr, und musste nach 5 Sätzen dem geduldig agierenden Markus Königstein gratulieren. Die folgenden Spiele im Mittleren und Unteren Paarkreuz verliefen dann ausgeglichen, aber die Siege von Stefan Schellong und Holger Stefer reichten nicht mehr, um eine Aufholjagd einzuleiten. Denn auch Frank Hamböker zog im sehenswerten Spitzeneinzel trotz deutlicher Leistungssteigerung und vieler Satzbälle den Kürzeren und als auch Markus Königstein gegen Markus Boczkowski sein zweites Fünf-Satz-Spiels des Abends gewonnen hatte, fand das bereits gewonnene zweite Einzel von Stefan Schellong nicht mehr den Eintrag auf den Spielberichtsbogen und die Heiligenhauser feierten einen wichtigen Schritt zum angestrebten Aufstieg.

Christoph Reuter

02.02.2018     Heiligenhauser SV II – TTVg II     6:9 Click-TT

Zum Auftakt des Heiligenhausener Wochenendes stand die Beisfelder Zweite am Freitagabend vor einer kniffligen Aufgabe bei der gastgebenden Zweiten, die sich im Vergleich zur Hinrunde mit Markus Anhalt aus der Landesligamannschaft verstärkt hatten und in Bestbesetzung mit aller Macht den letzten Strohhalm zum direkten Klassenerhalt ergreifen wollte. Wir dagegen mussten kurzfristig den erkrankten Stefan durch Christoph ersetzen. So entwickelte sich von Anfang an eine umkämpfte, bisweilen auch giftige Partie. Immerhin konnten wir wegen Stefans Ausfall unsere eingespielten Erfolgsdoppel aus der Aufstiegssaison an die Platten bringen und dieser Trumph sollte auch stechen: Ralf und Christoph siegten in 5, Manni und Daniel in 4 und Gregor / Bodo in 3 Sätzen – 3:0 Traumstart. Und diesen Vorsprung verteidigten wir eisern ins Ziel. Denn die folgenden Einzeln verliefen unter dem Strich ausgeglichen. Im Oberen Paarkreuz behielten die Gastgeber in allen Einzeln die Oberhand, wobei Manni, zwar offensiv etwas zu verhalten, aber mit Riesenblocks durchaus einen Zähler verdient gehabt hätte, dafür fuhren Daniel und Gregor mit starken Spielen in der Mitte die volle Ernte für uns ein. Somit reichten im Unteren Paarkreuz zwei Siege von Bodo und Christoph gegen den “Sportkameraden” Wirtz, der nach einem Aussetzer im Doppel auch noch auf die skurille Idee kam, Manni (!!) zum Ende des 3. Satzes seines ersten Einzels Aufschläge wegzählen zu wollen, um den Sack zum 9:6 zuzumachen.

Christoph Reuter

13.01.2018     TTVg II – DJK Hermannia Dünnwald     3:9 Click-TT

Dass die Tabellenkonstellation und das Hinspielergebnis keinerlei Aussagekraft für das Rückspiel besitzen, wenn sich die personellen Voraussetzungen entscheidend verändern, zeigte der Rückrundenauftakt der Zweiten gegen Dünnwald. Denn während unsere Gäste zum ersten Mal überhaupt in dieser Saison ihre erste “Sechs” an die Platten bringen konnten, mussten wir neben dem eingeplanten Fehlen von Manni und Daniel auch noch die kurzfristige krankheitsbedingte Absage von Stefan verkraften. Christoph, Horst und Tobi sprangen ein. Das führte beispielsweise dazu, dass bei uns Gregor, der im Hinspiel noch im Unteren Paarkreuz 1:1 gespielt hatte, nun oben antreten musste, während auf der Gegenseite Thomas, der im Hinspiel oben 1:1 gespielt hatte, nun im Unteren Paarkreuz antrat. Damit waren die Rollen klar verteilt und so stand am Ende auch ein klares 3:9 auf dem Spielberichtsbogen. Die Punkte holten die glänzend aufgelegten Gregor und Bodo im Doppel gegen Sven und Claus, Christoph trotz erheblicher Probleme mit den Aufschlägen von Claus, indem er seine Vorhandquote gerade rechtzeitig im 4. und 5. Satz noch matchübergreifend auf knapp über 50 Prozent steigern konnte sowie überraschend glatt Horst im Noppenduell gegen Peter. Aber der eine oder andere Punkt mehr wäre noch drin gewesen – so unterlagen sowohl Ralf als auch Gregor mit starken Leistungen jeweils in 5 engen Sätzen gegen Sven. Besonders schade, dass Tobi für seinen bärenstarken Auftritt sowohl im Doppel mit Horst als auch im Einzel gegen Thomas nicht belohnt wurde. Zum Abschluss noch ein nettes Bierchen mit viel Sitzfleisch insbesondere von Sven und Peter. Alles in allem also kein Beinbruch, in besserer Aufstellung werden die nötigen Punkte auch gegen teils aufgerüstete Gegner noch eingetütet werden.

Christoph Reuter

13.01.2018     TTVg – TTG Langenfeld II     9:5 Click-TT

Zum Auftakt der Rückserie gastierte der starke Landesligaaufsteiger aus Langenfeld in der Biesfelder TT-Arena an der Friedhofsstraße. Gleich zu Saisonbeginn lieferte die Biesfelder Landesligasechs an einem ungewohnten Sonntagmorgen und mit ungewohnten Plastikbällen die schwächste Saisonleistung ab und verlor auch in dieser Höhe verdient mit 3:9. Entsprechend motiviert gingen die Spieler um “das neue Gesicht des Vereins” Holger Stefer in die Begegnung hinein, um das Hinspielergebnis an einem gewohnten Samstagabend und mit gewohnten Zelluloidbällen zu korrigieren. Zudem war ein Sieg Pflicht, um den Kontakt zu den Aufstiegsplätzen nicht gleich zum Rückrundenauftakt abreißen zu lassen.
Während das Spitzendoppel Hamböker/Stefer zu Beginn keinerlei Probleme hatte, waren Boczkowski/Bruhn trotz eines gewonnenen Satzes gegen das gegnerische Spitzendoppel chancenlos. Als dann auch das in der Hinserie nur einmal bezwungene Doppel 3 Schellong/Kirch überraschend im Entscheidungssatz den Kürzeren zog, kamen die Biesfelder unerwartet mit einem 1:2 Rückstand aus den Doppeln heraus.
Jetzt musste es das obere Paarkreuz richten. Doch bei Frank Hamböker lief in den ersten beiden Sätzen gegen den stark aufspielenden Christian Manzius nichts zusammen. Erst über einen enormen Kampfgeist fand Frank ins Spiel zurück und konnte es schließlich doch noch äußerst knapp mit 3:2 für sich entscheiden. Auch der wieder ins obere Paarkreuz gerückte Markus Boczkowski musste gegen die gegnerische Nr 1 Jan Strothmann zunächst einen 1:2 Satzrückstand verdauen, ehe er eine gute Leistung mit einem knappen Fünfsatzsieg abrundete (Zwischenstand: 3:2).
Der ins mittlere Paarkreuz zurückgekehrte Stefan Schellong spielte souverän und gewann 3:0, während Sven Bruhn sich gegen seinen äußerst unorthodox agierenden Gegner sehr schwer tat. Sven behielt jedoch in den entscheidenden Momenten die Ruhe und gewann das Spiel – wenngleich auch mit einer gehörigen Portion Glück – mit 11:9 im Entscheidungssatz – 5:2 für die TTVg.
Nach dieser hart umkämpften Spielphase, in der das Match auch zugunsten der Langenfelder hätte kippen können, zeigte das untere Paarkreuz mit Mannschaftskapitän Andreas Kirch und Holger Stefer seine ganze Klasse. Zwei klare Siege bescherten den Biesfelder Landesligacracks die Vorentscheidung, welche das obere Paarkreuz in der Folge bereits zum ersten Rückrundensieg hätte veredeln können (Zwischenstand 7:2).
Doch diesmal erwies sich das gut aufgelegte obere Paarkreuz der Langenfelder als stärker. Zwei verdiente Niederlagen für Frank Hamböker und Markus Boczkowski waren die Folge. Doch in das Langenfelder Zwischenhoch hinein trumpfte Stefan Schellong erneut souverän auf und erhöhte auf 8:4. Auch die 1:3 Niederlage von Sven Bruhn tat der guten Stimmung dann keinen Abbruch mehr. Denn Teamkapitän Andreas Kirch sicherte den letztlich verdienten Biesfelder 9:5 Erfolg mit einer erneut starken Leistung ab.
Ohne jeglichen Druck, aber mit viel Spaßpotential kann die Truppe jetzt in die nächsten Spiele gehen. Denn das zu Saisonbeginn ausgegebene Ziel “Nichtabstieg” dürfte nach dem erfolgreichen Rückrundenauftakt  – jetzt mit 17:7 Punkten und aktuell Tabellenplatz 4 – endgültig erreicht sein. 

Markus Boczkowski

28.11.2017     TTC Bensberg II – TTVg III     8:8 Click-TT

Zugunsten der 2.Mannschaft verlegte die 3. Garde der TTVg das Kellerduell gegen den TTC Bensberg auf den ungewohnten Dienstagabend – und wurde dafür prompt bestraft! Denn mit Claudia und Ute traten gleich zwei starke Damen an, die am Samstag wegen eigener Spiele in der Damen-Verbandsliga nicht hätten auflaufen können. So war bereits vor der Partie klar, dass es ein langer Abend werden könnte.
Zu Beginn des Abends verlief die Partie genau nach dem Geschmack der Biesfelder. Horst und Albert gewannen in vier Sätzen gegen Uwe und Manuel, Christoph und Tobi ebenso in vier Sätzen gegen Claudia und Tobias. Für den perfekten Start sorgten dann Christoph und Otto, die knapp im Entscheidungssatz gegen Ute und Zhenghui gewannen. Doch dies war noch nicht das Ende der Biesfelder Serie. Christoph R. gewann in vier Sätzen gegen gegen Manuel, während Horst Claudia im 5.Satz mit 11:9 niederringen konnte – 5:0 für Biesfeld. Zu diesem Zeitpunkt hätte wohl kein Biesfelder auch nur in Erwägung gezogen, bei diesem Vorsprung noch einen Punkt abzugeben. Doch so kam es: Otto kam gegen Tobias nach schwachem 1.Satz immer besser ins Spiel und unterlag letztlich in vier engen Sätzen, während Christoph O. nach einem 0:2-Rückstand gegen Uwe zwei tolle Sätze hinlegte, den Ausgleich schaffte und letztlich doch noch verlor. Im unteren Paarkreuz zeigten Albert (gegen Ute) und Tobi (gegen Zhenghui) desolate Leistungen und verloren folgerichtig klar. Auf einmal war es wieder eng: nur noch 5:4! Aber auf das obere Paarkreuz war wieder Verlass: Christoph R. gewann in vier Sätzen gegen Claudia, Horst kämpfte sich nach 0:1-Rückstand gegen Manuel immer besser ins Spiel und gewann die folgenden Sätze alle knapp – 7:4 für Biesfeld. Das muss doch für einen Sieg reichen, oder!? Nein, scheinbar nicht! Christoph O. vergab zu viele Chancen gegen Tobias und verlor erneut im Entscheidungssatz, Otto kam nicht über ein 1:3 gegen Uwe hinaus – nur noch 7:6. Das untere Paarkreuz sollte es also richten, tat es aber nicht. Tobi gewann zwar in einem äußerst engen Spiel, das eigentlich zwei Sieger verdient hatte, gegen Ute im 5.Satz mit 12:10, aber auch Albert schaffte es nicht, Zhenghui  in die Schranken zu weisen. So hatte man zwar das Unentschieden sicher, musste aber noch ins Schlussdoppel. Dort schafften es Horst und Albert nach einem guten ersten Satz und dem darauffolgenden Ausgleich nicht, eine 9:4-Führung im 3.Satz zu retten und verloren letztlich mit 3:1. So stand nach es nach knapp 4 Stunden Spielzeit 8:8, was keiner Mannschaft wirklich hilft. Gerade für die TTVg  war es ein enttäuschendes Ergebnis: wer drei Doppel gewinnt und oben weitere vier Spiele für sich entscheidet, der muss das Spiel nach Hause bringen! Das mittlere und untere Paarkreuz haben dies mit nur einem mageren Sieg aus acht Einzeln jedoch nicht geschafft. So hat des die TTVg verpasst, die Konkurrenz aus Steinenbrück vorerst zu überholen und den Anschluss ans Mittelfeld herzustellen. Es bedarf also einer Steigerung für die Heimspiele gegen Refrath (Freitag) und Frielingsdorf (Sonntag)! Doch selbst wenn diese eintritt, darf nach der jüngsten Vorstellung bezweifelt werden, dass man aus diesen Spielen einen Punkt mitnehmen kann…

Tobias Uelpenich

25.11.2017 Jungen: TTVg – SV Frielingsdorf     8:5 Click-TT

Nachdem sich die Jugend der TTVg in der vergangenen Woche mit einem 8:3-Sieg gegen Hennef für die erlittene Niederlage in der Relegation des vergangenen Sommers rächen konnte, wollte man in dieser Woche die nächste offene Rechnung begleichen. Denn mit dem SV Frielingsdorf kam jene Mannschaft nach Biesfeld, gegen die man in der Aufstiegssaison verloren hatte. Den Sieg wollte man dabei vor allem über die Doppel, und gute Ergebnisse im unteren Paarkreuz holen. Dies sollte letztlich auch klappen und die offene Rechnung der Vorsaison beglichen werden! Zum Spielverlauf: In den Doppeln verloren Kilian und Leon nach grandiosem 1.Satz völlig den Faden und unterlagen gegen Mark und Malte mit 1:3, während die Gebrüder Selbach in drei Sätzen gegen Jonathan und Nico gewannen. Im oberen Paarkreuz konnte Kilian in vier Sätzen gegen Mark gewinnen, Tim musste zeitgleich Malte nach drei Sätzen zum Sieg gratulieren – 2:2. Das untere Paarkreuz riss dann erstmals eine Lücke auf. Leon gewann klar gegen Nico, der mit Leons Noppe überhaupt nicht umgehen konnte, Paul spielte deutlich unter seinen Möglichkeiten, gewann aber dennoch im Entscheidungssatz gegen Jonathan – 4:2. Dem oberen Paarkreuz gelang es jedoch nicht, den Vorsprung zu verteidigen. Kilian unterlag in vier Sätzen gegen Malte, Tim unterlag ebenfalls in vier Sätzen gegen Mark, konnte hierbei aber dennoch seinen spielerischen Aufwärtstrend bestätigen  – 4:4. Das untere Paarkreuz schaffte es in der Folge wieder den Abstand herzustellen: Leon tat sich gegen Jonathan wie zuvor auch Paul relativ schwer, gewann jedoch in vier Sätzen, während Paul gegen Nico deutlich besser aussah und glatt gewinnen konnte – 6:4. Die Hoffnung der Biesfelder, dass der Frielingsdorfer Spitzenspieler Malte in der 3.Runde der Einzel große Probleme gegen Leons Noppe hat, wurde nicht wahr. Zwar hatte der Frielingsdorfer ab und an Probleme, Leon konnte die entscheidenden Situationen aber nicht für sich nutzen und unterlag mit 1:3. Kilian stellte den Abstand am Nebentisch aber schnellstens wieder her, indem er 3:1 gegen Jonathan gewann – 7:5 für Biesfeld. So reichte es, wenn einer der beiden Selbachs gegen den jeweiligen Gegner gewinnen würde. Dies sollte Tim gegen Nico auch gelingen, wenngleich sich der Biesfelder sichtlich schwer tat und weit unter seinen Möglichkeiten spielte. Da dieser Sieg den entscheidenden achten Punkt brachte, musste Paul nach starker Leistung sein letztes Spiel gegen Mark beim Stand von 2:2 beenden, sodass ihm die Chance auf die Überraschung verwehrt blieb. Mit dem 8:5-Sieg gegen Frielingsdorf haben die Biesfelder nicht nur ihre offene Rechnung begleichen können, sondern einen Spieltag vor dem Ende der Halbserie auch schon den Klassenerhalt erreicht und sogar den 5.Platz in der Tabelle übernommen, wozu man nur gratulieren kann! Nun gilt es am letzten Spieltag, eben diesen 5.Platz ins Ziel zu bringen.

Tobias Uelpenich

25.11.2017     TTC Bensberg – TTVg II     5:9 Click-TT

Eine zerfahrene Partie musste die Zweite beim Auswärtsspiel in Bensberg aufgrund gravierender Personalprobleme der Schlossstädter überstehen. Denn die Gastgeber brachten nur vier gesunde und einen verletzten Spieler an die Platten, davon drei Ersatzspieler. Immerhin waren die verbliebenen 2 Musketiere aus der Stammbesetzung das starke Obere Paarkreuz. Aber auch wir mussten Stefan und Daniel durch Christoph und Tobi ersetzen. So war klar, dass nur Manni, Ralf und Tobi in ihren Spielen gefordert werden würden. Und in der Tat zeigte das Bensberger Obere Paarkreuz seine Klasse und gewann alle Spiele. Trotzdem bestätigte zumindest Manni seine starke Form der letzten Wochen und hätte insbesondere gegen den Noppenkünstler Robert den Sieg verdient gehabt, wurde aber nach 2:0 Satzführung von zu vielen Nassen ausgebremst. Immerhin gewann Tobi sein 1. Kreisklassenduell souverän, sodass am Ende ein schmuckloser 9:5 Sieg stand. Am Samstag soll dann im letzten Heimspiel der Hinrunde gegen den Tabellennachbarn TV Dümmlinghausen die hervorragende Serie gekrönt werden.

Christoph Reuter

25.11.2017     1.FC Köln V – TTVg     2:9 Click-TT

mit dem Selbstbewusstsein aus dem Überraschungserfolg der Vorwoche gegen den TTC Bärbroich im Rücken erledigte die TTVg Phönix Biesfeld ihre Pflichtaufgabe beim 1. FC Köln auch ohne die Nummer 2 Stefan Schellong überraschend souverän. Vorentscheidend war die neuentdeckte Doppelstärke, die mit einem klaren 3:0 Sieg von Frank Hamböker / Holger Stefer sowie zwei hart erkämpften 3:2 Siegen von Markus Boczkowski / Stefan Gratzfeld und Sven Bruhn / Andreas Kirch erneut den Grundstein legte. In den Einzeln blieben Frank Hamböker, Markus Boczkowski, Sven Bruhn und Andreas Kirch ungeschlagen, sodass die Niederlagen von Holger Stefer und Ersatzmann Stefan Gratzfeld zum 9:2 Endstand nur ergebniskosmetisch ins Gewicht fielen. So bleibt die größte Herausforderung bei Auswärtsspielen zurzeit die Autofahrt – dieses Mal waren es nach der Odyssee von Markus Boczkowski im Rhein-Sieg-Kreis Frank Hamböker, Holger Stefer und Andreas Kirch, die nach Ende der Partie eine halbe Stunde brauchten, um ihren Parkplatz in der Kölner Südstadt wiederzufinden…
Sollte am letzten Spieltag (nachverlegt auf den 09.12.) ein weiterer Sieg eingefahren werden, könnten mit dann 15:7 Punkten in der Rückserie die Saisonziele revidiert werden.

Christoph Reuter

18.11.2017     TTVg – TTC Bärbroich     9:7  Click-TT

Achtung Hochspannung!

Als nach rekordverdächtiger fünfeinhalbstündiger Spielzeit um kurz vor Mitternacht Holger Stefer mit einem krachenden Vorhandtopspin den ersten Matchball im fünften Satz des Schlussdoppels zum 9:7 für die TTVg Phönix Biesfeld im Lokalderby gegen den TTC Bärbroich verwandelte, hatte noch keiner der zahlreichen Zuschauer die Halle verlassen. Wie auch? Zu mitreißend und spannend war der Spielverlauf zuvor gewesen. Ausgerechnet in der eigentlichen Paradedisziplin der Bärbroicher, den Doppeln, hatten die Biesfelder neben dem Schlusspunkt fünf Stunden zuvor bereits auch den Grundstein für diesen überraschenden Erfolg gelegt. Die jeweiligen Spitzendoppel Hamböker / Stefer sowie Kapitanov / Kasper gewannen glatt, aber im ersten Fünfsatzkrimi des Abends siegte die Biesfelder Paarung Schellong / Kirch gegen die Bärbroicher Spezialisten Meyer / Wilhelm. Im Oberen Paarkreuz verlor Frank Hamböker sowohl gegen den bulgarischen TT-Profi Nikolay Kapitanov als auch gegen Jochen Wollmert in fünf engen Sätzen, während Stefan Schellong den Paralympicssieger in einer fünfsätzigen Geduld- und Nervenprobe niederrang. Im weiteren Spielverlauf präsentierten sich auf Biesfelder Seite Markus Boczkowski und Kapitän Andreas Kirch in überragender Form und gewannen jeweils zweimal. Zudem behielt Sven Bruhn in zwei weiteren Fünf-Satz-Krimis einmal die Oberhand. So gingen mit Frank Hamböker und Holger Stefer ausgerechnet die beiden Biesfelder ins Schlussdoppel, die in den Einzeln zuvor sieglos geblieben waren…

Christoph Reuter

18.11.2017     TTVg II – TV Kotthausen II     9:1  Click-TT

Parallel zum Krimimarathon der Ersten erledigte die Zweite ihre Aufgabe gegen den Tabellenletzten TV Kotthausen überraschend flott und klar, denn die Gäste waren erstmalig diese Saison in Bestbesetzung angetreten und hatten sich durchaus etwas ausgerechnet. Aber bereits in den Eingangsdoppeln wiesen unsere Jungs den Weg: Manni und Daniel sowie Gregor und Bodo siegten jeweils klar, Stefan und Ralf eng in fünf Sätzen. So sollte es weiter gehen: Nicht nur die klaren, sondern auch die engen Partien wurden gewonnen und am Ende mussten in fünf Fünfsatzspielen fünf mal die sympathischen Gäste gratulieren. So blieb es Bodo als vorbildlichem Gastgeber überlassen, nicht nur die Frikadellen sondern auch den Ehrenpunkt gegen Vachi zu spendieren.

Christoph Reuter

11.11.2017     SV GA Steinenbrück – TTVg III     6:9 Click-TT

Gegen Steinenbrück wollte die 3.Mannschaft der TTVg zu Beginn der Karnevalszeit ordentlich feiern: und zwar den ersten Sieg in der 1.Kreisklasse. Zu diesem Zweck verzichtete die 2.Mannschaft der Biesfelder zu Gunsten der 3.Mannschaft auf Ersatz. Und das sollte sich auszahlen. Nach längerer Parkplatzsuche, durch eine nebenan stattfindende Karnevalssitzung die Biesfelder gut warm gelaufen an die Platte. Die Doppel starteten gut für die Biesfelder: Horst und Albert zeigten ihre bisher beste Saisonleistung und gewannen 3:0 gegen Karl-Heinz und Arno, während Christoph und Tobi ihren Rolle als Killer-Doppel gut ausführten und in fünf engen Sätzen gegen das Spitzendoppel Michael/Stephan gewannen. Den perfekten Start verpasste die TTVg jedoch; Otto und Christoph lagen bereits 2:0 in Front, konnten die Führung aber nicht ins Ziel retten.
Im oberen Paarkreuz spielte Christoph teils krampfig gegen Michael, gewann aber dennoch klar; Horst knüpfte an seine Doppelleistung an und gewann gegen Karl-Heinz – 4:1 für Biesfeld! In der Mitte musste Otto mit seinem Ersatzschläger an der Platte, da sein normales Spielgerät beim Säubern einfach brach… Doch mit seinem Ersatz-Material hatte der Biesfelder keine Chance gegen Peter und verlor klar in drei Sätzen. Christoph spielte unterdessen zu mutlos gegen Stephan und verlor folgerichtig mit 1:3 – nur noch 4:3 für Biesfeld. Doch im unteren Paarkreuz ließ sich der alte Abstand wieder herstellen: Albert gewann in vier Sätzen gegen Wolfgang, der in der Vergangenheit bereits häufig das Nachsehen gegen Albert hatte; Tobi gewann gleichzeitig klar mit 3:0 gegen Arno – 6:3. Oben gab man sich danach keine Blöße und stellte auf 8:3. Es brauchte noch einen Punkt – dieser ließ aber einige Zeit auf sich warten! Christoph spielte phasenweise hervorragend, phasenweise aber auch zu passiv und abwartend und musste Peter schließlich nach 5 Sätzen zum Sieg gratulieren. Otto versuchte es nach der klaren Niederlage im 1.Spiel nun mit dem lädierten Spielgerät, allerdings ebenfalls mit mäßigem Erfolg. Unten plagten Tobi immer stärker werdende Rückenprobleme sowie eine große Portion Übermut gegen Wolfgang, was in einer 2:3-Niederlage mündete. Den entscheidenden Punkt konnte im Anschluss Albert beisteuern, der in vier engen Sätzen gegen Arno gewann! So erreichte die TTVg ihr Ziel und nahm endlich 2 Punkte mit nach Hause. So stehen die Biesfelder nach 6 Spielen bei 4 Punkten. Sofern man es schafft, im nächsten Spiel gegen Bensberg zu siegen, so hat man in der Rückrunde alle Chancen! Die Aufgaben gegen Refrath und Frielingsdorf zum Ende der Halbserie könnten jedoch ein wenig zu schwer sein.

Tobias Uelpenich

11.11.2017     TSV Seelscheid – TTVg     1:9 Click-TT

Sehr souverän erledigte die TTVg Phönix Biesfeld ihre Pflichtaufgabe beim punktlosen Tabellenletzten TSV Seelscheid mit einem klaren 9:1 Sieg. Einzig Markus Boczkowski, der sich von einem vergessenen Umleitungsschild 100 Meter vor der Turnhalle auf eine halbstündige Irrfahrt durch den Rhein-Sieg-Kreis hatte schicken lassen, brauchte ein verlorenes Doppel und zwei verlorene Sätze im Einzel, um die Konfusion abzuschütteln. Danach galt beim gemeinsamen gemütlichen Ausklang von erster, zweiter, dritter und vierter Mannschaft der Ausblick bereits dem Derby am Samstagabend gegen den Lokalrivalen TTC Bärbroich, zu dem zahlreiche Anhänger beider Vereine in der Biesfelder Sporthalle erwartet werden. War diese Paarung zum Ende der Vorsaison noch ein Abstiegskrimi, so haben sich die Vorzeichen jetzt auf beiden Seiten verändert. Die Gäste um ihren bulgarischen Profi Kapitanov, zudem weiter verstärkt durch den Paralympicssieger Jochen Wollmert, haben sich an der Tabellenspitze festgebissen und gehen als Favoriten an die Platte, aber auch die Biesfelder treten mit 9:7 Punkten von Tabellenplatz 5 aus mit Selbstbewusstsein an.

Christoph Reuter

24.10.2017     TTVg II – TTC Wiehl III     9:7 Click-TT

Alle Jahre wieder bringt unser geliebter Tischtennissport Spiele hervor, an deren Dramatik man sich noch lange erinnern wird und die man so noch nicht erlebt hat – eine solche Partie lieferte die 2. Mannschaft am Dienstagabend gegen den favorisierten TTC Wiehl III ab. Während wir erneut auf Stefan und Gregor verzichten mussten, boten die Gäste von Brett 1 – 5 durchweg Spieler mit über 1600 TTR-Punkten auf, darunter auch die deutsche Rollstuhl-Tischtennis-Ikone Charly Weber, Paralympicssieger von 1992. Wenn man in 11 von 12 Einzeln auf dem Papier als Außenseiter ins Spiel geht, sollte in den Doppeln gepunktet werden, jedoch fanden Ralf und Christoph gegen das Noppendoppel Christopher und Roland nicht so recht ins Spiel, wobei insbesondere Roland mit unorthodoxen Angriffsaktionen und Wahnsinnsreflexen dem Spiel immer mehr seinen Stempel aufdrückte. An der Nebenplatte bekamen es Manni und Daniel mit Christian und Charly und damit auch der Ausgleichsregel für Doppel mit Roslltuhlfahrerbeteiligung zu tun, dass nämlich nicht abwechselnd gespielt werden muss – was auch witzlos wäre – und somit jeder Spieler “seine” Seite allein abdecken kann. Manni und Daniel kamen allerdings mit dieser ungewohnten Herausforderung gut zurecht und gewannen in 5 engen Sätzen. Im Doppel 3 mussten nun Bodo und Tobi, der an diesem Abend endgültig seine Rolle als “Notlösung” abstreifen konnte, die erhoffte 2:1 Führung erspielen. Nach chancenlosem 1. Satz fasste sich Tobi ein Herz und da auch Bodo immer öfter seinen Winkeltopspins ins Ziel brachte, sprang am Ende ein unerwartet klarer 3:1 Sieg heraus. Oben zeigte Manni gegen Christian einen bemerkenswerten Entfesselungsakt nach 0:2 Rückstand, beantwortete immer öfter dessen diagonalen Vorhandtopspin mit parallelen Gegenschüssen und reckte schließlich nach 5 Sätzen die Siegerfaust. Zeitgleich zeigte Ralf nun nach seiner eher durchwachsenen Doppelleistung gegen Christopher, warum er als Materialspezialist gilt – egal was der Wiehler mit der Noppe oder der Vorhand versuchte, Ralf hatte die bessere Antwort parat und siegte glatt in Dreien und stellte auf eine hoffnungsvolle 4:1 Führung. Aber in der Mitte schlug das Wiehler Imperium zurück: Daniel ohne Rezept gegen Volkers Aufschläge und Bodo völlig chancenlos gegen Charlys Ballgefühl und Spielübersicht. Nun musste das Untere Paarkreuz die zusammengeschmolzene Führung verteidigen und hier ging auch Christoph als einziger Biesfelder gegen den Wiehler Ersatzmann Daniel favorisiert ins Spiel, fand aber gegen dessen einfaches, aber sicheres Spiel gar nicht ins selbe, produzierte Unmengen von unforced errors und unterlag glatt. Dafür überraschte Tobi am Nebentisch mit dem nächsten Entwicklungssprung und rang den 300 TTR-Punkte höher notierten Abwehrroutinier Roland mit einer kämpferisch und mentalen Glanzleistung mit 3:2 nieder. Im Spitzeneinzel erkämpfte sich Manni den nächsten engen 5-Satz-Sieg gegen Christopher, während Ralf im 3. und 4. Satz zu viele Chancen liegen ließ und zu viele Nasse einstecken musste, um noch gewinnen zu können – weiterhin hielt unsere knappe Führung. Konnten die Grajewskis nun die glatten Vorrundenniederlagen umdrehen? Sie konnten – und wie anders als in zwei weiteren Fünfsatzkrimis! Dabei musste Daniel unfassbare Serien von Vorhandgranaten zünden, um Charlys Wand mürbe zu schießen, während Bodo im Laufe der Partie Volker immer öfter mit seinen verdeckten Topspins ins Leere schauen ließ – 8:5! Aber das Drama war noch nicht zu Ende und der Drops noch lange nicht gelutscht. Unten blieb Christoph ohne jedes Selbstvertrauen ohne echte Chance gegen Roland und auch Tobi musste dem sicheren Spiel von Daniel in drei engen Sätzen Tribut zollen. Das Schlussdoppel sollte die Entscheidung bringen und setzte dem Spannungsbogen des Abends noch die passenden Krone auf. Obwohl Ralf und Christoph von Anfang gut und druckvoll agierten, mussten sie doch in einer Mischung aus 2, 3 Nassen und einigen zu früh abgehakten Punkten, weil ungewohnter Weise eben doch derselbe Spieler den zweiten Angriffsball in dieselbe Ecke wieder zurückspielen konnte, die ersten beiden Sätze unglücklich in der Verlängerung abgeben. Christoph, vom Wunsch beseelt, nicht zum Depp des Abends zu werden, motzte und lamentierte wie ein Rohrspatz, spielte aber auch immer besser, riss Ralf mit, zudem gelang die Einstellung auf die besonderen taktischen Erfordernisse immer besser, während man auf der Gegenseite insbesondere Christian immer mehr anmerkte, dass auch ihm die ungewohnte Konstellation seine Probleme bereitete, so dass am Ende nach dem 7. Fünf-Satz-Sieg des Abends die Biesfelder jubelten. Angeführt von einem überragenden Manni und einem immer stärker werdenden Tobi hatte so doch noch jeder Phönix seinen Beitrag geleistet. Was soll man noch sagen – 7 von 7 Fünf-Satz-Spielen gewonnen, dabei zweimal einen 0:2 Rückstand gedreht, 31:36 Sätze, ein bitterer Abend für unsere fairen Gäste, definitiv einer klingonischen Oper würdig!

Christoph Reuter

22.10.2017     TTVg III – TTC RG Porz IV     6:9 Click-TT

Nur fünf Tage nach dem Unentschieden in Sand stand für die 3.Garde der TTVg die nächste Herausforderung auf dem Plan. Die Gäste aus Porz, die bisher nur dem Klassenprimus aus Frielingsdorf unterlagen,waren dabei der klare Favorit. So versuchte die TTVg durch eine Umstellung der Doppelreihenfolge gut in die Partie zu starten. Horst und Albert traten als Biesfelder Spitzendoppel an und gewannen mit 3:1 gegen Andreas und Wolfgang, Christoph und Tobi versuchten als „Killer-Doppel“ das gegnerische Spitzendoppel Matthias und Dirk zu bezwingen, was jedoch in fünf Sätzen misslang. Für die anvisierte Führung sorgten dann aber Christoph und Otto, die im Entscheidungssatz mit 16:14 über Alexander und Steven triumphierten – 2:1 für Biesfeld. Im oberen Paarkreuz gewann Christoph in drei Sätzen gegen Andreas, Horst verlor 1:3 gegen Matthias, der der vermeintlich beste Spieler der Liga ist. In der Mitte musste sich Christoph Dirk deutlichst geschlagen geben, während Otto nach schwachem 1.Satz gegen Steven immer besser ins Spiel fand und sich letztlich im Entscheidungssatz für seine Leistung belohnte – 4:3 für Biesfeld. Im unteren Paarkreuz hatte Tobi nach gewonnenem 1.Satz zunehmend Probleme mit Wolfgangs Aufschlägen und seinem nahezu fehlerlosen Spiel und musste so folgerichtig zum Sieg gratulieren, während Albert gegen Noppenspieler Alexander eine sehr gute Leistung zeigte und verdient mit 3:1 gewann. So ging die TTVg überraschend mit einer 5:4-Führung in die 2.Runde der Einzel! Dort zeigte Christoph eine gute Leistung gegen Matthias, die jedoch nicht zum Sieg reichen sollte. Horst lieferte sich unterdessen ein spannendes Match mit Andreas, in dem das Momentum ständig hin und her wogte. Dieses 50:50-Spiel konnte Andreas im Entscheidungssatz knapp mit 11:9 für sich entscheiden. Leider folgten in der Mitte zwei glatte 0:3-Niederlagen von Christoph und Otto, sodass aus der 5:4-Führung ein 5:8-Rückstand geworden war. Im unteren Paarkreuz traf Tobi auf Alexander, der wegen Schulterproblemen auf seine Noppe verzichtete. Mit seinem neuen Material kam der Porzer jedoch nicht gut zurecht und gab nach einem klaren 1.Satz und einem 1:7-Rückstand im 2.Satz verletzungsbedingt auf. Albert bekam gegen Wolfgang im 1.Satz nahezu keinen Ball auf die Platte und geriet so schnell in Rückstand. In der Folge kam er besser ins Spiel, musste jedoch feststellen, dass der Porzer auch in seinem 2.Einzel nahezu keine eigene Fehler machte und auch dieses Spiel gewann. So endete das Spiel mit 6:9 aus Biesfelder Sicht. Schaut man sich den Verlauf des Spiels an, so wäre unerwarteterweise auch ein Unentschieden möglich gewesen, sodass man konstatieren muss, dass die TTVg in den letzten drei Spielen zwar jeweils gute Leistungen gezeigt, aber mit nur zwei Punkten aus drei Spielen nicht das Optimum herausgeholt hat.

Tobias Uelpenich

20.10.2017     TTVg – TV Dellbrück II     9:3 Click-TT
21.10.2017     TTVg – DJK SF Leverkusen     6:9 Click-TT

Genischt fällt die Bilanz des Doppelspieltages der TTVg Phönix Biesfeld aus: Aus zwei Spielen gab es zwei Punkte und damit auch tabellarisch ein Verharren im Mittelfeld, nur dass sich der Abstand sowohl nach oben als aber auch nach unten vergrößert hat. Bereits am Freitagabend erspielten die Biesfelder in Bestbesetzung gegen den Tabellenzehnten TV Dellbrück einen überzeugenden 9:3 Sieg, der allerdings von einigen knappen 5-Satz-Erfolgen begünstigt wurde. Am Samstag ging es dann gegen den Tabellenvierten Sportfreunde Leverkusen, die erst zum 2. Mal in dieser Saison auf ihre etatmäßige Nummer 2 Andreas Wolfframm zurückgreifen konnten. Auf Biesfelder Seite fehlte beruflich Sven Bruhn und als auch der verabredete Ersatz kurzfristig ausfiel, musste mit dem zufällig anwesenden Jugendtrainer Tobias Uelpenich ein Spieler aus der 1. Kreisklasse Ersatz stellen. So waren personell die Weichen zu ungunsten der Phönix gestellt, was letztendlich auch ausschlaggebend für die unglückliche 6:9 Niederlage sein sollte. In starker Form präsentierte sich an beiden Abenden Spitzenspieler Frank Hamböker, der alle seine vier Einzel überzeugend gewann. Aber auch Markus Boczkowski und Andreas Kirch bestätigten mit drei bzw. zwei Einzelsiegen ihre stabilen Leistungen der letzten Wochen. Zudem zeigte Stefan Schellong mit zwei Erfolgen im Spitzenpaarkreuz aufsteigende Tendenz, so dass den weiteren Aufgaben nach der Herbstferienpause mit Zuversicht entgegengeblickt werden kann.

Christoph Reuter

17.10.2017     DJK SSV Ommerborn-Sand – TTVg III     8:8 Click-TT

Als Außenseiter reiste die 3.Mannschaft der TTVg zum ungewohnten Wochenspieltag zum Absteiger aus Sand. Die eher als gering bemessenen Chancen schienen aber noch weiter zu sinken, da zur Überraschung der Biesfelder Manfred nach anderthalb Jahren erstmals wieder ein Meisterschaftsspiel für die Gastgeber bestritt. Dass aus der ungünstigen Ausgangslage ein fast vier Stunden währender Kampf um die Punkte werden sollte, ahnte zu dieser Zeit noch niemand. Die Vermutung sollte auch nach den Eingangsdoppeln nicht kommen, die die TTVg allesamt verlor. Christoph R. und Tobi ließen zu viele Chancen liegen und mussten nach drei engen Sätzen Ben und Manfred gratulieren; Otto und Christoph O. zeigten eine tolle Leistung gegen Olli und Stefan, brachten ihre 8:3-Führung im Entscheidungssatz jedoch nicht ins Ziel. Horst und Albert verloren nach 2:1-Führung gegen Reimund und Christoph, sodass der Fehlstart perfekt war – 0:3! Im oberen Paarkreuz ging Horst gegen Olli als klarer Außenseiter in die Partie, erspielte sich überraschend eine 2:1-Führung, belohnte sich jedoch nicht für seinen Kampf und verlor, wie auch sonst, im Entscheidungssatz. Doch nun schafften es die Biesfelder, den Anschluss herzustellen! Christoph R. gewann in fünf Sätzen gegen Manni, Otto erholte sich von einem 0:11 im 1.Satz gegen Stefan und gewann ebenfalls im Entscheidungssatz. Christoph O. vergab im 1.Satz eine klare Satzführung gegen Ben, spielte in der Folge aber deutlich konsequenter und formverbessert, was zu einem 3:1-Sieg reichte. Nur noch 3:4 aus Sicht der TTVg! Im unteren Paarkreuz stand eine klare 3:0-Niederlage Alberts gegen Reimund ein klarer 3:0-Sieg Tobis gegen Christoph gegenüber – 4:5. Im Duell der Spitzenspieler zeigte Christoph seine spielerisch bisher beste Leistung in der 1.Kreisklasse gegen Olli, ein 2:7-Rückstand im 5.Satz, der hauptsächlich durch die Schlägerkante und den Finger Christophs entstand, war trotz großen Kampfes letztlich aber einen Tick zu hoch, sodass er Olli zum Sieg gratulieren musste. Horst konnte unterdessen 3:1 gegen Manfred gewinnen, sodass es 5:6 stand. Aus Biesfelder Sicht wurde es langsam Zeit das Spiel zu drehen! Nach den Erfolgen in der 1.Runde schien die Mitte dafür hervorragend geeignet zu sein! Christoph sollte tatsächlich in vier engen und sehenswerten Sätzen Stefan niederringen, während Otto nach 2:0-Führung letztlich mit 2:3 gegen den am Rücken verletzten Ben unterlag, der an der Platte stehend bessere Antworten auf Ottos Spiel fand als zuvor – 6:7, noch immer keine Wende. Diese brachte dann überraschend das untere Paarkreuz! Tobi spielte stark gegen Reimund, der keine Antwort auf die Topspin-Variationen des Biesfelders fand, Albert sicherte mit einem 3:2-Sieg gegen Christoph den ersten Punkt – 8:7! Mit diesem Rückenwind gingen Christoph und Tobi ins Schlussdoppel gegen Olli und Stefan. Dort führten die Biesfelder 2:0, mussten jedoch den 2:2-Ausgleich hinnehmen. Im Entscheidungssatz wiederholte sich das Drama: eine 10:6-Führung und insgesamt sechs Matchbällen reichten nicht zum Sieg, die Gastgeber retteten mit 16:14 ihrerseits das Unentschieden. So endete um 0:10 Uhr ein spannendes Match mit 8:8 bei 36:33 Sätzen und 631:629 Bällen für Biesfeld. Nachdem die Doppel gegen Bärbroich die Grundlage für den Punktgewinn lieferten, waren sie diesmal der Knackpunkt, warum es nicht zum Sieg reichen sollte. Doch eines haben die letzten Wochen doch gezeigt: völlig chancenlos ist diese Mannschaft nicht!

Tobias Uelpenich

07.-14.10.2017      Die englische Woche der 2.Mannschaft (Ergebnisse unten)

Mit etwas Wehmut blickt der Berichterstatter auf die englische Woche der 2. Mannschaft zurück, die mit 3 Partien gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte drei knappe Niederlagen mit verpassten Gelegenheiten zu der einen oder anderen Überraschung mit sich brachte.
TTVg II – TV Dellbrück IV     7:9 Click-TT
Den Auftakt machte das Spiel gegen den TV Dellbrück IV, gegen den durch zwei Doppelsiege zum Auftakt, zwei Einzelsiege vom bärenstarken Daniel und einem von Ralf in der Mitte und die beiden Siege von Gregor und Bodo im ersten Durchgang bis zum 7:6 die Weichen auf einen knappen Erfolg gestellt schienen, ehe unser Unteres Paarkreuz im 2. Durchgang jeweils eine 2:0 Satzführung liegen ließ, wobei Bodo von der Intervention des Dellbrücker Schiris hinsichtlich seiner Aufschläge und Gre von nachlassenden Kräften und zum unglücklichen Ende von einem Muskelfaserriss aus dem Gleichgewicht gebracht wurde. Da passte es ins Bild, dass Stefan und Ralf bei ihrer Doppelpremiere auch noch das Schlussdoppel zum 7:9 abgaben.
TG Mülheim – TTVg II     9:5 Click-TT
Zum Spiel bei der verlustpunktfreien TG Mülheim fuhren wir ohne Stefan und Gregor und damit auch ohne viel Hoffnung, dafür aber mit Christoph und Tobi. Wer allerdings unter diesen Startvoraussetzungen einen schnellen Abgesang erwartet hatte, sollte sich getäuscht haben. Zwar gab es aus den Eingangsdoppeln diesmal nur einen Zähler durch Ralf und Christoph, aber in den folgenden Einzeln hielten uns ein glänzend aufgelegter Manni und Bodo, der die über 100 TTR-Punkte Unterschied nicht im Geringsten erkennen ließ, mit tollen Erfolgen im Spiel. Als dann auch noch Christoph mit souveräner Leistung und sogar Tobias mit einem grandiosen Sensationserfolg gegen den Noppenspezialisten Josip zur 5:4 Halbzeitführung nachlegten, schien sogar die ganz große Überraschung in der Luft zu liegen. Dann aber riss der Erfolgsfaden. Manni und Bodo blieben in ihren zweiten Einzeln gegen allerdings auch bärenstarke Gegner chancenlos, unsere eifrigsten Punktesammler Ralf und Daniel hatten diesmal einen komplett gebrauchten Abend erwischt und die Krone auf die Fehlleistungen setzte Christoph mit einer blamablen Leistung gegen Josip, die sich nur mit einer in der 1. Kreisklasse frisch erworbenen veritablen mentalen Blockade gegen Noppen erklären lässt.
DJK Quettingen – TTVg II     9:6 Click-TT
Noch ungünstiger waren die Voraussetzungen beim folgenden Gastspiel in Quettingen: Da die Gastgeber jegliche Verlegungsanfragen durch Ignorieren erfolgreich abgeblockt hatten, fehlten uns neben Stefan und Gregor auch Christoph. Dafür sprangen mit frisch gestärktem Selbstbewusstsein Tobi sowie Horst ein. Die daraus resultierenden Doppelumstellungen brachten erwarteterweise lediglich einen Zähler durch die einzig eingespielte Paarung Manni und Daniel ein. Einen ersten Hoffnungsschimmer brachte der erneut gut aufgelegte Manni, der endlich den Fischer Sascha knackte, worauf sich dieser vor lauter Frust den Fuß knackte. Weniger schmerzhaft, dafür umso erfolgreicher war Daniels Frustbewältigung in Mülheim verlaufen, die er zu zwei glatten Einzelsiegen verarbeitete. Zusammengerechnet mit Ralfs kampflosen Sieg gegen Sascha und Bodos Erfolg im ersten Einzel fehlte jetzt nur noch ein weiterer Einzelsieg, um zumindest das Schlussdoppel und damit auch einen sicheren Punkt einzufahren – wäre, wäre, Fahrradkette, in den übrigen Spielen sollte es trotz manch ansprechender Leistung, insbesondere von Tobi, nicht ganz reichen. Trotzdem – Mund abputzen, mit 6:6 Punkten stehen wir jetzt genau da, wo wir auch am Saisonende stehen wollen, nämlich im gesicherten Mittelfeld.

Christoph Reuter

14.10.2017     DJK spinfactory Köln II – TTVg     9:3  Click-TT

erwartungsgemäß ein wenig zu hoch hingen die Trauben für die TTVg Phönix Biesfeld beim verlustpunktfreien Tabellenführer Spinfactory Köln. Nur das weiterhin ungeschlagene Doppel Schellong / Kirch sowie die bereits zuletzt formstarken Markus Boczkowski und Holger Stefer konnten bei der klaren 3:9 Niederlage punkten. Nahe dran an einem weiteren Einzelzähler war Spitzenspieler Frank Hamböker, der jedoch eine 7:3 Führung im 5. Satz nicht ins Ziel retten konnte. Überraschend wenig gab es für unsere Herren auch gegen Annie Yang zu holen, die als einzige Dame in der Herren-Landesliga aufschlägt.
Mit 5:5 Punkten steht die TTVg Phönix nunmehr im Niemandsland der Tabelle. Bereits an diesem Wochenende wird sich weisen, ob der weitere Weg Richtung obere Tabellenhälfte führen wird oder der Blick wie in der Vorsaison eher in Richtung Abstiegszone gerichtet werden muss, denn mit dem Nachholspiel gegen den TV Dellbrück II (Fr., 20:00) und dem regulären Spiel gegen die Sportfreunde Leverkusen (Sa., 18:30) stehen zwei Heimspiele gegen Konkurrenten auf Augenhöhe innerhalb von 24 Stunden an.

Christoph Reuter

07.10.2017     TTVg III – TTC Bärbroich III     8:8 Click-TT

Nach zwei Niederlagen zu Beginn der Saison wollte die 3.Mannschaft der TTVg gegen den TTC Bärbroich endlich punkten, um den Anschluss an die Konkurrenz nicht bereits zu Beginn der Saison zu verlieren. Dabei gab Hans-Dieter sein Saisondebüt in der 3.Mannschaft, da Otto urlaubsbedingt fehlte. Direkt zu Beginn des Abends sollte sich bereits abzeichnen, wie eng es den ganzen Abend lang werden sollte. Christoph R. und Tobi unterlagen unglücklich mit 10:12 im Entscheidungssatz gegen Wolfgang und Olaf, während Horst und Albert gegen Emanuele und Christoph H. nach zweimaliger Führung ebenfalls in den Entscheidungssatz mussten, diesen jedoch klar für sich entschieden. Das alt bewährte Doppel Christoph O. und H.-D. spielte gewohnt gut und brachte die Hausherrn nach drei glatten Sätzen mit 2:1 in Führung. Im oberen Paarkreuz musste Christoph R. Olaf überraschend zum Sieg gratulieren, während sich Horst nach 2:0-Führung gegen einen zusehends stärker werdenden Emanuele letztlich im 5.Satz mit 11:8 durchsetzte. Im mittleren Paarkreuz konnte Christoph O. nach gutem Start seine 2:0-Führung gegen Daniel nicht ins Ziel setzen, während Tobi nach 1:0-Führung an Christoph H. verzweifelte und ebenfalls zum Sieg gratulieren musste. Im unteren Paarkreuz wies Albert Ralf klar mit 3:0 in die Schranken, während H.-D. Wolfgang mit 0:3 unterlag. So stand es vor den 2.Einzeln 5:4 für die Gäste. Im Duell der Spitzenspieler setzte sich Christoph R. in vier engen Sätzen gegen Emanuele durch; unterdessen musste Horst zweimal einen Satzausgleich hinnehmen und letztlich nach fünf Sätzen Olaf beglückwünschen – 5:6. Die Mitte musste nun also punkten, um noch eine Chance auf den Sieg zu haben. Dies sollte Christoph O. gegen Christoph H. jedoch nicht gelingen, obwohl er zweimal eine Satzführung des Gastes ausgleichen konnte. Letztlich setzte sich Christoph H. im 5.Satz deutlich durch. Tobi gelang mit einem klaren 3:0 gegen Daniel sein 1.Saisonsieg und schaffte es so den Anschluss an die Gäste zu halten – 6:7. Im unteren Paarkreuz agierte Albert phasenweise zu passiv gegen Wolfgang, der dieses Spiel mit 3:0 für sich entschied; zeitgleich schaffte H.-D. mit einem 3:1 gegen Ralf den erneuten Anschluss zum 7:8. So blickten alle Augen auf das Schlussdoppel, in dem Christoph und Tobi den Biesfelden das Unentschieden und somit den 1.Punkt erspielen wollten. Beide Einser-Doppel hatten zu Beginn des Abend verloren, sodass es galt, möglichst gut in die Partie zu starten. Dies sollte den Biesfeldern gelingen, die schnell mit 2:0 in Führung gingen. Doch wer meinte, das Spiel sei schon entschieden, hatte die Rechnung ohne die Bärbroicher gemacht, die Christoph und Tobi zu immer mehr hastigen und unnötigen Fehlern brachten und schließlich auf 2:2 ausglichen. So sollte auch dieses Spiel im letzten Satz entschieden werden. Zu Beginn des Satzes blieb es eng, die Gastgeber führten beim Seitenwechsel knapp mit 5:4, konnten sich dann jedoch absetzen und letztlich mit 11:7 triumphieren. So stand es nach nach 3 Stunden und 40 Minuten 8:8 bei 33:32 Sätzen. Ein typisches Unentschieden also, mit dem die Biesfelder aber nicht ganz zufrieden waren…

Tobias Uelpenich

30.09.2017     TTC Dormagen – TTVg     6:9 Click-TT

Mit ansteigender Formkurve und wachsendem Punktekonto kehrte die Biesfelder Landesligatruppe zufrieden vom Auswärtsspiel in Dormagen zurück. Von Anfang fand die “Phönix ” gut ins Spiel und gewann durch Boczkowski / Bruhn sowie Schellong / Kirch zwei der Eingangsdoppel glatt. Ausgerechnet das Spitzendoppel Hamböker / Stefer verpasste es nach 5:0 Führung im Entscheidungssatz, den 3:0 Traumstart perfekt zu machen. Auch im anschließenden Spitzenpaarkreuz stand einem glatten Sieg des stark formverbesserten Frank Hamböker eine unglückliche 5-Satz-Niederlage von Stefan Schellong gegenüber. Nach einem weiteren Einzelsieg von Markus Boczkowski kam dann jedoch ein Bruch ins Spiel und die Gastgeber gingen mit drei Siegen in Folge mit 5:4 zur Halbzeit erst- aber auch letztmalig in Führung. Denn im zweiten Einzeldurchgang brachten mit Frank Hamböker, Stefan Schellong, Markus Boczkowski, Holger Stefer und Andreas Kirch 5 der 6 Biesfelder ihre Einzel und damit den 9:6 Gesamtsieg nach Hause. Mit 5:3 Punkten können wir nun ein spielfreies Wochenende entspannt angehen, denn die im Spielplan für den 07.10. angesetzte Heimpartie gegen den TV Dellbrück wurde auf den 20.10. verlegt.

Christoph Reuter

30.09.2017     TTC Köln-Ostheim – TTVg III     9:0 Click-TT

Die 2.Niederlage im 2.Spiel fuhr die 3.Mannschaft in Ostheim ein. Nachdem man in Gladbach noch das Gefühl haben konnte, es sei mehr möglich gewesen, setzte es nun eine deftige 0:9-Klatsche. In den Doppeln konnten Christoph R. und Tobi nach 0:2-Rückstand noch einen Satz gewinnen, mussten letztlich aber zum Sieg gratulieren, Christoph O. und Otto sowie Horst und Albert verloren ihre Doppel jeweils klar mit 0:3. Damit war die Richtung schon vorgegeben. Es folgte das obere Paarkreuz, dass zur Überraschung der Biesfelder ohne Sieg blieb. Horst schaffte es allenfalls phasenweise mit Pascal mitzuhalten, Christoph hatte unterdessen kein Mittel gegen die Kombination Noppen und Plastikball von Thorsten, der sein Spiel clever und sicher durchbrachte. Im mittleren Paarkreuz brachte Christoph O. zweimal eine 10:X-Führung gegen Sascha nicht über die Ziellinie und verlor somit in drei Sätzen, während Otto feststellen musste, dass Boris keine Probleme mit seinem Anti hatte – 0:7 aus Biesfelder Sicht. Unten zeigte Albert seine beste Meisterschaftsleistung seit langem, verlor aber unglücklich im Entscheidungssatz mit 10:12, nachdem Kontrahent Max mehrere Netzbälle in seinen Matchball eingebaut hatte. Tobi musste gegen Roland ebenfalls in den Entscheidungssatz und lag dort bereits 0:6 zurück, schaffte nochmal den Ausgleich zum 10:10, unterlag schließlich aber mit 10:12. So endete das Spiel bei den sympathischen Gastgebern nach knapp 100 Minuten schmuck- und punktlos. Nach dieser krachenden Niederlage heißt es nun „Mund abputzen, weitermachen“, da bereits am nächsten Samstag die Bärbroicher zu Gast in Biesfeld sind.

Tobias Uelpenich

24.09.2017     TTV Bergisch-Gladbach II – TTVg III     9:3 Click-TT

Zum Saisonauftakt in der 1. Kreisklasse lernte die Dritte in Bergisch Gladbach eine neue Sportart kennen: Auf den ohnehin schon schaumstoffgedämpften Platten ließen die Gastgeber zudem mit Plastikbällen spielen, sodass aus der schnellsten Ballsportart der Welt eine rotationslose Meditation über die Langsamkeit des Seins wurde. Und so schienen die in Bestbesetzung klar favorisierten Gastgeber die Partie in den Eingangsdoppeln auch prompt in die gewünschte Richtung zu lenken: Sowohl das neue Spitzendoppel Christoph / Tobi als auch Christoph und Otto lagen schnell mit 0:2 hinten, kämpften sich aber bis zum 5. Satz wieder zurück, den Christoph und Tobi wenigstens für sich entscheiden konnten. Leider blieben dann der erkrankte Horst und Albert chancenlos. In den Spitzeneinzeln ließ sich der ohnehin leicht verunsicherte Christoph von seinem jugendlichen Gegenpart buchstäblich Sand bzw. Dreck ins Getriebe streuen, konzentrierte sich aber Gott sei Dank noch rechtzeitig darauf, die erforderliche pädagogische Lektion an und nicht neben der Platte zu erteilen. Parallel neutralisierten sich die Noppen von Horst und Frank auf überschaubaren Niveau mit dem glücklicheren Ende für Horst – 3:2! Sollte doch etwas gehen? Die Antwort gab das Mittlere Paarkreuz: Sowohl der gut aufgelegte Otto als auch Christoph gingen nach 5 engen Sätzen als unglückliche Verlierer vom Tisch – die Vorentscheidung! Danach blieben Albert, Tobi, Christoph und Horst gegen allerdings auch gut aufgelegte Gladbacher überraschend chancenlos – 3:9. Die Punkte müssen wir anderswo holen.

Christoph Reuter

23.09.2017     TTVg II – Heiligenhauser SV II     9:4 Click-TT

Zum ersten Heimspiel in der Bezirksklasse führte erstmalig Captain Bodo für den beruflich verhinderten Stefan die Zweite an die Platte. Aber auch die Gäste aus Heiligenhaus mussten ihre Nummer 2 und 3 ersetzen. Somit traten wir mit der Aufstiegsmannschaft und damit auch mit den Erfolgsdoppeln aus der Aufstiegssaison an. Das sollte sich direkt auszahlen und zum 3:0 Start aus den Eingangsdoppeln führen. Der restliche Spielfilm ist schnell erzählt: Ralf musste seiner Glanzleistung kurz zuvor in der Ersten Tribut zollen und zwei Mal nach fünf engen Sätzen gratulieren. Manni konnte gegen dieselben Gegner immerhin einen Zähler erkämpfen. Den vierten Zähler der Gäste ließ ein ungewohnt unsicher agierender Daniel nach 25 Einzelsiegen in Folge ausgerechnet gegen den Biesfelder Lieblingsgegner Günter liegen, der damit seine Bilanz gegen uns auf eine gefühlte 3:87 Bilanz aufhübschen konnte. In den restlichen Einzeln hatte nur Christoph Widerstand zu überwinden, so dass unter dem Strich ein verdienter 9:4 Sieg und damit ein perfekter 6:0 Punkte-Start steht.

Christoph Reuter

23.09.2017     TTVg – Heiligenhauser SV     8:8  Click-TT

8:8 Spiele, 32:31 Sätze, 580:580 Bälle – bereits die nackten Zahlen belegen, dass das Lokalderby zwischen Phönix Biesfeld und dem Heiligenhauser SV den erhofften engen Kampf mit einem letztlich leistungsgerechten Unentschieden gebracht hat. Personell mussten beide Teams Ersatz stellen: Für Heiligenhaus konnte zwar Aaron Pinner nach Verletzungspause sein Comeback feiern, dafür musste Markus Anhalt nach dem Einspielen passen und durch Niklas Tenten ersetzt werden. Bei der Phönix spielte Ralf Stockberg für den beruflich verhinderten Sven Bruhn. In den Eingangsdoppel fanden die Biesfelder besser ins Spiel und gingen mit 2:1 in Führung. In den Spitzeneinzel mussten Frank Hamböker und Stefan Schellong die Überlegenheit des polnischen Spitzenspielers der Gäste neidlos anerkennen, allerdings auch eine nicht eingeplante Niederlage von Frank Hamböker gegen seinen ehemaligen Teamkameraden Markus Königstein einstecken, so dass aus den vier Spitzeneinzeln nur ein Zähler durch Stefan Schellong gegen denselben Gegner zu Buche stand. Ähnlich das Bild im Mittleren Paarkreuz: Hier erwischte der Heiligenhauser Calvin Bongard einen Sahnetag, so dass auch hier nur ein Sieg durch Markus Boczkowski eingefahren werden konnte. Dafür glänzte das Untere Paarkreuz der Gastgeber, das in Persona von Kapitän Andreas Kirch und Ralf Stockberg alle vier Spiele siegreich bestritt. Den Schlusspunkt setzte dann das Heiligenhauser Spitzendoppel. “Unter dem Strich ein verdient erkämpfter Punkt, mit dem wir sehr gut leben können. Insbesondere erfreulich ist, dass Ersatzspieler Ralf Stockberg gezeigt hat, dass er auch in der Landesliga absolut konkurrenzfähig ist und der Unterbau mit einer 2. Mannschaft, die als Aufsteiger in die Bezirksklasse mit 6:0 Punkten gestartet ist, immer stärker wird.” bilanziert Pressesprecher Christoph Reuter.

Christoph Reuter

10.09.2017     TB Groß-Ösinghausen – TTVg     6:9 Click-TT

Erleichterung herrschte am Sonntagnachmittag nach fast vierstündigem Kampf auf der Rückfahrt vom Auswärtsspiel in Groß-Ösinghausen bei den Biesfelder TT-Spielern mit einem wichtigen 9:6 Sieg im Gepäck. Zwar sind die Gastgeber zurzeit vom Verletzungspech gebeutelt, hatten aber trotzdem am ersten Spieltag den Sportfreunden Leverkusen ein Unentschieden abgetrotzt und verfügen zudem mit Torsten Birg über den vermutlich besten Spieler der Liga. Trotzdem hatte das neuformierte Doppel Boczkowski / Bruhn zum Auftakt gegen das gegnerische Spitzendoppel den Sieg auf dem Schläger, ließ aber ärgerlicherweise einen Matchball mit einem Fehlaufschlag liegen. Parallel blieben Hamböker / Stefer chancenlos, Stefan Schellong mit Kapitän Andreas Kirch verhinderten eine Wiederholung des 0:3 Fehlstarts der Vorwoche. Im Oberen Paarkreuz mussten Frank Hamböker und Stefan Schellong die Überlegenheit von Birg neidlos anerkennen. Jedoch konnte der leicht angeschlagene Frank Hamböker die gegnerische Nummer 2 in Schach halten, während Stefan Schellong dieser in 5 Sätzen knapp unterlag. Damit sollte jedoch die Reihe der knappen Niederlagen ein Ende gefunden haben und fortan war Fortuna mit Phönix im Bunde. Insbesondere Markus Boczkowski und Holger Stefer zeigten großes Kämpferherz und gewannen alle ihre vier Einzel nach teilweisen hohen Rückständen noch jeweils im 5. Satz. Etwas souveräner steuerte Andreas Kirch ebenfalls zwei Einzelsiege bei und blieb damit als einziger Biesfelder in Doppel und Einzeln ungeschlagen. Den letzten Zähler zum Erfolg steuerte Sven Bruhn bei. Damit kann die Phönix etwas beruhigter dem Lokalderby gegen den Heiligenhauser SV in zwei Wochen entgegenblicken.

Christoph Reuter

09.09.2017     Jungen BK: TTVg – Aggertaler TTC     5:8 Click-TT

Zum Start in die Bezirksklasse empfing die Jugend der TTVg den Aggertaler TTC. Gegen die Bezirksklassen-erfahrenen Gummersbacher war man jedoch der klare Außenseiter, zumal für Jan-Luka, der kurz vor der Saison aufgehört hat, der erst zwölfjährige Paul ins Team rückte. In den Doppeln konnte die TTVg überraschen: Das Experiment, die Selbach-Brüder ins Doppel 1 zu stellen, ging dank einer hervorragenden Leistung auf: verdientes 3:2! Leon und Kilian gewannen souverän, sodass die TTVg mit 2:0 in Führung ging. In den Einzeln ging es aber erwartungsgemäß nicht so weiter. Das obere Paarkreuz konnte keinen weiteren Punkt beisteuern und spielte 0:6. Kilian konnte dabei zwei 2:1-Führungen nicht nach Hause bringen, Tim verlor alle drei Einzel klar. Das untere Paarkreuz zeigte gute Leistungen und konnte noch drei Punkte zum Endergebnis beisteuern: Paul überzeugte mit einer konzentrierten und guten Leistung, was ihm ein 1:1 einbrachte. Leon nutzte die Ahnungslosigkeit seiner Gegner, wie man mit Material umgeht, eiskalt aus und gewann die beiden Einzel. Der Aggertaler Spitzenspieler war jedoch noch eine Nummer zu groß für ihn… Mit 5:8 war das Spiel deutlich enger als anfangs angenommen. Das macht Mut für die kommenden Aufgaben! An den kommenden beiden Spieltagen geht es gegen Thomasberg, die wie die Aggertaler eher zu den stärkeren Mannschaften zu zählen sind. Gegen die Zweitvertretung der Thomasberger am 23. ist aber vielleicht etwas möglich…

Tobias Uelpenich

09.09.2017     Sportfreunde Leverkusen II – TTVg II     3:9 Click-TT

Zweites Auswärtsspiel, zweiter Sieg – besser konnte der Saisonauftakt der 2. Mannschaft in der Bezirksklasse nicht verlaufen. Dem nicht eingeplanten Sieg in Dünnwald folgte ein Pflichtsieg gegen allerdings arg dezimierte Sportfreunde aus Leverkusen, die mit 3 Ersatzspielern und nur wenig Optimismus an die Platten traten. Trotzdem taten wir uns in den Eingamgsdoppeln schwer. Manni und Daniel viel zu passiv blieben chancenlos, Stefan und Gre mühten sich in 5 zähen Sätzen zum Sieg und auch Ralf und Christoph hatten einigen Sand im Getriebe, gewannen aber letztlich ungefährdet in 4. In den folgenden Einzeln sollte sich dann jedoch zeigen, dass nur die Leverkusener Nummer 1 die Leistungsstärke für ihre Position besaß. So kam es auch nur in den beiden Einzeln mit dessen Beteiligung zu engen und sehenswerten Matches mit jeweils dem besseren Ende für den Schlebuscher, wobei Manni und Stefan jeweils im 3. Satz es versäumten bei eigenen Satzbällen die Partie zu ihren Gunsten vorzuentscheiden. Alle anderen Einzel gingen schmuck- und problemlos an uns, so dass am Ende ein glatter 9:3 Sieg auf dem Spielberichtsbogen stand.

Christoph  Reuter

02.09.2017     DJK Hermannia Dünnwald – TTVg II     6:9  Click-TT

Ein perfekter Auftakt gelang der “Zweiten” in der Bezirksklasse mit einem hart erkämpften 9:6 Auswärtssieg in Dünnwald. Dabei feierte Stefan sein Debut in der 2., für Bodo, der noch Gewicht in den Bergen macht, rückte Christoph nach. Damit standen 2 der 3 letztjährigen Topdoppel bereit, Stefan und Gregor blieben übrig…Nach 5-minütigen Einspielen nach 4 Monaten Tischtennispause gab Stefan optimistisch grünes Licht für Doppel 1. Es kam, wie es zu erwarten war: Manni und Daniel knackten in bewährter Manier ein etwas lauffaules Spitzendoppel Soner / Jens, Ralf und Christoph als Doppel 3 ohne Probleme gegen die Routiniers Peter und Detlef, nur die uneingespielte Kombination Stefan / Gregor musste sehr sicher agierenden Gegnern gratulieren, somit unter dem Strich der erhoffte 2:1 Auftakt. In den Einzeln zeigte Manni gegen Soner nur einen überzeugenden Satz, spielte ansonsten aber etwas zu passiv. Stefan brauchte nach dem Doppel noch 10 weitere Punkte, um dann langsam, aber gewaltig ins Rollen zu kommen und letztlich in 5 engen, sehenswerten Sätzen gegen den spektakulär fischenden Thomas zu obsiegen. In der Mitte dominierte Jens drei Sätze mit seinen Aufschlägen und Vorhandtopspins klar gegen Daniel, vergaß dann allerdings bei 10:7 im Dritten den Sack zuzumachen, so dass ein immer sicherer und offensiver werdender Daniel die gesamte Partie noch drehen konnte. Auch der nächste Fünfsatzkrimi ging an uns: Ralf gegen Peter zwar etwas wacklig, aber immer drangeblieben und mit dem glücklichen Ende für sich – 5:2! Unten dann die Ernüchterung: Gregors Schnitt fand gegen Detlefs Topspins nicht die erhoffte Wirkung, und auch Christophs Linkshändertopspin verpuffte gegen Oliver komplett. Als dann auch noch Stefan und Manni in ihren zweiten Einzel chancenlos geblieben waren, war das Blatt auf einmal komplett gewendet – 5:6. Aber jetzt trat ja wieder unser an diesem Abend überragendes mittleres Paarkreuz an die Platte: Ralf mit seinem gewohnt bunten Strauß an unkonventionellen Fischern, spektakulären Gegenziehern und unbegreflichen unforced errors eine Nummer zu stark für Jens, Daniel brauchte gegen Peters Noppe und Vorhand einen Satz Anlaufzeit, um dann das Spiel immer mehr mit seiner eigenen Vorhand zu dominieren – 7:6. Nun sollten Gregor und Christoph es besser machen als im ersten Durchgang und sie machten es besser! Christoph zwar insbesondere bei eigenem Aufschlag nicht gerade überzeugend, aber im Blockspiel zu sicher für Detlef, so dass Gregor mit seinen Topspins mit mehr Durchschlagskraft und am Ende im 6. siegreichen Fünfsatzspiel des Abends mit den stärkeren Nerven den Schlusspunkt setzen konnte.

Christoph Reuter

06.05.2017     Relegation der 1.Mannschaft in Attendorn  Click-TT

TTVg – TTC Bottrop     9:2
TV Attendorn – TTVg     8:8
Ein Abend aus zwei Perspektiven: Markus Boczkowski berichtet aus Sicht eines Spielers, Christoph Reuter aus der Sicht eines mitgereisten Unterstützers:

Bericht 1 (Boczkowski):

Sieben aufrechte TTVg Musketiere trafen sich am vergangenen Samstag gegen 12.45 Uhr auf dem Pennyparkplatz in Biesfeld bei herrlichem Sonnenschein zu ihrer Dienstreise ins sauerländische Attendorn. Ziel der Mission: Nach einer unter sportlichen Gesichtspunkten eher mäßig verlaufenden Saison die verbliebene Chance auf den Klassenerhalt in der TT-Landesliga zu nutzen.
Um die Motivation in den letzten Wochen vor dem Tag X hochzuhalten, hatte Andreas als “Chef de Mission” einen E-Mail-Relegationscountdown eingerichtet. Mit dessen Hilfe wurde das Training organisiert und der mannschaftliche Zusammenhalt gefestigt.
Als Relegationsgegner standen den Phönix-Spielern der gastgebende TV Attendorn und die Zweitvertretung des TTC Bottrop 47 gegenüber. SV Union Kevelaer Wetten hatte bereits im Vorfeld seinen Relegationsverzicht erklärt.
Nur der Erste der Relegationsgruppe konnte bereits an diesem Wochenende den sicheren Klassenerhalt feiern; die Platzierten hingegen mussten darauf hoffen, über die am Folgewochenende auszuspielenden weiteren Anwartschaften doch noch das “rettende Ufer” zu erreichen.
Ein Blick auf die TTR-Werte der Mannschaften verriet den Phönix-Spielern schnell, dass sie gegenüber der Bottroper Zweitvertretung als leicht favorisiert einzustufen waren, gegen die Gastgeber aus Attendorn jedoch aus der Position des klaren Außenseiters heraus anzutreten hatten.
Bereits am frühen Morgen (09.30 Uhr) stand das erste Relegationsspiel der Gruppe an. Hier trafen die Gastgeber aus Attendorn auf die Zweitvertretung des TTC Bottrop 47. Die Biesfelder Delegation hatte ihren Chefscout Christoph Reuter vorgeschickt, um die Lage zu sondieren, die Gegner zu beobachten und den Rest der Mannschaft mittels der endlich eingerichteten WhatsApp Gruppe über den jeweils aktuellen Spielstand zu informieren. Schnell wurde deutlich, dass sich die Attendorner Favoriten würden durchsetzen können; allerdings wesentlich weniger klar, als dies von vielen Experten im Vorfeld erwartet wurde. Endergebnis 9:5 

TTVg gegen TTC Bottrop 47 2

Gleich bei der Begrüßung ließ die junge Bottroper Mannschaft (der älteste Spieler ist erst 30 Jahre alt) verbal durchblicken, dass sie trotz der Niederlage in der ersten Begegnung gegen Attendorn noch einmal alles zu geben gewillt waren. Doch auch die Phönix Spieler waren extrem fokussiert und heiß darauf, endlich in medias res gehen zu können.

Während Frank Hamböker und Holger Stefer sowie Stefan Schellong und Sven Bruhn ihre Anfangsdoppel souverän gewannen, agierten Markus Boczkowski und Stefan Gratzfeld im ersten Doppel äußerst unglücklich. 2:1. Als dann aber Frank Hamböker, Stefan Schellong und Markus Boczkowski ihre Spiele jeweils locker für sich entscheiden konnten und die Biesfelder mit 5:1 in Führung brachten, war der Widerstand der jungen Bottroper gebrochen. Die Niederlage von Sven Bruhn gegen die gegnerische Nr. 3 fiel dann auch kaum noch ins Gewicht, gewannen die Biesfelder doch im Anschluss bis zum 9:2 Endstand alle weiteren Einzel. Ungemein wichtig hierbei: Durch den hohen Sieg würde den Biesfeldern im abendlichen Endspiel gegen den TV Attendorn bereits ein 8:8 reichen. Zu diesem Zeitpunkt konnte noch niemand ahnen, wie wichtig dieser Umstand im Verlauf des Abends noch werden sollte. Auch unter konditionellen Gesichtspunkten war dieser wenig kraftzehrende Sieg für die Phönix Spieler von Vorteil; zumal ihnen bei Spielende um 17.10 Uhr noch weit über eine Stunde Zeit blieb, um ausgiebig zu regenerieren.

TTVg gegen TV Attendorn

Pünktlich um 18.30 Uhr Ortszeit stellten sich die beiden Mannschaften auf. Nach netten Begrüßungsworten starteten die mit breiter Brust angetretenen Attendorner gleich in den Anfangsdoppeln furios. Während Stefan Schellong und Sven Bruhn sich gegen das gegnerische Spitzendoppel sehr gut verkauften und erst mit 11:9 im Entscheidungssatz unglücklich verloren, waren Frank Hamböker und Holger Stefer trotz eines gewonnen Satzes gegen das gegnerische Doppel 2 völlig chancenlos. Jetzt lag es an dem im ersten Spiel so stark enttäuschenden Doppel Markus Boczkowski und Stefan Gratzfeld die Attendorner nicht bereits schon nach den Doppeln davonziehen zu lassen. Und man höre und staune; sie präsentierten sich gegen das starke Doppel 3 der Gäste wie ausgewechselt. In einem hochklassigen Match gelang es den beiden Phönix-Spielern, einen 1:2 Satzrückstand umzudrehen und in der Verlängerung des fünften Satzes den viel umjubelten Anschluss herzustellen .
Im oberen Paarkreuz hatten Frank Hamböker und Stefan Schellong gegen die beiden Ex-Regionalliga Spieler der Gastgeber in Durchgang Nr.1 keine Chance.1:4. Markus Boczkowski, der sich an diesem Abend in seinen Einzeln in einer überragenden Form präsentierte, ließ der Attendorner Nummer 4 beim 3:0 Erfolg keine Chance; während Sven Bruhn gegen die Attendorner Nummer 3 klar unterlag. 2:5. Als dann auch noch Andreas Kirch in seinem Einzel deutlich mit 0:3 den Kürzeren zog und Holger Stefer bei einem zwischenzeitlichen 0:2 Satzrückstand scheinbar chancenlos zurücklag, schien das Spiel bereits verloren. Die zahlreich erschienen Attendorner Fans bereiteten sich schon auf die anschließende Klassenerhaltsparty vor. Doch sie machten die Rechnung ohne die kampferprobten und an diesem Abend nicht kleinzukriegenden Biesfelder Spieler und Fans. Holger Stefers unbändiger Kampfeswille erwachte und war gleichzeitig die Initialzündung für eine unfassbare Aufholjagd. Punkt für Punkt kämpfte er sich bis zum Satzausgleich heran, um dann im Entscheidungssatz äußerst knapp mit 11:9 zu reüssieren.

An der Nebenplatte schwächelte plötzlich auch die Nummer eins der Gäste. Nach gewonnenem ersten Satz baute er kräftemäßig rapide ab. Frank Hamböker hatte im Anschluss keinerlei Mühe mehr mit dem Spitzenspieler der Gastgeber. Stefan Schellong erging es ähnlich. Nach zwischenzeitlichem 0:2 Rückstand ging auch der Attendorner Nummer zwei die Puste aus. Stefan, stets geduldig und konzentriert agierend, gewann die nächsten drei Sätze gegen seinen sichtlich gezeichneten Gegner glatt. Als dann auch noch Markus Boczkowski gegen die gegnerische Nummer 3 sicher mit 3:0 gewann, war der aus Biesfelder Sicht nicht mehr für möglich gehaltene Spielausgleich hergestellt. 6:6. Lähmendes Entsetzen beim Attendorner Anhang, ungläubiges, aber plötzlich wieder hoffnungsfrohes Staunen bei den Biesfeldern.
Nun mussten Sven Bruhn und Holger Stefer an die Tische. Während Holger Stefer gegen die starke Attendorner Nr. 5 ohne Chance blieb, lieferte sich Sven Bruhn mit seinem Gegner ein an Spannung nicht mehr zu überbietendes Match auf höchstem Niveau. Nach gewonnenem ersten Satz ging die zuvor noch erfolgreiche Taktik plötzlich nicht mehr auf, so dass der stark agierende Attendorner mit 2:1 Sätzen davonzog. Erst eine Taktikumstellung öffnete das Spiel wieder und ermöglichte Sven den verdienten Satzausgleich. Der fünfte Satz entwickelte sich nun zu einem wahren Tischtenniskrimi. Hier führte Sven zwischenzeitlich mit 6:3. Dann drehte der Attendorner mächtig auf und erspielte sich beim Stande von 10:8 zwei Matchbälle. Derart unter Druck gesetzt spielte Sven jetzt sein bestes Tischtennis; und machte bis zum 12:10 keinen einzigen Fehler mehr. Spiel, Satz und Sieg Bruhn; und unter dem Jubel des Biesfelder Anhangs der 7:7 Ausgleich. Jetzt brauchten die Biesfelder nur noch einen Punkt. Entweder Mannschaftskapitän Andreas Kirch oder das Spitzendoppel Hamböker/Stefer mussten es nun richten.
Und Tischtennishauptkommissar Kirch ließ sich nicht lange bitten. Der nächste TT-KRIMI stand für die ohnehin schon überstrapazierten Nerven der Biesfelder auf dem Programm. Ausmachen und ins Bett gehen ging jetzt nicht. Da mussten jetzt alle durch. Bereits der erste Satz war hart umkämpft; und ging mit 11:9 an den routinierten Biesfelder. Auch im zweiten Satz erspielte sich Andreas eine 10:7 Führung. Doch der junge Attendorner kämpfte sich couragiert zurück; und gewann den Satz noch mit 13:11. Satzausgleich. Auch im dritten Satz ging es spannend weiter. Doch mit dem Rückenwind des gewonnenen zweiten Satzes lief es für den Attendorner jetzt wieder besser Er konnte den dritten Satz knapp für sich entscheiden. Es drohte ein weiteres Relegationswochenende irgendwo in NRW, Im vierten Satz bekam Andreas jedoch die zweite Luft. Doch beim Stande von 8:6 im vierten Satz schien sich Fortuna gegen den Biesfelder verschworen zu haben. Mit zwei eiskalten “Nassen” glich der junge Attendorner wieder aus. Und so fiel die Entscheidung des vierten Satzes erst in der Verlängerung. Hier war wieder Andreas der Nervenstärkere und gewann den Satz mit 13:11. Erneut Satzausgleich. Die Nerven aller mitfiebernden Spieler und Fans auf beiden Seiten lagen brach. Im fünften Satz dann ein leichtes Übergewicht für Andreas. Er führte wieder 8:6. Und in diesem Moment schien sich Fortuna an das Gebot der ausgleichenden Gerechtigkeit zu erinnern und schenkte diesmal dem Biesfelder einen für den jungen Attendorner unerreichbaren “Nassen”. Riesenglück; und letztlich die Vorentscheidung. Denn von diesem Ball erholte sich der junge Attendorner nicht mehr. Andreas machte auch die nächsten beiden Punkte und reckte anschließend die Faust gen Himmel. Zum Glück. Denn an der Nebenplatte hatte das Spitzendoppel Hamböker/Stefer bereits mit 0:3 verloren. Endstand 8:8. Im Anschluss gab es für die Biesfelder kein Halten mehr. Die Box wurde gestürmt und die Jubelorgie nahm ihren Lauf…ein Unentschieden, dass sich wie ein grandioser Sieg anfühlt.
Im Namen der ganzen ersten Mannschaft vielen Dank an alle diejenigen, die uns nach Attendorn begleitet und so hervorragend unterstützt haben, an Christoph, Tobi, Dennis, Gerd, Kajo, Albert, Gregor und Bodo…ich glaube, Ihr habt Euer Kommen trotz des weiten Anfahrtswegs nicht bereut. Dieses Spiel wird in die Annalen der Biesfelder Tischtennisgeschichte eingehen und uns allen noch lange positiv in Erinnerung bleiben.
Markus Boczkowski

Bericht 2 (Reuter):

Was für ein Drama, was für ein Kampfgeist, was für ein Jubel! Im allerletzten Moment zeigte die Biesfelder Landesligatruppe endlich ihr allerbestes Tischtennis und schaffte in der Relegation in Attendorn unerwartet noch den direkten Klassenverbleib. In einer Dreiergruppe warteten neben den favorisierten Sauerländern mit dem TTC Bottrop ebenfalls ein spielstarker Gegner, der mit seinen beiden Partien die Ouvertüre für den abendlichen Hitchkockkrimi bildete. Während der gastgebende TV Attendorn im ersten Spiel am Samstagvormittag die Ruhrgebietler in einem umkämpften Spiel mit 9:5 niederringen konnte, hatten unsere Jungs im Anschluss mit demselben Gegner weniger Mühe und siegten glatt mit 9:2. Damit war auch klar, dass uns im abschließenden Finale ein 8:8 Unentschieden reichen würde. Jedoch traten die Attendorner, die erst im Vorjahr noch unglücklich aus der Verbandsliga abgestiegen waren, erstmalig in dieser Saison in ihrer Bestbesetzung und damit nach Ranglistenpunkten auf jeder Position deutlich stärker besetzt an – und legten auch los wie die Feuerwehr: So konnte in den ersten 8 Spielen nur der an diesem Tag überragende Markus Boczkowski im Einzel und im Doppel an der Seite des famos aufspielenden Stefan Gratzfeld dagegenhalten und den Rückstand auf ein trotzdem desillusionierendes 2:6 begrenzen. Als dann auch noch Holger Stefer bereits mit 0:2 Sätzen hinten lag, schienen alle Felle bereits außer Reichweite zu schwimmen, ehe die Phönixtruppe dann in einer famosen Aufholjagd ihrem Namenspatron alle Ehre machte und aus der eigenen Asche zu neuem Glanz aufstieg. Die Initialzündung gelang dabei Holger Stefer, der besagten 0:2 Rückstand in einer kämpferischen und spielerischen Glanzleistung noch in einen 3:2 Sieg verwandelte. Anschließend gelang es dem in den Auftakteinzeln noch chancenlosen Spitzenpaarkreuz Frank Hamböker und Stefan Schellong ihre Gegner physisch und mental niederzuringen und auf 5:6 zu verkürzen. Als anschließend Markus Boczkowski mit seinem 2. glatten Einzelsieg den erstmaligen Ausgleich hergestellt hatte, übernahmen auch die zahlreich mitgereisten Biesfelder Fans endgültig die akustische Vorherrschaft in der Halle. Aber das Drama sollte sich noch weiter zuspitzen: Einem nervenzerfetzenden 5-Satz-Sieg von Sven Bruhn stand eine glatte 3-Satz-Niederlage von Holger Stefer in seinem zweiten Einzel entgegen, so dass aus den parallel ausgetragenen letztem Einzel und dem Schlussdoppel noch ein Sieg herausspringen musste. Nachdem das Doppel schnell verloren war, lag die Last der Verantwortung nun auf den breiten Schultern des nur im Einzel eingesetzten Kapitäns Andreas Kirch, der zu diesem Zeitpunkt bereits mit 1:2 Sätzen zurücklag. Aber an diesem Abend waren unsere Jungs einfach nicht bereit aufzugeben und so drehte Andreas Kirch auch dieses Spiel in einer Serie von unfassbar langen Ballwechseln mit einer fantastischen Energieleistung, um anschließend nach drei Jubelsprüngen im Pulk der jubelnden Teamkollegen zu versinken. Den konstanierten Attendornern blieb nur noch fair zu gratulieren.
“Mit dieser sensationellen spielerischen und kämpferischen Glanzleistung vergoldet unsere 1. Mannschaft eine überragende Saison des Gesamtvereins mit den Aufstiegen der 2. und 3. Mannschaft. Niemand, der diesen Abend miterlebt hat, wird ihn vergessen. Besonders schön ist, dass alle sieben Spieler ihren Anteil an diesem Erfolg hatten, angefangen bei dem überragenden Markus Boczkowski über den genialen Entfesselungsakt von Holger Stefer und die riesigen Kämpferherzen von Kapitän Andreas Kirch, Frank Hamböker, Stefan Schellong und Sven Bruhn bis zu last not least Stefan Gratzfeld, der nur im Doppel eingesetzt seine beste Saisonleistung abrief, als man sie am nötigsten hatte” resümiert Pressesprecher Christoph Reuter.

Christoph Reuter

Vor- und Rückschau: Relegation der TTVg

Am Ende einer grundsätzlich sehr erfolgreichen Saison, in der die 2. Mannschaft den Aufstieg in die Bezirksklasse und die 3. Mannschaft den Aufstieg in die 1. Kreisklasse feiern konnten, fallen noch bzw. fielen bereits zwei Entscheidungen in nachträglichen Relegationsspielen:
Bereits am vergangenen Samstag ging die Jugend der TTVg. Biesfeld als Außenseiter in die Relegation um den Aufstieg in die Bezirksklasse gegen den TTC Hennef. Die Biesfelder, zuletzt bereits viermal in Folge aufgestiegen, hatten sich dennoch viel vorgenommen, sodass es eine spannende Partie wurde, die letztlich mit 8:5 für die Gastgeber aus Hennef endete. Für die Biesfelder Punkte sorgten das Doppel Speen/Heuer, sowie Kilian Rüger und Leon Heuer (jeweils 2:1 im Einzel). Jan-Luka Speen und Tim Selbach blieben im Einzel sieglos. Trotz der großen Enttäuschung bei den Spielern zeigte sich Jugendwart Uelpenich zufrieden: „Die Jungs haben sich in den vergangenen Monaten toll entwickelt und werden in der kommenden Saison wieder angreifen!“ Durch die erreichte Anwartschaft besteht jedoch noch ein wenig Hoffnung auf den 5.Aufstieg in Folge. Das Warten beginnt also erst.
Während für die Jugendmannschaft bereits das Erreichen der Relegation ein Erfolg war, bedeutet das Nachsitzen für die 1. Herrenmannschaft die Gelegenheit eine enttäuschende Saison noch mit dem nachträglichen Klassenerhalt zu reparieren. Am Samstag, den 06. Mai stehen um 15:00 und 18:30 Uhr im sauerländischen Attendorn zwei Partien gegen die Gastgeber sowie den TTC Bottrop auf dem Spielplan. Dabei geht der gastgebende TV Attendorn nicht nur aufgrund des Heimvorteils sondern auch der Ranglistenpunkte als leichter Favorit an die Platte, wobei nur der Gruppensieger den direkten Klassenerhalt klarmachen kann. Doch die Biesfelder Routiniers sehen sich nach dem 9:1 Sieg gegen den TV Dellbrück zum Abschluss der regulären Saison und einigen Trainingseinheiten gut gerüstet und fahren in Bestbesetzung ins Sauerland.
Interessierte Fans werden gebeten zwecks Bildung von Fahrgemeinschaften sich am Samstag um 14:00 am Parkplatz der Grundschule Biesfeld zu treffen.

Christoph Reuter

08.04.2017     TTVg – TV Dellbrück II     9:1 Click-TT

Mit einem Mutmacher endete die reguläre Saison für die TTVg Phönix Biesfeld. Gegen den TV Dellbrück II erspielte die durch die Kreisligaspieler Ralf Stockberg und Daniel Grajewski verstärkte Mannschaft einen überzeugenden 9:1 Sieg, der zwar keine tabellarische, aber hoffentlich psychologische Auswirkungen haben wird. Denn bereits jetzt gilt die Konzentration den Relegationsspielen um den Klassenerhalt, die am 06. und 07. Mai gegen den gastgebenden TV Attendorn sowie Mannschaften aus Bottrop und Kevelaer ausgetragen werden.

Christoph Reuter

01.04.2017     Remscheider TV – TTVg     8:8  Click-TT

mit einem Mutmacher endete die reguläre Saison für die TTVg Phönix Biesfeld. Gegen den TV Dellbrück II erspielte die durch die Kreisligaspieler Ralf Stockberg und Daniel Grajewski verstärkte Mannschaft einen überzeugenden 9:1 Sieg, der zwar keine tabellarische, aber hoffentlich psychologische Auswirkungen haben wird. Denn bereits jetzt gilt die Konzentration den Relegationsspielen um den Klassenerhalt, die am 06. und 07. Mai gegen den gastgebenden TV Attendorn sowie Mannschaften aus Bottrop und Kevelaer ausgetragen werdenMit einem 8:8 Unentschieden beim Tabellenletzten TV Remscheid sicherte sich die TTVg Phönix Biesfeld wenigstens die sichere Teilnahme an der Relegationsrunde zum Klassenerhalt. Über das Spiel selber muss man nicht mehr viele Worte verlieren: Positiv zu erwähnen ist, dass mit Frank Hamböker (ein Einzel), Stefan Schellong (zwei Einzel), Markus Boczkowski (zwei Siege), Sven Bruhn (ein Sieg) und Holger Stefer (ein Sieg) fünf Spieler weiter solide bis gute Form zeigen, negativ fällt weiter auf, dass fast alle knappen Spiele verloren gehen – so wurden auch diesmal von den 8 verlorenen Spielen sage und schreibe 7 im 5. Satz abgegeben. Beim letzten Heimspiel gegen den TV Dellbrück II am kommenden Samstag gilt es nun sich mit einem guten Gefühl in die Osterpause und von den treuen Fans zu verabschieden, bei denen sich die Spieler der 1. und 2. Mannschaft mit einem kleinen kalten Buffet und Getränken für die Unterstützung bedanken wollen.

Christoph Reuter

25.03.2017     TV Kotthausen – TTVg     9:3 Click-TT

Ohne die beruflich verhinderten Sven Bruhn und Andreas Kirch und auch ohne besondere Erwartungen fuhr die TTVg Phönix Biesfeld zum Landesligavierten TV Kotthausen. Sich ordentlich zu verkaufen und Selbstvertrauen zu sammeln für die Abstiegsrelegationsspiele im Mai lauten die Ziele für die verbleibenden Partien. Dies gelang zumindest teilweise: Frank Hamböker bestätigte seine ansteigende Form und hielt das starke Spitzenpaarkreuz der Gastgeber Schlottner und Kluge souverän im Griff. Auch Stefan Schellong überzeugte mit einem Einzelsieg gegen Kluge. Ansonsten gab es aber auch Altbekanntes zu sehen: Die knappen Spiele gehen zurzeit verloren. Dieses Mal waren es die zuletzt zuverlässigsten Punktesammler Markus Boczkowski und Holger Stefer, die in Einzel und Doppel zusammengenommen 5 Mal an die Platte gingen und 5 Mal mit zwei Punkten Differenz im Entscheidungssatz als Verlierer verließen. So stand am Ende auf dem Papier eine deutliche 3:9 Niederlage, die sich allerdings deutlich knapper anfühlte.

Christoph Reuter

19.03.2017     SV GA Steinenbrück II – TTVg III     2:9 Click-TT

Ohne Christoph und Otto machte sich die TTVg am Sonntagmorgen auf den Weg nach Steinenbrück, um zwei Punkte mit nach Biesfeld zu nehmen. Das Spiel begann jedoch mit einem unbekannten Bild: unser Spitzendoppel Horst/Albert konnte seine Leistung nicht wirklich abrufen und verlor in fünf Sätzen gegen Ulrich/Tobias. Zeitgleich zeigten Daniel und Tobias eine ordentliche Leistung gegen das zweitbeste Doppel der Liga (Bilanz 13:2), bestehend aus Arno und Eric, und gewannen in drei Sätzen. Damit bleiben die beiden noch ohne Satzverlust. Für die 2:1-Führung nach den Doppeln sorgten Hans-Dieter und Dennis, die in ihrem zweiten gemeinsamen Doppel mit 3:1 gegen Bernd und Marc gewannen. Im oberen Paarkreuz konnte Horst gegen Tobias Nagel, Sohn des Biesfelder Spielers Manni Nagel, nach Problemen in den beiden ersten Sätzen im 3.Satz zu 0 gewinnen und das Spiel mit 3:0 für sich entscheiden. Der leicht kränkelnde Daniel hatte am Nebentisch wenig Probleme mit Arno und gewann ebenfalls mit 3:0. In der Mitte traten die zuletzt schwächelnden Albert und Tobias für die TTVg an die Platte. Tobias zeigte gegen Eric einen deutlichen Aufwärtstrend, agierte konzentriert und gewann so verdient mit 3:0. Auch Albert zeigte in den ersten beiden Sätzen die beste Leistung der Rückrunde, fand dann jedoch nicht so recht in die Spur zurück, behielt jedoch die Nerven und gewann verdient mit 11:9 im Entscheidungssatz. 6:1 für die TTVg! Im unteren Paarkreuz zeigte Dennis ebenfalls seine beste Saisonleistung, spielte aktiv aus der Halbdistanz und gewann mit 3:1 gegen Ulrich. Hans-Dieter hatte unterdessen Probleme mit Marc, verlor die Sätze eins und zwei unglücklich, konnte dann zum 2:2 ausgleichen, schaffte es jedoch nicht, das Ruder rumzureißen. 7:2 für Biesfeld. So war es an Daniel und Horst, das Spiel nach Hause zu bringen, was beide durch ungefährdete 3:0-Siege schafften. Nach diesem überraschend deutlichen 9:2 geht es bereits am Donnerstag gegen Rösrath wieder zur Sache, bevor es am kommenden Sonntag um 10 Uhr zum Spitzenspiel zuhause gegen Refrath kommt. Dort möchte die TTVg den Spitzenreiter noch einmal fordern.

Tobias Uelpenich

18.03.2017     TTVg – TTC Bärbroich     7:9  Click-TT

Am Samstagabend stand für die Phönix Spieler das Meisterschaftsspiel gegen den TTC Bärbroich an. War es in der Hinserie nur ein mit Spannung erwartetes Lokalderby, so trat diesmal noch die brisante Tabellensituation hinzu. Die TTVg lag auf Relegationsplatz 10, die Bärbroicher auf dem ersten Nichtabstiegsplatz 9 einen Punkt davor. Mehr Spannung und Brisanz ging nicht. Zusätzlich kommt hinzu, dass die Bärbroicher sich gegen Ende der Hinserie und noch vor Ablauf der Wechselfrist dazu entschlossen hatten, das nicht konkurrenzfähige Landesligateam signifikant zu verstärken. Fündig wurden sie in Warna, der drittgrößten Stadt Bulgariens. Nicolay Kapitanov, ein junger Student und Tischtennisprofi aus der bulgarischen Schwarzmeermetropole, sollte den leckgeschlagenen Bärbroicher Tischtennisdampfer wieder auf Kurs bringen. Und das ist ihm auch hervorragend gelungen. Mit ihm am Steuerruder erspielten sich die übrigen Bärbroicher Landesligamatrosen im bisherigen Verlauf der Rückserie beachtliche 8:6 Punkte. Kuriosität am Rande. Nicolay Kapitanov reist nun zu den Spielen extra aus Bulgarien an und anschließend wieder zurück; acht Stunden mit dem Bus von Warna nach Sofia, von dort aus weitere zwei Stunden Flug nach Köln/Bonn; ein unglaublicher Aufwand, den der junge Bulgare für seinen Landesligaeinsätze in Deutschland betreibt. Um der erwarteten hohen Zuschauerresonanz Rechnung zu tragen, hatte die TTVg für zusätzliche Sitzplatzkapazitäten gesorgt; und die waren an diesem Abend auch absolut erforderlich. Mehr als 60 Zuschauer aus Biesfeld und Bärbroich hatten den Weg die Biesfelder TT-Arena an der Friedhofsstraße gefunden, und bildeten einen würdigen Rahmen für das Lokalderby. Sie sollten ihr Kommen nicht bereuen. Denn sie bekamen ein hochklassiges, an Spannung kaum zu überbietendes Tischtennisdrama geboten, das erst nach knapp fünf Stunden Spielzeit ein für den Sieger äußerst glückliches Ende fand…
Gleich zu Beginn hatten sich die Biesfelder dazu entschlossen, die Anfangsdoppel umzustellen. Während das seit Wochen Spitzenleistungen abrufende Doppel Frank Hamböker / Holger Stefer als Doppel 1 gesetzt blieb, gaben Markus Boczkowski und Sven Bruhn als Doppel 2 ihr Biesfelder Landesligadebut. Als Doppel 3 entschieden sich die Biesfelder für die Paarung Stefan Schellong und Andreas Kirch. Mit dieser Doppelumstellung gelang den Phönix Spielern gleich zu Beginn der Begegnung der erhoffte Start. Lediglich Markus Boczkowski und Sven Bruhn mussten sich erwartungsgemäß dem Bärbroicher K. u. K. Spitzendoppel Kapitanov/ Kasper geschlagen geben. 2:1. Im oberen Paarkreuz hatte der wiedererstarkte Frank Hamböker nur zu Beginn leichte Probleme mit Frank Kasper, während Stefan Schellong gegen Nicolay Kapitanov völlig chancenlos blieb. 3:2. Im mittleren Paarkreuz trafen nun Markus Boczkowski und Sven Bruhn auf ihre früheren Vereinskollegen Michael Breidenbach und Florian Meyer. Hierbei hatte es der im bisherigen Verlauf der Rückserie stark aufspielende Markus Boczkowski zunächst mit seinem Angstgegner Michael Breidenbach zu tun. Nach einem fulminanten ersten Satz, den der Biesfelder klar mit 11:3 gewann, entwickelte sich der Rest des Matches zu einem hochklassigen Fünf-Satz-Krimi; leider zum Schluss mit 9:11 gegen den Biesfelder. Am Nebentisch schien Sven Bruhn gegen Florian Meyer zunächst chancenlos und lag bereits mit 0:2 Sätzen zurück. Dann fand er allerdings sein Kämpferherz zurück und glich zwischenzeitlich zum 2:2 aus. Aber die Glücksgöttin Fortuna war am heutigen Abend den Biesfeldern nicht hold, so dass auch dieser TT-Krimi mit 9:11 im fünften Satz verloren ging. 3:4. Nun musste das untere Paarkreuz an die Tische. Holger Stefer fand gegen den Bärbroicher Axel Dittmer zu Beginn nur schwer ins Match und musste den ersten Satz mit 6:11 abgeben. Dann jedoch fing er sich. Während er die beiden nächsten Sätze nur sehr mühsam gewann, hatte er sich im vierten Satz endlich frei gespielt und gewann ihn mit 11:3. Parallel dazu blieb Andreas Kirch gegen Fabian Wilhelm chancenlos, so dass die Begegnung beim Stand von 4:5 in die Halbzeit ging. Jetzt war wieder das obere Paarkreuz gefordert. Hier traf zunächst Frank Hamböker auf Nicolay Kapitanov. Nach den bisherigen Galavorstellungen des jungen Bulgaren gab keiner der in der Halle Anwesenden einen Pfifferling auf den routinierten Biesfelder. Doch er sollte sie alle eines besseren belehren. Schnell wurde klar, dass der Neueinkauf der Bärbroicher mit der unkonventiollen Spielweise des Biesfelder Routiniers erheblich zu kämpfen hatte. Als Frank den ersten Satz mit 11:9 für sich entscheiden konnte, glaubte der Bärbroicher Anhang noch an einen Betriebsunfall; als Frank aber auf dem gleich hohen Niveau weiter agierte und auch den zweiten Satz mit 11:8 für sich entschied, war die Sensation in greifbare Nähe gerückt. Der dritte Satz ging dann zwar klar an Kapitanov. Im vierten Satz führte Frank jedoch bereits mit 6:3 und hatte die Riesensensation auf dem Schläger. Es gelang ihm jedoch nicht, den Satz zuzumachen. Am Ende musste er sich mit 7:11 im Entscheidungssatz geschlagen geben. Trotzdem wurde er von den Biesfelder Fans für seine phantastische Leistung mit großen Applaus gefeiert. Neben dem Spiel des Abends ging die Klasseleistung von Stefan Schellong, der Frank Kaper klar mit 3:0 bezwang, zu Unrecht fast unter. 5:6. Das mittlere Paarkreuz hatte nach den beiden Niederlagen in der ersten Runde jetzt etwas gutzumachen. Und das gelang den beiden auch auf beeindruckende Art und Weise. Während Markus Boczkowski Florian Meyer nach zwischenzeitlich herausgespielter 2:1 Führung mit 21:19 im vierten Satz niederrang, machte Sven Bruhn mit Aufschlagkünstler Michael Breidenbach kurzen Prozess. 7:6. Alle Hoffnung lag jetzt auf dem unteren Paarkreuz. Hier startete Holger Stefer auch fulminant und gewann den ersten Satz auch klar mit 11:7. Auch im zweiten Satz führte er bereits 5:1, konnte das anfänglich hohe Niveau dann aber nicht halten und verlor den zweiten Satz noch mit 8:11. Parallelität der Ereignisse in Satz 3. Auch hier spielte sich Holger eine zwischenzeitliche Führung von 5:0 heraus. Doch auch diesmal schloss Fabian Wilhelm – diesmal unter tüchtiger Mithilfe von Netz und Kante – wieder zu Holger auf und gewann den dritten Satz mit 13:11. Jetzt war Holgers Widerstand gebrochen, und der fünfte Satz ging klar an den Bärbroicher. Am Nebentisch war Andreas Kirch gegen Axel Dittmer chancenlos. 7:8. Im Schlussdoppel trafen nun die beiden Spitzendoppel aufeinander. Hier waren Frank Hamböker und Holger Stefer klare Außenseiter gegen die Bärbroicher K.u.K. Kombination Nicolay Kapitanov und Frank Kasper. Doch die beiden Phönix Spieler spielten sich nach anfänglichen Problemen hervorragend in das Match hinein. Beim Stande von 2:2 Sätzen eilten die beiden Bärbroicher schließlich im Entscheidungssatz mit 10:7 davon; doch glichen die beiden Biesfelder unter dem Applaus ihrer Fans noch einmal zum 10:10 aus. Dramatik pur. Doch wie konnte es an diesem für die Biesfelder so unglücklich verlaufenden Tischtennisabend anders sein; auch dieses knappe Spiel ging im Entscheidungssatz mit 12:10 an die Bärbroicher. Endstand: 7:9. Nach knapp fünf Stunden standen die Phönix-Spieler nach einer an Spannung und Dramatik kaum zu überbietenden und trotz ihrer Brisanz von beiden Seiten äußerst fair geführten Begegnung erneut mit leeren Händen da. Ein Spiegelbild der äußerst unglücklich verlaufenden Rückrunde. Der Rückstand auf den TTC Bärbroich ist mittlerweile auf drei Punkte angewachsen. Bei drei noch ausstehenden Begegnungen ein nahezu uneinholbarer Vorsprung. Somit muss die TTVg Anfang Mai wohl in die Relegation. An dieser Stelle möchten sich die Phönix-Spieler noch einmal ganz herzlich bei allen Zuschauern bedanken, die den Weg in die Biesfelder Tischtennisarena gefunden und unsere Mannschaft so hervorragend unterstützt haben. Ihr wart absolute Spitzenklasse!!!! Am nächsten Samstag um 18.30 Uhr treten die Phönix-Spieler beim Tabellenvierten TV Kotthausen an. Das Hinspiel ging mit 2:9 verloren. Jetzt geht es darum, die Köpfe nicht hängen zu lassen und die Saison ordentlich zu Ende zu spielen.

Markus Boczkowski

18.03.2017     Die Biesfelder Jugend:

Jungenmannschaft: TV Voiswinkel II – TTVg     0:10 Click-TT
1.Schülermannschaft: Heiligenhauser SV II – TTVg      0:10 Click-TT

Für die Jugend der TTVg sollte es ein sorgenfreies Wochenende werden. Die 1.Schülermannschaft machte sich auf den Weg zum Heiligenhauser SV II. Nachdem die TTVg die 1.Mannschaft der Heiligenhauser vor sechs Wochen bereits mit 10:0 geschlagen hatte, wollte man dies nun wiederholen. Das gelang auch nahezu problemlos! Lediglich das Doppel Jonas/Paul hatte Probleme und gewann erst im 5.Satz gegen Marc/Alexander. Danach gab nur noch Jonas einen Satz im Einzel gegen Alexander ab, alle anderen Spiele gingen mit 3:0 an die Biesfelder. Dabei konnten Joel und Leander im Doppel, sowie Paul im Einzel einen Satz zu 0 gewinnen. Mit dem dritten 10:0 in Folge hat die 1.Schülermannschaft die 1.Kreisklasse nun vorzeitig gewonnen (siehe News), sodass man das Spiel gegen Mülheim am Samstag vollends genießen kann. Es gilt dort die weiße Weste beizubehalten und die ein oder andere „zu 0-Bilanz“ zu verteidigen! Herzlichen Glückwunsch!
Vor dem Wochenende hatte man gedacht, dass die Jungenmannschaft in Voiswinkel hart würde kämpfen müssen, um alle vier Punkte nach Biesfeld zu holen. Dies sah beim Eintreffen in Voiswinkel jedoch anders aus. Von den Stammspielern der Saison war lediglich Carolin am Start; Tomke, Manik und Nelson komplettierten das junge und unerfahrene Team. So wurde es ein doch recht kurzer Ausflug, der mit einem Whitewash endete, bei dem Tim einen Satz zu 0 gewinnen konnte. Dabei zeigten die jungen Voiswinkler jedoch gute Ansätze, sodass man in Voiswinkel neben den beiden Jungenmannschaften zur nächsten Saison hoffentlich eine Schülermannschaft melden kann. Wir drücken die Daumen! Durch diesen Sieg hat die Jungenmannschaft nach dem Aufstieg in die Kreisliga überraschend den 2.Platz sicher, sodass man in der Relegation um den möglichen Aufstieg in die Bezirksklasse spielen wird. Auch dazu kann man nur gratulieren!!

Tobias Uelpenich

12.03.2017   TTVg III – SV Frielingsdorf II     9:3  Click-TT

Nach dem verkorksten Start gegen Bärbroich und den deutlichen Siegen gegen Immekeppel und Neubrück kam es am Sonntag zum freundschaftlichen Prestigeduell mit dem SV Frielingsdorf. Dieses hielt einen Auftakt nach Maß für die Biesfelder bereit. Horst und Albert gewannen in drei Sätzen gegen Nico und Wolfgang, Daniel und Tobias konnten zum 2.Mal in Folge das gegnerische Spitzendoppel (in diesem Fall Thomas und Klaus) mit 3:0 in die Schranken weisen. Die Wiedergeburt des ehemaligen Spitzendoppels Christoph/Hans-Dieter machte die 3:0-Führung durch einen 3:1 Erfolg gegen Uwe und Georg komplett. Auch in den Einzeln wussten die Biesfelder anfangs zu überzeugen! Daniel rang Klaus in vier Sätzen nieder, während Horst nach vielen Niederlagen Thomas endlich bezwingen konnte. Im mittleren Paarkreuz bestätigte Christoph seinen Aufwärtstrend der vergangenen Wochen und zog Uwe nach zwei knappen Sätzen im 3.Satz den Zahn und gewann mit 3:0. Das zwischenzeitliche 6:0 für die TTVg!!! Doch dann war es erstmal vorbei mit der Biesfelder Herrlichkeit! Albert hatte im Namensduell der Müllers das Nachsehen gegen den gut aufgelegten Nico; Tobias zeigte nach guter Leistung erneut, dass er zurzeit im Einzel nicht befreit aufspielen kann und verlor dank miserabler Vorhand-Quote verdient in 5 Sätzen gegen Wolfgang. Hans-Dieter traf zum Abschluss der 1.Runde auf Georg, gegen den er in der Vergangenheit des Öfteren des Kürzeren zog. Doch danach sah es zuerst nicht aus! Hans-Dieter ging verdient mit 2:0 in Führung, ließ im 3.Satz dann ein wenig nach und fand nicht mehr so recht in sein Spiel zurück. So musste er Georg nach fünf Sätzen doch noch zum Sieg gratulieren. Nur noch 6:3 für die TTVg. Im Duell der Spitzenspieler hatte Daniel zu Beginn des Spiels Probleme mit Thomas, gab den 1.Satz ab, spielte hinten raus aber souverän und gewann verdient mit 3:1. Bei Horst wechselten sich gegen Klaus Licht und Schatten ab. In den ersten beiden Sätzen nutzte er jede sich bietende Chance zum Punkterfolg, ließ im 3.Satz aber ebenso jede Chance aus. Diese Krise hielt aber nicht lange an, sodass er das Spiel mit 3:1 für sich entschied. 8:3! Die Entscheidung führte dann Christoph herbei, der in sehenswerten vier Sätzen Nico bezwang. So endete das Spiel verdient mit 9:3 für Biesfeld und der Sporttag mit einem Hopfenwasser für alle!

Tobias Uelpenich

11.03.2017    TuS Roland Bürrig – TTVg II     4:9 Click-TT

Nach der kurzfristigen Absage von Ralf fuhren wir mit Christoph und einer kleinen Portion Skepsis nach Bürrig, zumal auch die Grajewskis erst am Spieltag aus dem Skiurlaub zurückkehrten und erst 5 Minuten vor Spielbeginn eintrafen. In den Doppeln dieses Mal Manni und Danni als Doppel 1 mit dem bewährten Rezept: Fast 5 Sätze lang das Niveau möglichst niedrig halten, den Gegner darüber grübeln lassen, wieso man eigentlich gegen das beste Doppel der Liga spielt und bei 9:9 im 5. zündet dann Danni nach zahlreichen Fahrkarten zwei Granaten aus dem Nichts. Gre und Bodo mit recht hoher Fehlerquote unterliegen im 5. gegen das Spitzendoppel, die beiden Christophs mit solider Leistung und schmucklosem, aber wichtigem Sieg. Im Anschluss gewinnt Gre ebenso überraschend glatt in 3 gegen den starken Einser wie Manni verliert. In der Mitte trifft Christoph auf einen Gegner, der vermutlich sein bestes Tischtennis zeigt, drei Sätze ohne “unforced errors” bleibt und folglich auch in ebensovielen gewinnt. Die Grajewskis stellen problemlos zur 5:3 Führung, ehe Christoph es leider versäumt bei 9:7 im 3. und 4:0 im 5. den Sack zuzumachen. Im Spitzeneinzel kann Manni erfreulicherweise doch noch die Trägheit aus den Gliedern schütteln und gewinnt in einem sehenswerten Match. Gre sehr effizient schafft es mit weniger erspielten Punkten dennoch mit 3:1 als Sieger von der Platte zu gehen. Anschließend siegt Christoph zwar etwas zittrig, aber letztlich ungefährdet. Bodos Gegner spielt zwar noch zwei Sätze im “Flow”, aber Bodo kann die Ballwechsel immer länger gestalten, so auch die ersten Fehler des Gegners erzwingen, schließlich auch die eigene Vorhand einsetzen und gewinnt noch in Fünfen. 9:4, noch mal gut gegangen, lautet das Fazit bei Frikadelle und Gulaschsuppe.

Christoph Reuter

Doppelspieltag der 1.Mannschaft
10.03.2017    TTVg – TT-Team Hagen    7:9 Click-TT
11.03.2017     SSV Prußen Elfringhausen – TTVg     9:2 Click-TT

Am ungewohnten Freitagabend trafen die Phönix Spieler auf den Tabellesiebten, das TT-Team aus Hagen. Das Hinspiel gegen die Südsauerländer ging klar mit 4:9 verloren. Man hatte also noch etwas gutzumachen; zumal die TTVg nach den erfolgreichen Bärbroicher “Kapitanovwochen” mittlerweile wieder auf den Relegationsplatz abgerutscht war. Gleich zu Beginn zeigte die in den letzten Wochen zu einem wahren Einserdoppel herangereifte Paarung Frank Hamböker und Holger Stefer beim 3:1 gegen das gegnerische Zweierdoppel erneut eine souveräne Leistung. Am Nebentisch präsentierten sich die Herren Stefan Schellong und Sven Bruhn auch von Beginn an hellwach, als sie nach gewonnenem ersten Satz auch im zweiten Satz Satzbälle erspielten. Ein 2:0 wäre wahrscheinlich die Vorentscheidung gewesen. Doch so konnten die Hagener ausgleichen, und das Spiel verlief bis in den fünften Satz hinein spannend. Dort hatte das favorisierte Hagener Spitzendoppel dann den längeren Atem. Sie gewannen schließlich in fünf Sätzen. Nichts für schwache Nerven war dann im Anschluss auch das Dreierdoppel. Markus Boczkowski und Stefan Gratzfeld hatten sich von der katastrophalen Doppelleistung in Remscheid erholt und agierten gewohnt stark. Schlussendlich hatten sie das Glück des Tüchtigen und gewannen mit 11:9 im fünften Satz. 2:1. Auf eine Doppelschwäche ist der schlechte Tabellenplatz auf jeden Fall nicht zurückzuführen.
Doch nun musste das zuletzt schwächelnde obere Paarkreuz an die Tische. Frank Hamböker fand erneut nicht zu seiner Form und verlor glatt. Stefan Schellong bot gegen die starke gegnerische Zwei eine couragierte Leistung, verlor aber ebenfalls klar in drei Sätzen. 2:3 Jetzt folgten die Spiele der Männer ohne Nerven. Markus Boczkowski, Sven Bruhn und Holger Stefer gewannen jeweils knapp im fünften Satz; wobei die Herren Bruhn und Stefer sogar einen 0:2 Satzrückstand umzudrehen vermochten. Klasse. Stefan Gratzfeld hingegen konnte nur zu Beginn der Begegnung überzeugen; er verlor klar mit 0:3 Sätzen. 5:4 zur Halbzeit. Ein gutes Zwischenergebnis, auf dem sich eigentlich aufbauen ließe.
Doch nun setzte sich leider die Malaise des oberen Paarkreuzes fort. Während Frank Hamböker erneut seiner Normalform hinterlief, spielte und kämpfte Stefan Schellong bis zum Umfallen. Bis zum Schluss hielt der frisch gebackene Papa die Partie offen; ehe er dann mit viel Pech mit 9:11 im fünften verlor. 5:6 Im mittleren Paarkreuz gewann Markus Boczkowski gegen den mit sich selbst hadernden Hagener Noppenkünstler klar; Sven Bruhn hingegen schien alle Kraft bei der Aufholjagd des ersten Spieles gelassen zu haben; und verlor deutlich mit 0:3. 6:7. Anschließend gelang dem stark agierenden Holger Stefer noch einmal der Ausgleich. Doch der sich im Moment in einer Formkrise befindende Stefan Gratzfeld hatte erneut keine Chance. 7:8. So musste das Schlussdoppel entscheiden, ob der große Biesfelder Kampf zumindest mit einem Punkt belohnt wird. Doch diesmal war für das Biesfelder Spitzendoppel wenig zu holen. Nach mehr als 3 1/2 Stunden Kampf standen die Phönix Spieler mit leeren Händen da. Endstand 7:9!

Tags darauf traten die Phönix Spieler stark ersatzgeschwächt beim Spitzenreiter Preußen Elfringhausen an. Planmäßig gönnten sich die Herren Schellong, Boczkowski und Bruhn eine Pause. So reiste eine stark ersatzverstärkte Sechs mit den Herren Hamböker, Stefer, Gratzfeld, Kirch, Müller und Uelpenich in den Bochumer Ortsteil. Und man höre und staune; während viele nach den bisherhigen Vorleistungen mit einer klaren 0:9 Schlappe gerechnet hatten, wurden es zumindest zwei Pluspunkte. Hierbei überzeugten v. a. das Spitzendoppel Hamböker / Stefer sowie ein wiedererstarkter Frank Hamböker. Lediglich das Timing war nicht ganz so glücklich, wäre Franks Top-Leistung am Freitag gegen Hagen für das Team doch wesentlich wertvoller gewesen. Erwähnenswert ist auch noch die tolle Leistung von Andreas Kirch, der sich gegen einen der stärksten Spieler des mittleren Paarkreuzes einen Matchball erspielte sowie das Landesligadebut von Albert Müller. Kuriosität am Rande. In zweiten Landesligamatch seiner Karriere spielte Tobias Uelpenich gegen den gleichen Spieler wie in seinem ersten …diesmal aber leider ohne einen Satzerfolg.
Zum Glück für die Phönix Spieler wurden aber auch die erfolgreichen Bärbroicher “Kapitanovwochen” in Kotthausen vorerst einmal unterbrochen. Somit erleben wir am kommenden Wochenende (Samstag, 18.03.2017, 18.30 Uhr) in der Biesfelder TT-Arena an der Friedhofstraße den ultimativen Showdown.

Markus Boczkowski

11.03.2017    Jungenmannschaft: TTVg – DJK Quettingen II     8:2  Click-TT

Die Jungenmannschaft der TTVg traf mit der DJK Quettingen auf die Mannschaft, die den Weg in die Kreisliga mit bestritten hatte und ebenfalls aufgestiegen war. Die DJK konnte dabei erstmals auf ihre Bestbesetzung zurückgreifen, während wir gewohnt komplett antraten. Die Doppel boten sowohl Licht als auch Schatten. Dabei sorgten Tim und Kilian mit einer eher schwachen Leistung gegen die Linkshänder Karsten und Niklas eher für Schatten (0:3), während Jan-Luka und Leon Falk und Lennart keine Chance ließen. In den Einzeln wussten die Nachwuchsspieler der TTVg zu überzeugen. Kilian gewann in vier engen Sätzen gegen Niklas, Jan-Luka drohte nach 2:0-Führung gegen Karsten doch noch zu verlieren, konnte letztlich den 5.Satz doch noch für sich entscheiden und einen verdienten Sieg einfahren. Im unteren Paarkreuz konnte Tim gegen Angstgegner Lennart einen Satzrückstand gleich zweimal ausgleichen und gewann mit großem Kampf im 5.Satz. Leon beschloss die 1.Runde mit einem klaren 3:0 gegen Falk, der mit Leons Noppe große Probleme hatte. Im Duell der Spitzenspieler hatte Kilian schwer mit Karsten und sich selber zu kämpfen. So schaffte er es nicht recht, sich nur auf sich zu konzentrieren und dabei locker zu bleiben, sodass das Momentum gefühlt sekündlich wechselte. Letztlich reichte es hauchdünn mit 11:9 im 5.Satz. Währenddessen zeigte Jan-Luka eine ordentliche Leistung gegen Niklas, die jedoch nicht zum Sieg reichte. So stand es nun bereits 6:2, sodass das untere Paarkreuz darüber entschied, ob es drei oder vier Punkte werden würden. Tim verlor den 1.Satz gegen Falk, verstand es danach aber die Bälle gut zu verteilen, punktete regelmäßig mit seiner Rückhand und gewann schließlich mit 3:1. Leon hatte zu Beginn des Spiels nur wenig Probleme mit Lennart, machte jedoch zunehmend Fehler. Nachdem er den 3.Satz verlor, kam er aber wieder besser ins Spiel und gewann ebenfalls 3:1. Am Ende des Tages stand ein überraschend hohes 8:2 und damit 4 Punkte für die TTVg zu Buche.

Tobias Uelpenich

04.03.2017   TTVg II – SV Frielingsdorf   9:3 Click-TT

Der nächste Schritt zum Aufstieg sollte gegen den in akute Abstiegsgefahr geratenen SV Frielingsdorf gemacht werden. Wir konnten für den skifahrenden Bodo trotz Trauerfalls in der Familie dankenswerterweise auf die “stechende Spitze” Andi zurückgreifen, die Gäste, die nicht recht wussten, ob sie verlegen wollten oder nicht, ersetzten Dörrenbach durch Müller. In den Doppeln wurde nach leichter Form- bzw. Ergebniskrise im gnadenlosen Leistungsprinzip das “unantastbare” Spitzendoppel Ralf / Christoph an drei versetzt. Trotzdem oder deswegen stand nach den Eingangsdoppeln endlich einmal wieder das erwartete 3:0. Andi legte gegen einen etwas lethargisch wirkenden Lenz problemlos nach, ehe etwas Sand ins Getriebe kam – Manni gegen einen gut aufgelegten Bördgen weiter nicht in Bestform unterlag ebenso in 5 Sätzen wie der mit Oberschenkelzwicken laborierende Ralf gegen einen gewohnt lautstarken Finki, Gregor gegen Hagen dieses Mal sogar völlig chancenlos, so dass es auf einmal nur noch 4:3 stand. Damit aber genug der “Ergebniskosmetik”, nach vier mehr oder weniger problemlosen 4-Satz-Siegen von Christoph, Daniel, Andi und Manni war es Ralf vorbehalten, in einem schön anzuschauenden Spiel gegen den vieles fischenden Hagen in 5 engen Sätzen den Sack zum 9:3 zuzumachen.

Christoph Reuter

17.02.2017     TV Dellbrück V – TTVg II    5:9 Click-TT

Obwohl auf Dellbrücker Wunsch auf den Freitagabend vorgezogen, waren es dennoch nicht die Gastgeber, sondern wir, die in Bestbesetzung antraten. So sollte es ein schneller Durchgang werden, aber die Angelegenheit gestaltete sich zäher als gedacht. Schuld daran war die neue Doppelschwäche, die insbesondere Ralf und Christoph ergriffen hat. Aber auch Andi und Gregor agierten gegen gut aufgelegte Dellbrücker zu passiv. So waren es die gewohnt souveränen Manni und Daniel, die einen kompletten Fehlstart verhinderten. Oben startete Manni gegen Harald wie die Feuerwehr, um dann ab Mitte des 2. Satzes immer mehr in Passivität und Trägheit zu verfallen und in vieren zu verlieren. Andi verpasste es gegen Rakic bei 2:0 und 10:5 Führung den Sack zuzumachen, erlaubte seinem Gegner sein bestes Tischtennis zu zeigen und war aber dennoch zu stark, um verlieren zu können. In der Mitte zwei glatte Spiele: Gregor gegen einen Schüler aus der Dellbrücker Talenteschmiede mit der Erfahrenheit des  vierfachen Familienvaters – ruhig, gelassen, aber zugleich kompetent und konsequent, Ralf, der schon im Auftaktdoppel den Faden verloren hatte, ohne Chance gegen einen Andre, der fast alles traf. Unten dann Daniel und Christoph ohne jede Probleme gegen die Dellbrücker Ersatzspieler zur erstmaligen 5:4 Führung. Oben bauten Andi und Manni die Führung zum 7:4 aus. In der Mitte verschärfte sich Ralfs Krise immer mehr, die Schläfenadern pochten bedrohlich, ehe er gegen den Jungspund, der gegen Gregor 10 Punkte in 3 Sätzen erspielen konnte, im 5. Satz noch so gerade den Kopf aus der Schlinge ziehen konnte. Da anschließend auch Gregor die überragende Form Andres an diesem Abend anerkennen musste, blieb es Christoph überlassen, in einem unterhaltsamen Match gegen Uwe, in dem beide Seiten viel Spaß an der bunten Mischung aus gelungenen Aktionen, leichten Fehlern und vielen Nassen hatten, den Schlusspunkt zum 9:5 zu setzen.

Christoph Reuter

11.02.2017     TTVg II – DJK Quettingen    7:9 Click-TT

Nach der Absicherung des 2. Platzes in den letzten beiden Spielen gab es nun gegen den souveränen Tabellenführer die Gelegenheit, noch den ersten Platz anzugreifen. Beide Mannschaften traten mit ihrer Stammsechs an, so dass die Favoritenrolle TTR-mäßig klar bei den Gästen lag. In den Doppeln sahen wir allerdings uns im Vorteil, was Manni und Daniel mit unglaublicher Souveränität gegen das Quettinger Spitzendoppel und auch Gregor und Bodo nach Anlaufschwierigkeiten bestätigten. Nur das eigene Spitzendoppel Ralf und Christoph blieb gegen die wie aufgedreht auftrumphenden Sascha und Daniel chancenlos. In den Einzel schien sich dann eine klare Schlapper anzubahnen: Manni tat sich schwer, konnte aber trotzdem den ersten Satz gewinnen, versäumte es leider im zweiten Satz eigene Satzbälle zur 2:0 Führung zu nutzen und unterlag letztlich in vier, Ralf fand gegen Jakubassa gar kein Rezept. In der Mitte starteten beide Quettinger wie die Feuerwehr. Gregor konnte sich immerhin ins Spiel zurückkämpfen, schaffte es aber leider nicht mehr gegen einen abbauenden Daniel das Blatt noch komplett zu wenden. Christoph musste gegen den alten Vereinskameraden Sascha schnell erkennen, dass mit passsivem Spiel an diesem Tag kein Blumenpott zu gewinnen, setzte ab dem zweiten Satz durchaus überraschend sicher seinen “neuen” Rückhandtopspin ein, aber Sascha agierte auch aus der gewohnten Halbdistanz sehr sicher und schaukelte das Spiel ungefährdet nach Hause – 2:5. Nun folgten die vier Fünfsatzmatches des Abends, die das Spiel glatt zu Gunsten der Gäste hätten entscheiden können oder auch das Blatt völlig zu unseren Gunsten hätten wenden können. Zuerst verpennte Bodo den ersten Satz gegen den jungen Wilken, wurde dann offensiver, ließ aber auch den zweiten Satz unnötig liegen, siegte dann im 3. und 4. klar, um dann im 5. bei 9:7 Führung mit Hilfe zweiter tödlicher Netzroller doch noch abgefangen zu werden. Umgekehrt verlief die Partie zwischen Daniel und Achim – obwohl Daniel sowohl mit den Aufschlägen als auch der Noppe Achims Probleme hatte, gab er nie auf, kämpfte sich irgendwie in den 5. und gewann schließlich aus der Ballonabwehr das ganze Match, ohne dass irgendjemand genau erklären konnte, warum. Ähnlich der Verlauf in den Spitzeneinzeln: Manni gegen den “Fischer” Jakubassa mit der richtigen Mischung aus drucklosen Hebern und knallharten Schüssen, aber jeder Punkt musste hart erkämpft werden. In der Verlängerung des 5. dann leider das glückliche Ende für Quettingen, nachdem Manni bei eigenen Matchbällen zweimal den letzten tödlichen Schuss nicht mehr setzen konnte. An der anderen Platte dagegen nach hochklassigen Ballwechseln Ralf am Ende des 5. Satzes mit einigen Nassen im Bunde. So war auch nach dieser Hochspannungsphase der Abstand auf dem Spielberichtsbogen derselbe – 4:7. Noch gaben wir uns allerdings nicht geschlagen. Sascha wollte auch gegen Gregor mit offensivem Powertischtennis glänzen, traf aber auf deutlich giftigere Gegenwehr und auch Daniel unterliefen gegen Christoph deutlich mehr Fehler als zuvor, so dass es plötzlich nur noch 6:7 stand. Bodo leider nur im 3. Satz mit Chancen gegen Achim, Daniel als einzig ungeschlagener Biesfelder ohne Probleme . Damit musste das Schlussdoppel das Unentschieden retten, aber Christoph und Ralf fanden erst ab dem 3. Satz ins Spiel und mussten nach zwei vergebenen Satzbällen im 4. dann doch den Gästen zum knappen, aber nicht unverdienten 9:7 gratulieren.

Christoph Reuter

11.02.2017     TTVg – TTC Wuppertal     6:9 Click-TT

Am Samstagabend trafen die Phönix Spieler auf den Tabellendritten TTC Wuppertal. Der Verein aus der bergischen Metropole rangiert derzeit auf Tabellenplatz drei mit Tuchfühlung zum Relegationsplatz zwei. Entsprechend reisten die Wuppertaler als klare Favoriten nach Biesfeld an. Erst in der letzten Woche rangen sie die durch den bulgarischen Neuzugang Kapitanov erstarkten Bärbroicher in einer äußerst knappen Begegnung mit 9:7 nieder. Doch auch die Phönix Spieler zeigten in ihren bisherigen Rückrundenbegegnungen, dass sie sich in der Hinrunde unter Wert präsentiert hatten. Eine 9:3 Niederlage – wie im Hinspiel – sollte sich diesmal nicht wiederholen. Für den berufsbedingt fehlenden Sven Bruhn rotierte der in der Vorwoche fehlende Holger Stefer ins Team.
Gleich zu Beginn legten die Phönix Spieler los wie die Feuerwehr. Die fachkundigen Zuschauer rieben sich erstaunt die Augen. Frank Hamböker und Holger Stefer spielten gegen das eigentliche Wuppertaler Spitzendoppel Krüger/Seiffert. Die beiden jungen Wuppertaler hatten in der letzten Woche die Bärbroicher Spitzenkombination Kapitanov/Kasper im Schlussdoppel geradezu aus der Halle geschossen. Entsprechend traten sie als haushohe Favoriten an. Doch die beiden Biesfelder spielten grandios auf. Holger Stefer, dessen Stärken ansonsten nicht gerade in seiner Beinarbeit liegen, verdiente sich den “Speedy-Award” des Abends; und Frank Hamböker spielte wieder gewohnt sicher mit der notwendigen Ruhe und Übersicht. Das Spiel entwickelte sich zu einem Krimi. Vier von fünf Sätzen endeten mit nur zwei Punkten Differenz. Schließlich konnten die beiden starken Biesfelder nach dem 11:9 im Entscheidungssatz die Arme hochrecken. An der Nebenplatte stand das neuformierte Doppel Stefan Schellong und Andreas Kirch den erfolgreichen Kollegen in nichts nach. Mit großer Sicherheit und der erforderlichen taktischen Disziplin zermürbten sie die Wuppertaler Doppelkombination Hübner /Feldmann und gewannen hochverdient in vier Sätzen. Als dann auch noch das bereits in den letzten Spielen erfolgreiche Doppel drei Markus Boczkowski / Stefan Gratzfeld wie aus einem Guss agierte, stand es plötzlich zur Überraschung aller 3:0 für die Phönix Spieler. Entsprechend ging Frank Hamböker mit Rückenwind in seine Begegnung mit Marcel Hübner. Doch der Biesfelder konnte an diesem Abend nicht an seine tolle Leistung im Doppel anknüpfen. Er verlor verdient mit 1:3 Sätzen. Jetzt war es an Stefan Schellong den Lauf fortzusetzen. Doch die starke Wuppertaler Nr. 1 Dennis Krüger erwies sich bei der 1:3 Niederlage als zu stark. Die Wuppertaler hatten den Anschluss wieder hergestellt. 3:2. Anschließend fegte Markus Boczkowski, dem an diesem Abend alles gelang, Christoph Thiem im Eiltempo mit 3:0 vom Tisch. Und auch am Nebentisch konnte “Speedy” Stefer gegen den Wuppertaler Patrick Seifert in einem tollen Match eine zwischenzeitliche 2:1 Satzführung herausspielen. Leider ging Holger nach knapp verlorenem vierten Satz etwas die Luft aus, so dass er den Entscheidungssatz schließlich deutlich verlor. 4:3.
Im unteren Paarkreuz führte Andreas Kirch gegen den Wuppertaler Tim Feldmann bei einer 2:1 Satzführung bereits mit 9:4, konnte das Match aber nicht zumachen. Beim Stande von 12:11 im Entscheidungssatz hatte Andreas schließlich seinen ersten Matchball. Couragiert nutze er die erste Chance zum Angriff, der tolle Top-Spin wurde vom jungen Wuppertaler allerdings noch besser geblockt. Wenig später verwandelte dieser dann auch seinen vierten Matchball und glich zum 4:4 aus. Stefan Gratzfeld konnte gegen Routinier Frank Granowski zwar den ersten Satz gewinnen, verlor aber dann Ruhe und Übersicht. Die Folge: Er gab die nächsten drei Sätze klar ab. 4:5. Der schöne Vorsprung aus den Doppeln war bereits zur Halbzeit verspielt.
Zu Beginn der “zweiten Halbzeit” wurde die Begegnung zwischen Markus Boczkowski und Patrick Seifert auf Wunsch der Wuppertaler vorgezogen. Der routinierte Biesfelder, der bereits in den ersten Spielen sehr stark agierte, schoss den jungen Wuppertaler mit 3:0 regelrecht aus der Halle; und fühlte sich anschließend an glorreiche Oberligazeiten erinnert. Sehr starke Leistung. 5:5. Leider gelang es Frank Hamböker im Spiel gegen Denis Krüger nicht, den Rückenwind mitzunehmen. Und auch Stefan Schellong verlor nach zwischenzeitlicher 2:1 Satzführung plötzlich den Faden und musste seinem Gegner Marcel Hübner schließlich nach fünf Sätzen zum Sieg gratulieren. 5:7. Doch da war ja noch der an diesem Abend sehr starke Holger Stefer. Es tat es seinem Kollegen Markus Boczkowski gleich und schlug Christoph Thiem locker in drei Sätzen. 6:7. Der Anschluss war wieder hergestellt. Und Stefan Gratzfeld schickte sich auch mit einer couragierten Leistung gegen Tim Feldmann an, die Party wieder auszugleichen. Nach gewonnenem ersten Satz führte er im zweiten Satz bereits hoch, konnte die Führung aber nicht behaupten. Er verlor ihn noch mit 10:12. Auch der dritte Satz war hart umkämpft und ging in der Verlängerung an den jungen Wuppertaler. Die Vorentscheidung war gefallen. Stefan verlor auch den fünften Satz. Nachdem Andreas Kirch im letzten Einzel gegen Frank Granowski chancenlos blieb, mussten die reichlich enttäuschten Phönix Spieler ihren Gästen schließlich zum letztlich glücklichen 9:6 Sieg gratulieren.
Nach dieser unglücklichen Niederlage muss man von einem Spiel der verpassten Chancen sprechen. Aber so frustrierend die Niederlage auch war, sie hat den Phönix Spielern gezeigt, dass sie fast jede Mannschaft der Liga schlagen können. Am nächsten Wochenende geht es zum Tabellenelften Kolping Remscheid. Im Kampf gegen den Abstieg ist hier ein Sieg absolute Pflicht.

Markus Boczkowski

04.02.2017     SV Eintracht Hohkeppel – TTVg II     6:9 Click-TT

Nach dem TV Refrath wartete mit dem SV Hohkeppel der nächste Tabellendritte auf uns und damit die große Chance, den zweiten Tabellenplatz weiter zu festigen. Die Gastgeber mussten Günter Pöter durch Ede Basler ersetzen, wir konnten erstmals auf die Dienste von Andi zurückgreifen, wobei wir uns im Vorfeld gar nicht so sicher waren, ob er uns gerade gegen das “krumme” Hohkeppeler Spitzenpaarkreuz überhaupt helfen würde…um eines vorwegzunehmen – er konnte! In den Doppeln unterlagen Christoph und Ralf überraschend deutlich in einer Mischung aus Stärke der Gegner, Pech (entscheidende Nasse in den beiden knappen Sätzen) und eigenem Unvermögen (drei Fehlaufschläge im 3. Satz) gegen Wolfgang und Ede. Für den pausierenden Bodo spielte Andi mit Gregor gegen das Hohkeppeler Spitzendoppel Achim / Dieter und siegten in fünf hart umkämpften Sätzen, die einen Vorgeschmack auf den weiteren Spielverlauf geben sollten. Manni und Daniel gewannen gegen Gerd und Johann, nachdem Daniel den ersten Satz völlig verschlafen hatte, letztlich ungefährdet in vier, wobei Manni mit Monsterblocks gegen Johann und Schüssen gegen Gerd dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Auch im folgenden Einzel gegen Wolfgang startete Manni äußerst souverän, ehe Wolfgang ab dem dritten Satz immer offensiver agierte und Manni ein wenig seine tatktische Marschroute verließ. Gott sei Dank konnte er dann im 5. Satz wieder mit seiner Rückhand das Spiel diktieren und den Sack doch noch zumachen. Andi hatte den erwartet zähen Kampf mit Gerd auszufechten, fand aber nach verlorenem ersten Satz immer besser in seinen Rhythmus und hatte bei gleicher Grundsicherheit letztlich mehr offensive Möglichkeiten – 4:1. Im Spiel Gregor gegen Achim folgte dagegen ein Rückschlag, weil Achim sich besser als erwartet auf Gregors Unterschnitt einstellen konnte und im Verlaufs des Spiels mit seinen Vorhandhebern fast völlig lähmte. Dafür bestätigte Ralf die Leistungen der letzten Wochen und ließ Dieter mit Gegenziehern in Serie keine Chance – 5:2. Unten folgten zwei Krimis mit wechselhaftem Ausgang: Christoph zunächst eine Spur zu verhalten gegen Ede, dann kam auf einmal auch noch Nervosität ins Spiel und bei 1:2 und 3:6 im 4. schien die ganze Partie den Bach herunterzugehen, ehe er mit Kampfgeist, viel Glück und wenigstens einigen schönen Bällen das Spiel doch noch in der Verlängerung des 5. drehen konnte. Parallel entwickelte die Partie zwischen Johann und Daniel fast noch mehr Dramatik, wobei hier Daniel in der Verlängerung des 3. und im 5. Satz das Quäntchen Glück fehlte – 6:3 zur Halbzeit, wobei wir aus dem Hinspiel wussten, dass noch keine Entscheidung gefallen war. Oben war es dann ausgerechnet Andi gegen Wolfgang, der unseren Vorsprung verteidigte, indem er nach 0-2 Satzrückstand und permanenten Hinterlaufen im 3. das Blatt noch wendete und passenderweise mit einem Aufschlag-Kanten-Ass beendete. Wer hätte gedacht, dass einmal ein taktischer Hinweis von Ralf ein verloren geglaubtes Spiel noch drehen könnte! Im Spiel Gerd gegen Manni ging keineswegs dem erkälteten Gerd, sondern Manni der Sprit aus…7:4. Im Spiel gegn Achim schien Ralf seinen Lauf fortsetzen zu wollen, ehe er nach gewonnenem ersten Satz über ein paar leichte eigene Fehler und Nasse von Achim völlig den Faden verlor. Am Nebentisch fand im Duell der Unterschnittexperten Dieter gegen Gregors Cut besser in den eigenen Angriff als umgekehrt – nur noch 7:6. Daniel ließ gegen Ede gar keine Zweifel oder Nervosität aufkommen und siegte glatt in dreien. Christoph fand zwei Sätze lang gar kein Mittel gegen Johanns Aufschläge und Vorhand, um gerade noch rechtzeitig ab dem dritten Satz seinen Block wiederzufinden und dann auch noch im 4. und 5. gut zu returnieren und somit unter dem Strich trotz 3:2 klar zu gewinnen. Da parallel überraschend Refrath gegen Mülheim verlor, haben wir nun schon erfreuliche 4 Punkte Vorsprung auf den 3. Tabellenplatz und am Samstag gegen Quettingen vielleicht sogar die Chance, noch die Tabellenspitze anzugreifen.

Christoph Reuter

 

28.01.2017   TTVg II – TV Refrath III     9:3 Click-TT

Ein “kleines” Finale stand für die Zweite gegen den punktgleichen Tabellennachbarn TV Refrath III an. Nachdem es für einige Stunden am Samstagvormittag danach aussah, als ob wir wegen krankheitsbedingter Ausfälle in der “Ersten” ersatzgeschwächt antreten müssten, waren es dann die Gäste, die ohne Oli und Gereon anreisten, aber mit Topjoker Hannes und Dirk immer noch eine sehr konkurrenzfähige Mannschaft an die Platte brachten. Andi begleitete uns mit gutem Kharma aus Indien. In den Doppeln taktierten die Gäste ein wenig, indem sie Dirk und Michael an Eins setzten und damit die nominell stärkste Paarung Christoph / Willi an Zwei und die sehr unangenehme Kombination Burkhard / Hannes an Drei. Wir ließen uns in gewohnter Aufstellung nicht aus der Ruhe bringen: Christoph und Ralf mit richtig starker Leistung siegten glatt in dreien, Manni und Daniel nach der ersten Saisonniederlage in Eil wieder mit der gewohnt soliden Leistung in vieren. Nur Gregor und Bodo mussten zum zweiten Mal in Reihe ihren Gegnern gratulieren, bei denen Burkhard mit seinen Aufschlägen und variablen Angriffsbällen immer mehr die Partie dominierte. In den Spitzeneinzeln gab es eine Achterbahnfahrt der Spielverläufe und Emotionen. Ralf führte schnell mit 2:0 Sätzen gegen Christoph, verdaddelte dann im 4. mit plötzlicher Passivität eine 9:5 Führung, um dann im 5. auf einmal 3:6 hinten zu liegen, bevor er mit Wahnsinnsralleys am Stück das Ding doch noch zum 11:7 Sieg wuppte. An der Nebenplatte dagegen gab Manni gegen Burkhard bei 1:1 Sätzen im 3. eine 10:4 Führung und damit auch das ganze Match noch aus der Hand, wovon er sich trotz ungewohnt “zupackender” Frustbewältigung auch bis zu seinem zweiten Einzel nicht mehr recht erholen sollte. Anschließend kämpfte sich Gregor in vier engen Sätzen gegen Willi durch, Christoph und Bodo legten mit glatten Dreisatzsiegen gegen Michael und Dirk nach – 6:2! Anschließend gelang Daniel gegen Hannes das vorentscheidende “Break”, indem er ihm mit viel Geduld und quasi seinen eigenen Waffen überraschend deutlich seine zweite Saisonniederlage beibrachte – Respekt! Manni konnte sich im zweiten Einzel nicht mehr freispielen und kam einfach nicht mehr auf Betriebstemperatur (wie so gerne, ließ uns die Umluftheizung ausgerechnet am Heimspielsamstag im Stich), Ralf zeigte auch in seinem zweiten Einzel eine Reihe an spektakulären Ballwechseln und besiegte Burkhard schließlich in vier hochklassigen Sätzen. So war es an Gregor gegen Michael den Sack zu zu machen, was er auch mit etwas mehr Mühe als erwartet, aber mit Geduld und Spucke erledigte. Unter dem Strich also ein überraschend klarer 9:3 Erfolg, der im Anschluss bei Kaltgetränken und Frikadellen mit den gewohnt sympathischen und fairen Gästen “nachgekartet” wurde.

Christoph Reuter

14.01.2017   TTVg. GW Porz-Eil – TTVg II     2:9  Click-TT

Zum Rückrundenauftakt erwartete die 2. mit den zuletzt gut aufgelegten Eilern ein erster Härtetest. Wir in gewohnter Aufstellung (also ohne den neuen Spitzenjoker Andi), die Eiler konnten in Bestbesetzung antreten, ersetzten allerdings freiwillig das routinierte Untere Paarkreuz Baatz / Schöneborn, die sich am Bierchen gütlich hielten, durch zwei Jugendliche. In den Eingangsdoppeln gab es eine neue Erfahrung für uns: Manni und Daniel verloren ihr erstes Spiel überhaupt, obwohl es so aussah, als könnten sie nach 0:2 Satzrückszand zum wiederholten Male noch im 5. das Ding drehen, und auch Gregor und Bodo unterlagen mit ungewöhnlich vielen unforced errors gegen die geduldig agierenden Eiler Kleins. Wenigstens Ralf und Christoph behielten in vier Sätzen letztlich ungefährdet die Oberhand, vor allem weil der junge Jannik Ralfs Vorhandunterschnittaufschläge weder mit Schupf noch mit Topspin auch nur ein einziges Mal über die Netzkante befördern konnte – und sich Ralf Gott sei Dank bei 9:9 im 4. Satz davon überzeugen ließ, dass nach 10 direkten Servicewinnern mit demselben Aufschlag nicht der rechte Zeitpunkt ist, etwas Neues zu probieren, sondern dem Gegner die Gelegenheit zum 11. und 12. Returnfehler zu geben – gesagt, getan, 11:9! In den anschließenden Spitzeneinzel Ralf überraschend souverän gegen einen zwar offensiv dominierenden, aber zu fehlerhaften Hermann, Manni nach glücklich gewonnenen 25:23 Krimi im ersten Satz am Ende Sieger in vier knappen Sätzen – erstmalige Führung zum 3:2. Anschließend sollte das schon x-mal gespielte Match zwischen Hans und Christoph noch einmal die Nerven aller Beteiligten strapazieren. Nach drei relativ glatten Durchgängen und 2:1 Führung für Christoph fand Hans ab Mitte des vierten Satzes den Schlüssel gegen Christophs Aufschläge, so dass dieser die ersten Chancen zum Matchgewinn in der Verlängerung des vierten liegen lassen musste. Bei 9:9 im 5. gewann das Drama noch einmal an Fahrt: Zuerst konterte Hans einen Riesentopspin mit noch üblerem Block, anschließend konnte Christoph einen ekligen Netzrollertopspins von Hans mit glücklicher Bogenlampe auf die Kante gerade noch parieren. In der Verlängerung musste Christoph jeweils mit eigenem Aufschlag vorlegen, was kein Vorteil mehr war. Es musste also etwas Neues ausprobiert werden – der Rückhandrollaufschlag! Zweimal versucht, zwei Fehlaufschläge! Nach Abwehr von 4 Matchbällen bei Hans`Aufschlag dann endlich zwei gelungene Rollaufschläge und schließlich den 3. eigenen Matchball zum 17:15 verwandelt – puh! Danach schienen alle keine Lust mehr auf weitere Aufregung zu haben bzw. zu überlegen zeigten sich unsere Jungs in den weiteren Paarungen – Gregor, Daniel, Bodo sowie noch einmal das Spitzenpaarkreuz Manni und Ralf ohne Probleme zum letztlich überraschend deutlichen 9:2 Endstand. Zum Ausklang noch ein paar Bierchen und der Austausch alter Erinnerungen mit den sympathischen Gastgebern.

Christoph Reuter

14.01.2017   Jugend: Das Refrather Wochenende
Jungenmannschaft: TV Refrath III – TTVg     5:5 Click-TT
1.Schülermannschaft: TV Refrath II – TTVg     3:7 Click-TT
2.Schülermannschaft: TTVg II – TV Refrath III     4:6 (10:0 gewertet) Click-TT

Zum Start der Rückrunde bekamen es alle Nachwuchsmannschaften mit Refrather Mannschaften zu tun. Während die Jungenmannschaft sowie die 2.Schülermannschaft vor der Partie als klare Außenseiter galten, sollte es für die 1.Schülermannschaft von der Papierform her ein enges Spiel werden. Doch alle Spiele liefen etwas anders als gedacht.
Die Jungenmannschaft startete mit einem 1:1 nach den Doppeln gut in die Partie, wobei Tim und Kilian ihr Spiel ebenso hätten gewinnen können. In den Einzeln sorgte das obere Paarkreuz mit drei Siegen für eine überraschend gute Ausbeute, wobei Kilian mit einer sehr guten Leistung gegen Paul (3:0) sowie einer konzentrierten Leistung gegen die Noppenspielerin Samira (3:2) zwei Siege und Jan-Luka gegen Samira (3:0) ebenfalls einen Sieg beisteuerte, während er in einem engen Spiel gegen Paul (1:3)den Kürzeren zog. Im unteren Paarkreuz tat sich Tim mit Johannes anfangs schwer, bekam dann aber immer mehr Vertrauen in seine Offensive und gewann letztlich verdient mit 3:2. Gegen Adrian hatte er jedoch nicht das richtige Rezept und verlor folgerichtig (1:3). Leon hatte gegen Adrian ebenfalls kein Mittel und verlor glatt in drei Sätzen. Gegen Johannes ließ er im Abschlussspiel die zahlreichen sich bietenden Chancen aus und verlor dadurch ebenfalls in die Sätzen. So trennten sich die beiden Mannschaften letztlich 5:5 Unentschieden, was für unsere Jungs einen guten und erfreulichen Start darstellt.
Die 1.Schülermannschaft legte in den Doppeln den Grundstein zum Sieg gegen die 2.Schülermannschaft der Refrather. Joel und Leander zeigten eine sehr ansprechende Doppelleistung (3:0), auch das „neue Doppel“ Paul und Jonas wusste zu überzeugen (3:1), sodass Biesfeld nach den Doppeln 2:0 führte. Es folgten jedoch drei Niederlagen im Einzel! Jonas spielte sehr nervös und übermotiviert gegen Piet (0:3), Paul verlor etwas unglücklich die Sätze zwei und drei und gab das Spiel so unglücklich ab (2:3). Joel blieb in seinem Einzel gegen Felix deutlich unter seinen Möglichkeiten, holte einen 0:2-Rückstand auf, verlor schließlich aber doch noch (2:3). Leander schaffte dann aber die dringend benötigte Wende, indem er Tom souverän mit 3:0 besiegte. So stand es 3:3, als es in die 2.Runde der Einzel ging. Dort gelang Paul, was ihm bereits im 1.Einzel hätte gelingen können: ein Sieg (3:1)! Jonas wollte in seinem 2.Spiel ebenfalls zeigen, was er kann. Dies sollte gelingen: Er konnte zweimal einen Satzrückstand aufholen und lag im 5.Satz deutlich vorne, als Jan nochmal aufholte. Nach einer Auszeit bei 10:9, gelang Jonas bei eigenem Aufschlag ein Ass und damit der Sieg (3:2)! Im unteren Paarkreuz spielte Leander genauso konzentriert gegen Felix wie zuvor gegen Tom. Lediglich eine kurze Schwächephase im 3.Satz zwang ihn zu Überstunden, die aber nicht allzu lang dauerten (3:1). Damit war der TTVg der Sieg schon nicht mehr zu nehmen! Dies war jedoch kein Grund für Joel, das letzte Spiel des Tages abzugeben. Dieser konnte sein bestes Spiel jedoch erneut nicht auf die Platte bringen und musste so zweimal einen Satzrückstand aufholen. Erfreulicherweise blieb er in einem engen 5.Satz cool und gewann diesen mit 11:9, sodass Biesfeld in dieser Begegnung mit 7:3 gewann.
Auch die 2.Schülermannschaft spielte gegen Refrath, war dort allerdings der klare Außenseiter. In den Doppeln hatten Phillip und Sven in ihrem ersten gemeinsamen Einsatz das Nachsehen, die eingespielten Julian und Marcel ließen ihren Gegnern keine Chance (3:0). In zwei engen Spielen unterlagen Phillip (2:3) und Marcel (1:3) gegen Lennart bzw. Paul, im unteren Paarkreuz gelang Julian ein deutlicher Sieg gegen Luca, den er in einem Satz sogar zu 0 bezwingen konnte. So fehlte den Biesfeldern nur noch ein Einzel bis zu einem unerwarteten Punktgewinn. Sven unterlag in der Folge in drei engen Sätzen gegen Maxim, sodass die Biesfelder 2:4 zurücklagen. In seinem 2.Einzel sollte es für Phillip noch enger zugehen als zuvor, leider mit demselben Ergebnis wie im 1.Einzel: einer knappen Niederlage. Unterdessen zeigte Marcel eine gute Leistung gegen Lennart und gewann klar (3:0), sodass den Biesfeldern ein Punkt schon nicht mehr zu nehmen war. Im unteren Paarkreuz unterlag Julian trotz guter Leistung gegen Maxim im Entscheidungssatz, während Sven nur im 2.Satz schwächelte, Luca ansonsten aber keine Chance ließ (3:1). So stand unter dem Strich ein gutes 4:6, was angesichts der drei Niederlagen im Entscheidungssatz auch noch besser hätte ausfallen können. Doch letztlich könnte Biesfeld das Spiel im Nachhinein noch gewinnen. Die Refrather haben die Mannschaft scheinbar falsch aufgestellt! So hätte Maxim wohl auf Position eins statt drei und Paul auf Position drei statt eins spielen müssen. Sollte sich dies bestätigen, so dürfte das Spiel nachträglich für Biesfeld gewertet werden, es bleibt also spannend…

Tobias Uelpenich

04.12.2016   TTVg III – SV Union Rösrath     9:2 Click-TT

Zum Abschluss de Hinrunde empfing die dritte Mannschaft der TTVg den SV Union Rösrath. Dabei mussten die Hausherrn auf Albert und Dennis verzichten, wodurch Jugendspieler Leon zu seinem Debüt kam. In den Doppeln konnten Horst und Christoph gegen Dirk und Michael überzeugen und siegten in vier Sätzen, während Otto und Leon als Materialdoppel gegen Guido und Heinz-Dieter an die Platte gingen. Dieser sorgte für Würze in der Partie. Ein Disput zwischen ihm, dem Schiedsrichter aus den eigenen Reihen, den Gegnern sowie den Zuschauern sorgte dafür, dass Heinz-Dieter wenig Lust verspürte weiterzuspielen und dies auch deutlich zeigte. Keine schöne Situation für Neuling Leon, der sich an der Seite Ottos jedoch hervorragend verkaufte. Die Biesfelder verloren letztlich unglücklich im 5.Satz mit 15:13. Im Doppel drei trafen Tobias und Hans-Dieter auf Bernhard und Christoph, die in drei Sätzen verloren. 2:1 für Biesfeld. Die Einzel sollten dann zeigen, wohin die Reise für die Biesfelder ging. Horst gewann in drei Sätzen gegen Guido, Christoph kämpfte unterdessen gegen Heinz-Dieter „ich hab keine Lust mehr“ Klug. Dieser sorgte neben dem Betonen seiner Lustlosigkeit durch regelmäßige schlagzeugähnliche Schläger-Boden-Kompositionen für Unterhaltung und Kopfschütteln. Als er es jedoch in den 5.Satz geschafft hatte, war von der Lustlosigkeit nichts mehr zu spüren, sodass Christoph beim Stande von 10:9 durch einen hervorragenden Block das Spiel so gerade noch über die Linie rettete. Ich habe keine Lust mehr sollte nun für den Rest des Tages durch die Köpfe der Biesfelder geistern (nach über 50 Nennungen ist das aber auch kein Wunder…). In der Mitte bekam es Otto mit dem Rösrather Christoph zu tun, der zu Beginn des Spiels Probleme mit der Kombination aus seinen langen Noppen und Ottos Anti hatte. Nach zwei Sätzen hatte er sich daran jedoch gewöhnt, sodass er verdient den Anschluss schaffte und Otto letztlich froh war, den vierten Satz für sich entschieden zu haben. Währenddessen spielte Tobias gegen Michael, der versuchte, den Biesfelder mit seinem Schnitt und gezielten Rückhandangriffen zu bezwingen. Dies gelang aber nicht, 3:1 für Tobias; 6:1 für Biesfeld. Im unteren Paarkreuz hatte Hans-Dieter zwei Sätze lang Probleme mit Bernhard, im Anschluss an dessen Satzausgleich fand Hans-Dieter aber besser ins Spiel und gewann verdient ebenfalls mit 3:1. Eine Niederlage musste die TTVg aber dann doch noch verschmerzen. Neuling Leon zog gegen Dirk den Kürzeren, verkaufte sich dabei aber gut. Devise: dran bleiben, dann wird das was! Den berühmten Deckel machte dann das obere Paarkreuz drauf. Horst gewann in vier Sätzen gegen den nun etwas gemäßigteren Heinz-Dieter, Christoph gewann nach einigen Problemen mit 3:1 gegen Guido.
Mit diesem 9:2-Erfolg überwintert die TTVg auf dem dritten Platz. Angesichts der unnötigen Niederlage gegen Bärbroich sowie des unnötigen Punktverlustes in Frielingsdorf hat dieser Platz und der damit verbundene Rückstand von drei Punkten auf Refrath und Immekeppel, die von einem Aufstellungsfehler der Refrather profitiert hatten, einen faden Beigeschmack. Den Rückstand auf den zweiten Platz aufzuholen und diesen Platz am Ende der Saison zu belegen, muss das klare Ziel sein.

Tobias Uelpenich

03.12.2016   DJK SSV Ommerborn-Sand – TTVg II     1:9 Click-TT

Mit einem weiteren lockeren 9:1 Sieg bei der ersatzgeschwächten DJK Ommerborn Sand beendete die “Zweite” die erste Saisonhälfte auf dem 2. Tabellenplatz. Nach zuletzt 7 Siegen in Folge konnten wir zufrieden bei einem leckeren Essen Bilanz ziehen und die Vorweihnachtszeit einläuten. Aus einer kompakten Mannschaftsleistung ragten die Doppel noch zusätzlich heraus, in den Einzeln enttäuschte allein Christoph ein wenig und muss in der Rückrunde aus der Mitte heraus versuchen, die Kräfteverhältnisse wieder gerade zu rücken. Auch in Sand war er es, der gegen Oliver Bongard den Ehrenpunkt liegen ließ, obwohl dieser ihm eigentlich liegt – eigentlich, wenn Oli schön offensiv spielt und nicht wie gestern weich und hoch “rumlullt”. Im Spitzeneinzel gegen Manni war dann mehr Tempo und Klasse im Spiel, dass Manni schließlich mit dem 10. (!) Matchball für sich entscheiden konnte.

Christoph Reuter

26.11.2016   TTVg – Remscheider TV     9:3 Click-TT

Am Samstagabend trafen die Phönix Spieler auf den Tabellenletzten Remscheider TV. Die Remscheider waren in der vergangenen Saison aus der Verbandsliga abgestiegen und hatten daraufhin fast alle Spieler der ersten Mannschaft an andere Vereine verloren. Entsprechend gehörten sie bereits vor Saisonbeginn zum Kreis der heißen Abstiegskanidaten. Doch auch die Phönix Spieler, die vor der Begegnung nur zwei Punkte vor den Remscheidern auf Platz 10 rangierten, hatten im bisherigen Saisonverlauf keine Bäume ausgerissen; sie haben sich vielmehr unfreiwillig zum Kreis der Abstiegskanidaten hinzugesellt. Um diesen wenig erlauchten Kreis bald wieder verlassen zu können, bedurfte es dringend eines Sieges. Für Andreas Kirch rotierte der in der Vorwoche berufsbedingt fehlende Sven Bruhn wieder ins Team. Gleich zu Beginn des Matches Licht und Schatten bei den Phönix Spielern. Das Spitzendoppel Frank Hamböker und Holger Stefer agierte gegen die Remscheider Paarung Löbbert/Katthagen nur im ersten Satz souverän. Ab Beginn des zweiten Satzes hatte es dann den Anschein, als ob der Sandmann den beiden Biesfeldern Sand in die Augen gestreut hätte. Trotz eines weiteren Satzgewinns und einer knappen Fünfsatzniederlage boten die beiden im Vergleich zu den Vorwochen eine äußerst schwache Vorstellung. Kontrastprogramm an der Nebenplatte. Die in der Vorwoche noch nervös und fahrige agierenden Markus Boczkowski und Stefan Gratzfeld spielten wie aus einem Guss und beherrschten das Remscheider Spitzendoppel Umminger/Przybyla nach Belieben. Am Ende freuten sich die beiden über ein klares und verdientes 3:0. Die in dieser Saison wohl stärkste Biesfelder Doppelkombination Stefan Schellong und Sven Bruhn ließ ihren Gegnern Hofer/Vogler beim souveränen 3:1 ebenfalls keine Chance. 2:1. Im Anschluss agierte dann auch das obere Paarkreuz souverän. Frank Hamböker bestätigte seinen Aufwärtstrend und schlug den Remscheider Hofer klar mit 3:0. Auch Markus Boczkowski ging schnell mit 2:0 in Führung, ehe sein Gegner Umminger eine Schwächephase des Biesfelders nutzte und zwischenzeitlich auf 2:1 verkürzte. Im vierten Satz bekam Markus wieder die Kurve und gewann das Spiel verdient mit 3:1 Sätzen. 4:1. Jetzt war es Zeit für die Vorentscheidung. Stefan Schellong legte gegen seinen zunächst völlig überforderten Remscheider Gegner los wie die Feuerwehr. Mit Überschallgeschwindigkeit gewann er die ersten beiden Sätze mit 11:4 und 11:2 und spielte sich auch im dritten Satz eine klare 9:4 Führung heraus. Als alle bereits an ein schnelles Ende der Begegnung glaubten, bekam der Remscheider plötzlich die zweite Luft. Wie ausgewechselt agierend kämpfte er sich im dritten Satz noch in die Verlängerung. Doch Stefan blieb ruhig und gewann in der Verlängerung mit 14:12. An der Nebenplatte tat sich Sven Bruhn gegen den Remscheider Löbbert deutlich schwerer. In den ersten vier Sätzen wogte das Spiel bis zum Satzausgleich hin und her. Erst im fünften Satz gewann Sven langsam die Oberhand und erspielte sich mit einer eher durchwachsenen Leistung einen äußerst mühsamen 3:2 Erfolg. Die Vorentscheidung war gefallen und den Biesfeldern die Erleichterung anzumerken. 6:1
Jetzt galt es im unteren Paarkreuz nachzulegen. Stefan Gratzfeld spielte in seinem Einzel gegen den Remscheider Vogler Achterbahntischtennis. Auf tolle Bälle folgten leichte Fehler und umgekehrt. Erst zum Ende des fünften Satzes legte Stefan eine Superserie hin und gewann den Entscheidungssatz mit 11:6. Da viel es aus Sicht der Mannschaft nicht weiter ins Gewicht, dass Holger Stefer nicht seinen besten Tag erwischte und gegen Przybyla mit 1:3 unterlag. 7:2. Jetzt konnte das obere Paarkreuz den Sack zumachen. Frank Hamböker gelang dies im Spiel gegen Umminger auch recht souverän; Markus Boczkowski hingegen vermochte es nicht, bei einer 2:1 Satzführung einen 10:6 Vorsprung und damit vier Matchbälle zu nutzen. Der Remscheider Hofer kämpfte sicht wieder heran, gewann den vierten Satz noch mit 13:11 und anschließend auch den fünften Satz mit 11:9. 8:3.
Doch zum Glück fiel die unnötige Niederlage von Markus Boczkowski nicht mehr ins Gewicht. Denn in der Zwischenzeit hatte der bärenstarke Stefan Schellong mit dem Remscheider Löbbert bereits kurzen Prozess gemacht. Der hochverdiente Bieselder 9:3 Sieg war in trockenen Tüchern.Durch diesen Sieg haben die Phönix Spieler den Relegationsplatz 10 wieder verlassen und sind wieder “über dem Strich” platziert. Zum Hinrundenabschluss geht es am kommenden Sonntag ab 11 Uhr gegen die drei Punkte vor den Phönix Spielern platzierte Zweitvertretung des TV Dellbrück. Die Kölner Vorstädter sind mit Sicherheit leicht favorisiert; doch die Phönix Spieler werden alles dafür tun, um ihr Punktekonte vor Weihnachten noch etwas freundlicher zu gestalten.

Markus Boczkowski

26.11.2016   TTVg II – TG Mühlheim II     9:3 Click-TT

Am 10. Spieltag ging es für die “Zweite” gegen den Tabellenletzten TG Mülheim II, die seit dem ersten Spieltag auf den 2. Saisonsieg warten. Selber in Bestbesetzung kamen die Gäste mit 2 Mann Ersatz. Der Spielverlauf ähnelte dem der letzten Spiele. Die Doppel starteten erneut furios (Manni und Daniel mittlerweile mit einer fabulösen 8:0 Bilanz gegen das gegnerische Spitzendoppel!!), in den Einzeln schwächelt allein das Obere Paarkreuz ein wenig. Manni verdudelte etwas schläfrig eine 2:0 Führung gegen Christopher Clay, Christoph erst hilflos gegen die Aufschläge von Steven Adler, im zweiten Einzel gegen Christopher zunächst fahrig und unkonzentriert, nach 0:2 Rückstand dann wenigstens kämpferisch und am Ende auch noch etwas unglücklich – Mund abputzen. Ansonsten konnte auf Gästeseite nur noch Marc Oberdörster mithalten, Ralf und Gregor zwei gute Leistungen abringen und zweimal fair gratulieren.
Christoph Reuter

26.11.2016   Jungenmannschaft  TTVg – DJK Quettingen II     6:4 Click-TT

Das Spitzenspiel um den Staffelsieg der Jugend 1 Krkl.  TTVg – DJK Quettingen konnte erst mit kurzer zeitlicher Verzögerung beginnen, da die Gäste zunächst den Friedhofweg in Dabringhausen aufgesucht hatten. Trotz dieser Irrungen konnte das Spiel dann um 15.15 Uhr begonnen werden. Die Doppel wurden friedlich geteilt, im Spitzendoppel mussten Kilian und Tim ihren Gegnern zum 1:3 gratulieren, Jan-Luka und Leon konnten im Doppel 2 ihre weiße Weste mit einem klaren 3:0 Erfolg gegen Falk und Markus aufrechterhalten und die bis dahin ebenfalls ungeschlagenen Quettinger auf den 2. Platz in der Doppelrangliste verweisen.                                                                                                       Auch die ersten beiden Einzel wurden  zum zwischenzeitlichen 2:2 geteilt. Kilian setzte sich dabei, mit variablem Spiel in die Ecken, gegen seinen etwas lauffaulen Gegner mit 3:0 durch. Jan-Luka unterlag nach starkem Beginn knapp mit 11:13 im 5. Satz gegen Florian. Für eine kleine Vorentscheidung zum 4:2 sorgten dann Tim und Leon im unteren Paarkreuz. Tim brachte, nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Unterschnitt von Markus (4:11), mit einer starken kämpferischen Leistung diesem die 1. Saisonniederlage bei, indem er das Spiel mit 3:1 Sätzen für sich entscheiden konnte.  Auch Leon konnte sich mit 3:0 Sätzen klar gegen Lennart behaupten, dies war umso erfreulicher, da er vor 14 Tagen auf der Kreisrangliste gegen diesen noch zweimal sang und klanglos 3:0 verloren hatte. Für die Entscheidung zum umjubelten zwischenzeitlichen 6:2 (=Staffelsieg) sorgten dann Kilian und Jan-Luka. Kilian mit einem nochmaligen starken 3:0 und auch Jan-Luka mit einem ebenso starken 3:1.                                                                                                               Die letzten beiden Einzel gingen mit jeweils 3:1 Sätzen an die Gäste aus Quettingen. Tim fand dabei gegen die etwas unorthodoxe Spielweise von Lennart kein Mittel und haderte dabei zu viel mit sich selbst. Eigentlich Schade, den mit dem eigentlich machbaren Sieg gegen Lennart hätte er mit 11:1 Siegen zu Leon und dem Quettinger Markus aufschließen können. Markus der zuvor gegen Tim verloren hatte, setzte sich nämlich im letzten Spiel gegen Leon mit 3:1 durch und fügte diesem auch die 1. Saisonniederlage bei.                           Fazit der Saison: Tabellenführer vom ersten bis zum letzten Spieltag.                             Jungs, wir sind stolz auf euch. Tobias und Horst

13.11.2016   TV Refrath IV – TTVg III     9:5 Click-TT

Zum ersten Mal in Bestbesetzung reiste die dritte Garde der TTVg zum Primus der 2.Kreisklasse, dem TV Refrath. Die Refrather, die ihre einzigen Verlustpunkte wegen eines Aufstellungsfehlers kassierten, standen den Biesfeldern mit vier Spielern unter 21 Jahren und Ersatz an Position sechs entgegen, sodass es ein hoffentlich enger Abend werden sollte. Die Doppel verliefen jedoch nicht nach Plan. Christoph und Otto sahen gegen die schnellen Refrather Christoph und Luca alt aus, Horst und Albert konnten gegen Hannes und Peter den ersten Satz noch deutlich gewinnen, bevor sie die folgenden Sätze klar abgaben. Der absolute Fehlstart blieb jedoch aus, da Tobias und Hans-Dieter gegen Stefan und Ersatzmann Julian in drei Sätzen gewannen – 1:2 aus Biesfelder Sicht.
Im oberen Paarkreuz traf Albert auf Hannes, der in dieser Saison in der 2.Kreisklasse, der Kreis- sowie Bezirksliga eine tolle Bilanz von 16:1 eingespielt hat. Die einzige Niederlage hatte er bis dato einem Biesfelder zu verdanken: Bodo Grajewski. Albert schaffte es aber leider nicht, es dem Vereinskollegen gleichzutun, nahm Hannes aber immerhin den dritten Satz ab. Am Nebentisch kämpfte Horst mit der speziellen Spielweise Stefans, den er nach dem Verlust des ersten Satzes durch konsequentes Spielen auf den Bauch und eine gute Vorhandquote letztlich mit 3:1 bezwingen konnte. In der Mitte blieb Otto ohne Chance gegen den jungen Refrather Christoph, während unser Christoph keinerlei Probleme mit Peters Abwehrspiel hatte. Im unteren Paarkreuz konnte Hans-Dieter Luca nicht in Schach halten und verlor klar mit 3:0, während der noch immer angeschlagene Tobias gegen Ersatzmann Julian ebenso klar mit 3:0 gewann. 4:5 aus Biesfelder Sicht.
Nun war es das obere Paarkreuz, das zumindest den Abstand halten sollte, damit ein Punktgewinn noch möglich war. Horst lieferte sich im Duell der Spitzenspieler einen engen Schlagabtausch mit Hannes. Der Biesfelder führte in zwei Sätzen teilweise deutlich, konnte dies aber nicht über die Linie retten, da Hannes in krakenähnlicher Manier die Schüsse Horsts immer wieder auf die Platte brachte. Albert hielt in den ersten beiden Sätzen jeweils bis zum 5:5 mit Stefan mit, verlor dann aber doch relativ deutlich. Nach einem Satzgewinn im darauffolgenden Satz, sollte der letzte dann wieder an den Refrather gehen. In der Mitte hofften die Biesfelder, dass der eigens mitgebrachte Christoph den heimischen Christoph durch sein gutes Blockspiel in Bedrängnis bringen könnte, was trotz guter Leistung jedoch nicht funktionierte. 8:4 für Refrath. Es war also maximal noch ein Punkt möglich, was allerdings mehr als unwahrscheinlich schien. Im Duell der Veteranen kam es zum engsten Spiel des Tages, in dem Otto gegen Peter erst in Rückstand geriet, das Spiel drehte und dann doch noch den Satzausgleich kassierte. Im 5.Satz wiederholte sich alles, was das Spiel zu bieten hatte. Otto lag 2:4 zurück, drehte das Spiel auf 5:4 zum Seitenwechsel und behielt am Ende knapp mit 12:10 die Oberhand. Währenddessen musste Tobias gegen Luca an die Platte, der den Biesfelder in den beiden ersten Sätzen nach Belieben dominierte. Tobias kämpfte sich lautstark ins Spiel zurück, gewann den dritten Satz, sodass es vielleicht doch noch mal eng zu werden schien. Im vierten Satz kam es dann immer wieder zu guten Ballwechseln der beiden, an dessen Ende der vierte Matchball für Luca der Entscheidende sein sollte.
So endete das Spiel verdient mit 9:5 für die Refrather, auch wenn die Biesfelder mit nur einem weiteren Sieg durch die Ersatzstellung wohl die Chance auf zumindest einen Punkt gehabt hätten. In der nächsten Woche geht es für die Biesfelder zum Tabellenletzten aus Sand.

Tobias Uelpenich

19.11.2016   TTVg II – TTF Wahn-Grengel II     9:3 Click-TT

Mit den TTF Wahn-Grengel II warteten wir auf die “Wundertüte” der Kreisliga. Als sich diese am Samstagabend öffnete, fehlten drei der härtesten Nüsschen und einem glatten Sieg der “Zweiten” sollte nichts im Wege stehen. Nichts? Fast nichts – denn die Gäste überraschten mit unkonventioneller Doppelaufstellung, “opferten” gegen die ungeschlagenen Manni und Danni ihr Einserdoppel, um Ralf und Christoph sowie Gre und Bodo unangenehme Kopfnüsse aufzugeben. Christoph und Ralf brauchten lange, aber gerade eben nicht zu lange, um sich auf das variable, schnittreiche und vor allem unglaublich langsame Spiel von Joachim und Thomas einzustellen. Gre und Bodo dagegen fanden drei Sätze lang kein durchschlagendes Rezept gegen die Noppen von Hans und den variablen Angriff von Daniel und kassierten sensationell ihre erste Niederlage. Der Rest vom Schützenfest ist schnell erzähl: Ein gut aufgelegter Daniel Mertens sorgte auch in den Einzeln für die zwei weiteren Ehrenpunkte der Gäste, alle anderen Spiele gingen glatt an uns, so dass der 9:3 Sieg bereits eingetütet und die ersten Flaschen geploppt waren, als es bei der “Ersten” im Parallelspiel noch 1:6 stand…

Christoph Reuter

19.11.2016   TTVg – TV Kotthausen     2:9Click-TT

Nach dem knappen 9:7 Sieg im Lokalderby gegen den TTC Bärbroich, gastierte am Samstagabend das den Biesfeldern noch aus Bezirksligatagen bekannte Team vom TV Kotthausen in der Biesfelder TT-Arena. Die Marienheider stehen derzeit auf Platz 3 der Tabelle und haben in der laufenden Saison bislang durchgängig überzeugt. Somit traten die Phönix Spieler als Tabellenneunter aus der Position des klaren Außenseiters heraus an. Für den berufsbedingt und planmäßig fehlenden Sven Bruhn rotierte Holger Stefer wieder zurück ins Team. Gleich zu Beginn gerieten die Biesfelder Doppel Frank Hamböker und Holger Stefer sowie Markus Boczkowski und Stefan Gratzfeld schwer unter Druck. Die uneingespielt wirkenden und fahrig agierenden Boczkowski/Gratzfeld verloren ihre Begegnung gegen das Kotthausener Spitzendoppel Dietmar Schlottner und Tobias Kluge schnell und verdient mit 0:3. Das Biesfelder Spitzendoppel Hamböker/Stefer hingegen kämpfte sich nach einem zwischenzeitlichen 0:2 Rückstand gegen Holger von Lepel und Dominik Müller wieder heran und erreichte sogar den zwischenzeitlichen Satzausgleich. Im Entscheidungssatz erwischten die Phönix Spieler allerdings einen rabenschwarzen Start mit einem schnellen 0:6 Rückstand. Davon erholten sich die beiden nicht mehr und verloren den Entscheidungssatz mit 3:11.Das ebenfalls neu formierte Doppel 3 Stefan Schellong und Andreas Kirch machte es dann gegen Stefan Kluge und Michael Schumacher deutlich besser. Am Ende stand ein klarer 3:0 Sieg zu Buche - 1:2. Jetzt ging es für das obere Paarkreuz zunächst einmal darum, den Anschluss zu halten und die Kotthausener nicht enteilen zu lassen. Frank Hamböker lag gegen den starken Dietmar Schlottner schnell mit 0:2 zurück, ehe er zumindest einen Satzgewinn verbuchen konnte. Doch zu mehr reichte es nicht. Jetzt lag es an Markus Boczkowski den Anschluss wieder herzustellen. Und er legte gegen den starken Tobias Kluge auch wie die Feuerwehr los und gewann die ersten beiden Sätze knapp. Tobias Kluge gab sich jedoch nicht geschlagen und erkämpfte sich den Satzausgleich. Das hochklassige und hochdramatische Spiel entwickelte sich zum besten Spiel des Abends und ging im fünften Satz in die Verlängerung. Beim Stande von 10:10 brachte dann ein Netzball von Tobias Kluge die Vorentscheidung. Am Ende hieß es 12:10, 11:9; 8:11; 11:13 und 10:12 für den jungen Kotthausener - 1:4.
Am Nebentisch leistete sich Stefan Schellong ein ähnlich spannendes Spiel gegen Dominik Müller. Auch hier ging es in den fünften und entscheidenden Satz. Doch auch in diesem Spiel hatte wieder der Kotthausener knapp die Nase vorn - 1:5.
Die Vorentscheidung war gefallen. Jetzt ging es für die Phönix Spieler nur noch darum, Ergebniskosmetik zu betreiben. Andreas Kirch gelang dies nicht. Er agierte über das gesamte Spiel gegen Holger von Lepel hinweg zu ängstlich und verlor schließlich klar mit 0:3 Sätzen - 1:6.
Stefan Gratzfeld spielte gegen Stefan Kluge hingegen mit viel Übersicht und Ruhe und konnte die Begegnung am Ende mit 3:1 für sich entscheiden. Dies gelang ihm auch deshalb, weil sich Stefan Kluge am heutigen Abend den Fair Play Pokal verdiente. Beim Stande von 10:9 für ihn im vierten Satz zeigte er einen Kantenball von Stefan Gratzfeld an, den weder der Phönix Spieler noch der Biesfelder Schiedsrichter gesehen hatten. Er erntete für diese faire Geste auch den verdienten Applaus der ganzen Halle. Großen Respekt Stefan. An der Nebenplatte kämpfte Holger Stefer gegen Michael Schumacher aufopferungsvoll, konnte aber an diesem Abend nicht an die guten Auftritte der Vorwochen anknüpfen. Er verlor verdient mit 1:3.
Zur Halbzeit stand es somit bereits 2:7. Die Luft war raus.Trotzdem mussten Frank Hamböker und Markus Boczkowski noch einmal an die Tische. Doch sollte es an diesem Abend keine weiteren Punkte mehr für die Phönix Spieler geben. Sowohl Frank Hamböker als auch Markus Boczkowski verloren ihre Matches klar und verdient mit 1:3 Sätzen. Endstand 2:9.
Während die Kotthausener ihren verdienten Sieg feierten, leckten die Phönix Spieler ihre Wunden. Sie konnten sich jedoch zumindest damit trösten, dass der Auftritt der Mannschaft gar nicht so schlecht und das Ergebnis nach dem Spielverlauf um mindestens zwei Punkte zu hoch ausgefallen war. Am nächsten Wochenende (Samstag 26.11, 18.30 Uhr) erwartet die Phönix in der Biesfelder TT-Arena den Tabellenletzten Remscheider TV zum Abstiegsgipfel. Nach dem überraschenden 8:8 von SG Kolping Remscheid gegen Fortuna Wuppertal ist die Phönix wieder auf den Relgationsplatz zurückgefallen. Um diesen wieder zu verlassen, muss ein Sieg eingefahren werden.

Markus Boczkowski

12.11.2016  TTC Bärbroich – TTVg     7:9 Click-TT

Am Samstagabend stand für die Biesfelder Landesligasechs das mit viel Spannung erwartete Lokalderby gegen den TTC Bärbroich an. Beide Mannschaften hatten im bisherigen Saisonverlauf keine Bäume ausgerissen. Während die Phönix Spieler durch den Sieg gegen Fortuna Wuppertal gleich zu Saisonbeginn wenigstens zwei Punkte auf dem Habenkonto verbuchen konnten, fuhren die Bärbroicher bislang eine Niederlage nach der anderen ein. Entsprechend rangieren beide Teams im Tabellenkeller und brauchen jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt.
Der Bedeutung des Spiels angemessen hatten zahlreiche Zuschauer den Weg in die Bärbroicher Ausweicharena in Bergisch Gladbach Heidkamp gefunden; zur Freude der Phönix Spieler auch viele Vereinskameraden aus Biesfeld, die ihr Team über das ganze Spiel hinweg vorbildlich anfeuerten.
Nach einer sehr freundlichen Begrüßung ging es gleich in medias res. Stefan Schellong und Sven Bruhn hatten mit Frank Kasper und Axel Dittmer keine Probleme, während Frank Hamböker und Stefan Gratzfeld gegen Florian Meyer und Fabian Wilhelm keine wirkliche Siegchance besaßen. Das dritte Doppel ließ bereits erahnen, welchen Verlauf der Abend in punkto Spannung noch nehmen sollte. In einer äußerst engen Begegnung mussten sich Markus Boczkowski und Andreas Kirch trotz großer Gegenwehr Michael Breidenbach und Till Wendland mit 9:11 im Entscheidungssatz geschlagen geben. 1:2
Jetzt musste das bereits am letzten Wochenende formverbesserte obere Paarkreuz an die Tische. Der nach seiner Verletzung wieder erstarkte Frank Hamböker hatte mit Michael Breidenbach trotz vergessener Kniebandage keine Probleme. An der Nebenplatte lieferten sich Markus Boczkowski und Frank Kasper ein hochklassiges und spannendes Match. Nach einem zwischenzeitlichen 1:2 Satzrückstand kämpfte sich Markus gewohnt lautstark zurück und gewann doch noch mit 11:4 im Entscheidungssatz. 3:2.
Der in dieser Saison sehr souverän agierende Stefan Schellong ließ “The Wall” Fabian Wilhelm keine Chance, während Sven Bruhn gegen Florian Meyer einen Hauch zu passiv agierte. Diese Chance nutzte Florian und gewann mit 3.2.
Jetzt musste das untere Paarkreuz ran. Der gesundheitlich angeschlagene Andreas Kirch kam mit den Noppen von Axel Dittmer überhaupt nicht zurecht und verlor deutlich mit 0:3. Stefan Gratzfeld haderte an der Nebenplatte ein ums andere Mal mit seiner Form und verlor letztlich verdient mit 1:3 gegen Till Wendland.
Zur Halbzeit lagen die ein wenig konsterniert wirkenden Phönix Spieler mit 4:5 zurück. Dabei hatten sie sich doch vor Beginn des Spiels noch als leicht favorisiert eingestuft und auf den zweiten Saisonsieg gehofft. Mund abputzen und weiter machen war jetzt die Devise.
Und Frank Hamböker setzte dies auch gleich mit einem klaren Sieg gegen Frank Kasper um. Markus Boczkowski hingegen, der im ersten Einzel noch sehr stark agierte, fand insbesondere in den Sätzen drei und vier kein Mittel gegen den starken Aufschlag von Michael Breidenbach. Folglich verlor er verdient mit 1:3.
Dann schaffte das mittlere Paarkreuz endlich die Wende zu Gunsten der Phönix. Stefan Schellong agierte gewohnt souverän gegen Florian Meyer und Sven Bruhn gewann nach verschlafenem dritten Satz ebenfalls klar gegen Fabian Wilhelm.
Nach der Niederlage von Andreas Kirch gegen Till Wendland ging das Spiel von Stefan Gratzfeld gegen den aufopferungsvoll kämpfenden Axel Dittmer in den Entscheidungssatz. Beim Stande von 5:5 zog Stefan seinem Gegner durch drei tödliche Netzroller in Folge den Zahn. 8:7.
Die Stimmung in der Halle erreichte ihren Siedepunkt, als die Matadore Bruhn/Schellong und Meyer/Wilhelm zum Schlussdoppel in die Box marschierten. Bis zum 2:2 Satzausgleich wogte das hochklassige Spiel hin und her. Im fünften und entscheidenden Satz konnten sich die Bärbroicher mit 7:2 absetzen. Doch sie hatten die Rechnung ohne die an diesem Abend äußerst nervenstarken Biesfelder gemacht. Angeführt von Sven, der seinen Doppelpartner Stefan ein ums andere Mal mit tollen Bällen mitriss, kamen die Biesfelder wieder heran.
Beim Stande von 12:11 für die Biesfelder lud Florian eine Vorhand durch, mit der er sich beim einem Tischtennisbundesligisten hätte bewerben können. 11:11. Doch dann nahm das Spiel nach 4,5 Stunden Kampf ein fast schon unwürdiges Ende. 12:11 durch einen Netzball; 13:11 Sieg für die beiden Phönix-Cracks durch einen Fehlaufschlag von Florian. Enttäuschung auf Bärbroicher Seite, großer Jubel bei den Biesfeldern und ihrem Anhang.
Als Fazit kann man festhalten, dass dieses Spiel trotz einer klaren Satzdifferenz zu Gunsten der Phönix weder einen Sieger noch einen Verlierer verdient hätte. Ein Unentschieden wäre das gerechte Ergebnis gewesen. Nach Beendigung dieser trotz seiner Brisanz äußerst fair und freundschaftlich geführten Begegnung ließen alle Anwesenden den Abend noch gemütlich mit Talk und Bier ausklingen.
Am nächsten Samstag um 18.30 Uhr steht nun das Heimspiel gegen den TV Kotthausen an. Die Marienheider spielen eine sehr starke Saison und rangieren derzeit mit 12:4 Punkten auf Rang drei der Tabelle. Nach den bisher gezeigten Leistungen ist die Phönix klarer Außenseiter.
Markus Boczkowski

06.11.2016  SV Frielingsdorf II – TTVg III     8:8 Click-TT

Am frühen Sonntagmorgen wartete die schmucke Oni-Sportbox in Frielingsdorf auf die TTVg. Bereits in den vergangenen Jahren waren die Spiele zwischen dem SV Frielingsdorf und der TTVg hart umkämpft, sodass beide Mannschaften immer versuchen das Optimum an die Platte zu stellen, wenn es gegen den jeweils anderen geht… So sollte es auch diesmal sein! Auf Biesfelder Seite fehlten allerdings die nicht fitten Otto und Hans-Dieter, die durch Albert und Jugendspieler Tim, der seinen Einstand im Herrenbereich feierte, ersetzt wurden. Die Doppel starteten verheißungsvoll für die TTVg. Horst und Albert siegten in drei Sätzen gegen Uwe und Leon; Christoph und Tobias wiesen das Spitzendoppel Thomas/Klaus überraschend deutlich ebenfalls in drei Sätzen in die Schranken. Im Doppel drei mussten sich Dennis und Tim allerdings Georg und Nico in ebenfalls drei Sätzen geschlagen geben. Im oberen Paarkreuz bekam es der erkältete Albert mit Thomas zu tun, dem Albert nichts entgegen zu setzen hatte. Zugleich traf Horst auf Uwe, der zu den absoluten Lieblingsgegnern des Biefelders gehört. So war das Spiel mit nur zwölf abgegebenen Punkten recht schnell Geschichte. Im mittleren Paarkreuz musste sich Christoph mit Klaus messen, den er allerdings souverän in Schach hielt. Auch Tobias konnte sich auf der Euphoriewelle des Tags zuvor absolvierten Landesliga-Einsatzes reitend endgültig aus der Formkrise spielen, holte gegen Georg zweimal Satzrückstände auf und gewann 3:0. So trat Tim mit einem 5.2-Vorsprung zu seinem Debüt gegen Nico an die Platte, der im unteren Paarkreuz der 2.Kreisklasse spielstärkenmäßig eigentlich nichts zu suchen hat. Entsprechend konnte Nico sein Spiel ungefährdet gewinnen, wobei sich Tim beachtlich aus der Affäre zog und immer wieder seine Chance suchte. Doch dann kam es zum im Nachhinein betrachtet Schlüsselspiel des Tages als Dennis auf Leon traf. Dennis wirkte merklich unsicher und fand überhaupt nicht ins Spiel, wodurch er erstmal in Rückstand geriet. Nach dem geglückten Satzausgleich hofften die Teamkollegen, dass er nun zu seinem Spiel finden würde. Dies sollte ihm jedoch nicht gelingen! Nach dem Verlust des 3.Satzes arbeitete sich Dennis nach 4:8-Rückstand im 4.Satz noch auf ein 10:10 ran, letztlich reichte es jedoch unerwartet nicht zum Sieg. Somit war klar, dass im oberen Paarkreuz nun mindestens ein Spiel gewonnen werden musste, um den Siegerpfad nicht zu verlassen. Horst spielte überlegt und gut gegen Thomas, der jedoch gut mit Horsts Noppe umgehen konnte und den Biesfelder in fünf Sätzen besiegen konnte. Auch Albert unterlag einigermaßen überraschend mit 1:3 gegen Uwe, sodass die TTVg nun erstmals zurücklag. Die an diesem Tage starken Christoph und Tobias konnten im Anschluss daran ihre beiden Einzel gegen Georg bzw. mit je 3:1 gewinnen, sodass man wieder in Front lag. Dennis unterlag in der Folge erwartungsgemäß gegen Nico – 7:7. Tim und das Schlussdoppel entschieden also nun über den Ausgang des Spiels. Dabei blieb Tim überraschend cool und kämpfte sich gegen Leon ins Spiel. Trotz geduldigem Unterschnittspiel und guten Angriffsphasen fehlte ihm letztlich ein wenig Glück sodass er mit 15:17; 11:9; 10:12 und 15:17 denkbar knapp seinen 1.Sieg verfehlte. Mit dieser Leistung konnte er sich aber zumindest ein verdientes Lob der Kollegen abholen und kann zufrieden auf sein Debüt zurückblicken. Horst und Albert mobilisierten gegen Thomas und Klaus noch einmal die letzten Reserven, glichen zweimal einen Satzrückstand aus und verwandelten den dritten Matchball im 5.Satz zum 8:8 Unentschieden.
In zwei Wochen wartet mit Steinenbrück und dem Klassenprimus Refrath ein spannender Doppelspieltag auf die TTVg, die nach Möglichkeit drei Punkte aus den Spielen mitnehmen möchte.

Tobias Uelpenich

05.11.2016  TTVg – SSV Preußen Elfringhausen     1:9 Click-TT

Nach der entthäuschenden Niederlage gegen das TT-Team aus Hagen vom Vorwochenende, gastierte am Samstagabend der Verbandsligaabsteiger aus Elfringhausen in der Biesfelder TT-Arena. Die Hattinger zierten verlustpunktfrei die Tabellenspitze der Landesliga und streben den direkten Wiederaufstieg in die Verbandsliga an.
Ausgerechnet gegen den Primus hatte die Phönix erneut mit Personalproblemen zu kämpfen. Neben dem planmäßig fehlenden Stefan Schellong fehlte Stefan Gratzfeld erneut unplanmäßig. Um die zweite Mannschaft in ihrem wichtigen Spiel gegen Bürrig nicht zu schwächen, kam Geburtstagskind Tobias Uelpenich zu seinem Landesligadebut.
Da unsere Gäste komplett anzutreten gedachten, konnten sie ob ihrer spielerischen Überlegenheit nur noch selbst für Spannung sorgen. Und das taten sie dann auch gleich zu Beginn. Die gegnerische Nummer vier verwechselte die Friedhofstraße in Biesfeld mit der Friedhofstraße in Wermelskirchen, so dass er erst mit erheblicher Verspätung nach einer Odysee durch die Schluchten des Bergischen Landes kurz vor Ultimo seine bereits nervös gewordenen Mannschaftskameraden durch sein Erscheinen erlöste.Vielleicht hätte die Phönix ja ansonsten ihre qualitative Unterlegenheit durch eine numerische Überlegenheit kompensieren können.
In den Anfangsdoppeln konnten Frank Hamböker und Holger Stefer an die im bisherigen Saisonverlauf gezeigten Leistungen nicht heranreichen und verloren glatt in drei Sätzen. Markus Boczkowski und Andreas Kirch spielten gegen das gegnerische Spitzendoppel erneut stark, verloren aber zum vierten Mal hintereinander im Entscheidungssatz. An der Seite des stark aufspielenden Sven Bruhn wuchs Landesligadebutant Tobias Uelpenich über sich hinaus; doch auch hier reichte es nicht zu einem Satzgewinn. 0:3.
Das in dieser Saison bislang chronisch schwache obere Paarkreuz Frank Hamböker und Markus Boczkowski konnte dem gegnerischen Spitzenpaarkreuz nichts entgegensetzen. Beim Stand von 0:5 war bereits eine Vorentscheidung gefallen.
Im mittleren Paarkreuz reichte das solide Spiel von Andreas Kirch auch nur zu einem Satzgewinn, während es Sven Bruhn endlich einmal gelang, ein knappes Spiel im fünften Satz für sich zu entscheiden. Ein Sieg, der nicht nur den Ehrenpunkt bedeutete, sondern für Svens Selbstbewusstsein in den nächsten Spielen von enormer Bedeutung sein kann.
Im unteren Paarkreuz spielte der im bisherigen Saisonverlauf überzeugende Holger Stefer erneut stark, musste allerdings nach fünf hart umkämpften Sätzen seinem Gegner gratulieren. Geburtstagskind Tobias Uelpenich, der in den letzten Wochen mit einer Formkrise zu kämpfen hatte, spielte endlich einmal locker auf und riss die anwesenden Zuschauer durch seine couragierte Spielweise und einen sensationellen Satzgewinn ein ums andere Mal zu Beifallstürmen hin. Letzlich musste er sich jedoch der spielerischen Klasse seines Gegners geschlagen geben.
Beim Stande von 1:7 musste das vielgeschmähte obere Paarkreuz noch einmal an die Tische. Und man höre und staune. Die beiden Oldies können noch Tischtennis spielen. Während Frank Hamböker gegen einen der besten Spieler der Landesliga einen 0:2 Rückstand in ein 2:2 drehte, spielte sich Markus Boczkowski an der Nebenplatte eine zwischenzeitliche 2:0 Satzführung heraus. Leider gelang es Frank nicht, den fünften Satz auch noch für sich zu entscheiden. Er musste sich seinem Gegner hier mit 8:11 Punkten geschlagen geben. Schade. Denn auch wenn Markus Boczkowski zwischenzeitlich den Satzausgleich kassieren musste, wären doch diesmal zwei Siege im oberen Paarkreuz im Bereich des Möglichen gewesen.
In der nächsten Woche steht nun das Lokalderby gegen die bisher pluspunktfreien Nachbarn vom TTC Bärbroich an. Abstiegskampf pur. Und hoffentlich der zweite Sieg für die Phönix im Kampf um den Klassenerhalt.

Markus Boczkowski

05.11.2016  TTVg II – TUS Roland Bürrig    9:1 Click-TT

Am Ende der englischen Woche ging es mit der DJK Roland Bürrig gegen den am stärksten eingeschätzten Gegner – und mit 9:1 gab es den klarsten Sieg! Machen wir es diesmal kurz: 9 Tage, 4 Spiele, 8 Punkte, 36:10 Spiele, 12:0 Doppel – einfach nur stark! Den Ehrenpunkt gab Christoph gegen den Bürriger Spitzenspieler Jaschinski ab, obwohl er in allen Sätzen den Sieg auf dem Schläger hatte. Immerhin revanchierte sich Manni zum Schlusspunkt gegen denselben Gegner für dessen etwas überhebliche Einstellung in fünf Sätzen. Ansonsten hatten nur noch Manni in seinem ersten Einzel und Ralf Probleme, alle anderen Spiele gingen glatt an die “Zweite”. Mit 12:4 Punkten liest sich nun auch die Tabelle schon deutlich freundlicher und weiter in Bestbesetzung wollen wir die Serie auch bis zum Ende der Hinserie fortsetzen.

Christoph Reuter

04.11.2016  TTVg II – TV Dellbrück V    9:2 Click-TT

Neuer Gegner, alter Plan, selbes Ergebnis – so lautet das Fazit nach dem 9:2 Sieg im Nachholspiel gegen den TV Dellbrück V. In den Eingangsdoppeln diesmal nur Ralf und Christoph souverän, Manni und Daniel machten es wieder in fünf und auch Gregor und Bodo taten sich zum ersten Mal richtig schwer – denn wer hätte gedacht, dass sich Bodo gegen einen Anti derart anfängerhaft anstellen könnte? Sei`s drum, das Ding noch in Fünfen gewuppt – 3:0! Oben siegt Manni mit Mühe gegen Uwes Aufschläge ebenfalls in 5 Sätzen, Christoph mit Schnibbeleien und Aufschlägen problemlos gegen Andre. In der Mitte liefert Gregor mit denselben Problemen gegen Jakobs Anti wie im Doppel den ersten Ehrenpunkt für die Gäste. Für den einzigen Aufreger des Abends sorgte dann “Sportskamerad” Radic: Nachdem Ralf die ersten beiden Sätze schnell gewonnen hatte, ließ er im 3. die Zügel zuerst schleifen, um dann bei 2:8 wieder Gas zu geben und – zugegeben mit der Hilfe von 5 tödlichen Nassen – den Satz noch zu drehen. Verständlicherweise ärgerlich für Radic, warum er darüber allerdings völlig die Fassung verlor, zuerst mit Fäkalausdrücken um sich warf, dann absichtlich den Ball Richtung Ralf schoss und letztlich sogar den Handschlag verweigerte, bleibt sein Geheimnis. Eine Entschuldigung immerhin wäre nett gewesen – Schwamm drüber…Anschließend die Grajewskis problemlos, so dass Manni den Schlusspunkt setzen konnte, gegen einen entfesselt treffenden und im 3. Satz mit Nassen nicht geizenden Andre aber überraschend unterlag. Damit konnte Christoph gegen Uwe mit demselben Rezept wie im ersten Spiel seinen vierten Einzelsieg in Folge einfahren.

Christoph Reuter

30.10.2016   SV Frielingsdorf – TTVg II     2:9 Click-TT

Zum zweiten Teil des Doppelspieltages ging es für die Zweite am ungeliebten Sonntagmorgen nach Frielingsdorf in die schmucke ONI-Box, die jedoch bereits eine kleine unangenehme Überraschung bereithielt: keine Fußbodenheizung in den Nassräumen (erster Abzug in der B-Note für die Gastgeber)! Der Plan war derselbe wie in Bärbroich: Mit einem Blitzstart in den Doppeln den Grundstein für einen glatten Sieg zu legen. Und der Plan ging wieder auf: Manni und Daniel diesmal ohne Probleme gegen das Spitzendoppel Christian und Sebastian (und damit weiterhin ungeschlagen!), Ralf und Christoph ebenfalls trotz eines im Blockspiel gut aufgelegten Finki gegen die unorthodoxe Kombination mit “Löffler” Reiner ungefährdet und über die Souveränität von Gregor und Bodo als Doppel 3 muss man gar keine Worte mehr verlieren. Oben brauchte Christoph einen Satz, um die Steifheit einigermaßen aus den Gliedern zu schütteln und hatte dann auch endlich einmal das Quäntchen Glück bei der Abwehr mehrerer Matchbälle im 4. und 5. Satz auf seiner Seite. Manni hatte ebenfalls durchaus etwas Mühe mit Sebastian, ehe dieser leider beim Umlaufen der Rückhand unglücklich umknickte – 5:0! Ralf legte in einem sehenswerten Match gegen Finki in vier Sätzen nach, ehe Reiner gegen einen offensiv zu unsicheren Gregor den ersten Ehrenpunkt für die Gastgeber nach Hause schaufelte. Unten verpennte Daniel gegen Benedikt die ersten beiden Sätze völlig, fand dann jedoch zurück ins Spiel, um schließlich im 5. bei eigenen Matchbällen von zwei spektakulären Monsterblocks doch noch abgefangen zu werden. Bodo wiederum legte in drei zwar engen, aber unter dem Strich ungefährdeten Sätzen nach. Somit kam Christophs kampfloses Einzel gegen Sebastian noch in die Wertung und es lag an Manni, den Sack endgültig zum 9:2 Endstand zuzuschnüren – was er auch, trotz einer unglaublichen Fehlschussserie im 3. und 4. Satz erledigte. Da die Gastgeber überraschenderweise kein Bierchen nach alter Frielingsdorfer Sitte bereithielten (zweiter Abzug in der B-Note:-), ging es zum Abschluss in den Jäger (oder Schützen?) -hof. Am Freitag und Samstag steht gegen Dellbrück V und Bürrig ein weiterer Doppelpack an (diesmal zu Hause), der hoffentlich ebenfalls vier Punkte auf die Habenseite spülen wird.

Christoph Reuter

29.10.2016  TT-Team Hagen -TTVg     9:4 Click-TT

Weiter auf den 2. Saisonsieg warten muss die TTVg Phönis Biesfeld. Obwohl Frank Hamböker von den Ärzten grünes Licht bekommen hatte und erstmals in der Bestbesetzung Hamböker, Boczkowski, Schellong, Bruhn, Kich und Stefer angetreten werden konnte, gab es beim TT Team Hagen eine 4:9 Niederlage. Ausschlaggebend hierbei war letztlich die anhaltende Schnwäche im Oberen Paarkreuz, wo Frank Hamböker und Markus Boczkowski unter dem Strich in allen vier Einzeln chancenlos blieben. Ansonsten verlief die Partie ausgeglichen: In den Doppeln siegten Hamböker / Stefer, Boczkowski / Kich konnten gegen das gegnerische Spitzendoppel im Entscheidungssatz leider 3 Matchbälle nicht nutzen und Schellong / Bruhn blieben als Doppel 3 ungewohnt blass. In den übrigen Einzeln überzeugte Stefan Schellong weiterhin mit zwei Siegen, während Sven Bruhn einmal klar und einmal in der Verlängerung des 5. Satzes den Kürzeren zog. Auch im Unteren Paarkreuz konnten die Biesfelder mithalten, indem einem Sieg von Holger Stefer eine Niederlage von Kapitän Andreas Kirch entgegenstand.
Mit nunmehr 2:10 Punkten ist die Phönix endgültig im Abstiegskampf angekommen. Auch im Heimspiel am Samstag werden gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer Preußen Elfringhausen die Trauben vermutlich zu hoch hängen, doch gilt es die Form und das Selbstvertrauen für die dann folgenden Aufgaben gegen schwächer eingeschätzte Gegner zu stärken.

Christoph Reuter

29.10.2016 2. Schülermannschaft  TV Refrath III –  TTVg II 4:6 Click-TT

Den Auftakt zu einem für die Jugendabteilung der TTVg sehr erfolgreichen Spieltages setzte die 2. Schülermannschaft mit dem nicht erwarteten Sieg gegen Refrath III.       Marcel und Julian als Doppel 1 verloren gegen das Spitzendoppel der Refrather in fünf Sätzen, wobei man mit der Leistung dennoch hoch zufrieden sein konnte, da die Refrather eigentlich wesentlich höher einzustufen waren. Sven und Paul wurden ihrer Favoritenstellung mit einem 3:1 im Doppel 2. zum 1:1 gerecht. In den folgenden vier Einzeln wurden dann die Punkte durch Siege von Paul und Marcel und Niederlagen von Sven und Julian geteilt. Im folgenden Spitzeneinzel konnte Sven zwar ein 0:2 Satzrückstand noch ausgleichen, im alles entscheidenden fünften Satz verließ ihn jedoch nach einer 3:0 Führung die nötige Konzentration, welche zum wiederholten Male zu Fehlaufschlägen, und  zur deutlichen  5 : 11 Niederlage führte. Kurzen Prozeß machte Paul mit seinem sichtlich überforderten Gegner zu einem deutlichen 3:o Sieg, wobei er den zweiten Satz zu Null gewann und seine Serie erst im darauffolgenden Satz durch einen eigenen Fehler zum 4:1 beendete. Zwischenstand somit 4:4. Im folgenden Einzel konnte sich Julian klar mir 3:0 Sätzen zum 5:4 durchsetzen. Nun lag Unentschieden oder Sieg an Marcel, der sich im entscheidenden fünften Satz, angefeuert durch seine Mitspieler, nach einem 6:10 Rückstand noch mit 12:10 zu umjubelten Sieg durchsetzte und zum “Mann” des Spiels wurde.  R-e-s-p-e-k-t

Horst Klenz

29.10.2016   Jungenmannschaft: TTVg – TTC Bärbroich II     10:0 Click-TT

Bärenstark heißt es normalerweise, wenn die Gäste aus Bärbroich ihre Gastgeber begrüßen. Auch dieses Mal gab es bärenstarkes Tischtennis zu sehen, jedoch nicht durch die Gäste, sondern durch die Gastgeber aus Biesfeld! In den Doppeln zeigten sowohl Kilian und Tim als auch Jan-Luka und Leon bärenstarke Leistungen und schlugen ihre Gegner souverän mit je 3:0. Die Einzel starteten mit einer guten Leistung Kilians gegen den Ex-Biesfelder Tom, gegen den Kilian zwar den 2.Satz abgab, danach aber konzentriert spielte und 3:1 gewann. Jan-Luka ging gegen Christian in Führung, versuchte im 2.Satz erfolgreich keinen hohen Ball zu treffen und gewann schließlich mit 3:1. Im unteren Paarkreuz trafen Tim und Leon mit Jakob und David auf zwei weitere Spieler, die ihre Anfänge in Biesfeld machten und inzwischen ihr Glück beim TTC Bärbroich suchen. Tim traf zuerst auf David, der ihn jedoch vor nicht allzu große Probleme stellte, sodass Tim klar und verdient mit 3:0 gewann. Leon bekam es mit Jakob zu tun, der bei den Kreismeisterschaften im Juli Tim, Kilian und Jan-Luka nacheinander besiegen und sich den Titel holen konnte. Jakob wirkte zu Beginn sichtlich verwirrt, was Leons Rückhandbälle betraf und schien erst spät festzustellen, dass er es mit einer Noppe zu tun hat. Doch zu dieser Zeit lag Leon bereits in Front und spielte Jakob clever und gekonnt mit vielen platzierten Bällen auf die Rückhand aus und siegte verdient mit 3:1. Im Duell der Spitzenspieler hatte Kilian Probleme mit dem teils schnellen Spiel am Tisch und dem Agieren aus der Ferne von Christian und konnte nach dem zwischenzeitlichen 1:1 zwei 2:6-Rückstande in ein 11:7 bzw. 11:9 ummünzen und mit 3:1 gewinnen. Somit konnte Kilian erstmals seit dem 1.Spieltag wieder beide Einzel gewinnen und zeigte unter dem Strich seine bisher beste Saisonleistung. Jan-Luka machte in seinem 2.Einzel kurzen Prozess mit Tom und gewann klar mit 3:0. Somit bleibt er auch nach dem 4.Spieltag noch ungeschlagen und kann seine Bilanz auf 8:0 aufstocken. Zum Abschluss zeigten Tim und Leon die beiden engsten Spiele des Tages. Leon wusste zunächst nicht viel mit den guten Returns und Vorhand-Topspins von David anzufangen, gewann den 1.Satz knapp und verlor den 2.Satz bevor er sich besser auf David einstellte und 3:1 gewann. Somit bleibt auch unser Newcomer nach vier Spieltagen ohne Niederlage! Am Nebentisch wollte sich Tim für die 3:2-Niederlage vom Juli bei Jakob revanchieren, was letztlich in einem noch engeren Spiel als bei den Kreismeisterschaften gelingen sollte. 16:14; 13:15; 11:7 und 6:11 hieß es in den Sätzen eins bis vier, bevor Tim im 5.Satz erst klar führte, dann jedoch in Bredrouille geriet und nach einer kurzen Auszeit in einem nie dagewesenen Mix aus kontrolliertem Schupfen, Umlaufen seiner eigentlich guten Vorhand und streifen Topspins mit 11:9 doch noch die Oberhand behielt. Auch er bleibt, man ahnt es vielleicht, ohne Niederlage. Die TTVg konnte mit diesem 10:0-Sieg erneut ihre Stärke beweisen und bleibt ohne Punktverlust weiter auf dem 1.Platz in der 1.Kreisklasse. Dabei hat die Mannschaft noch kein Doppel verloren und noch drei Spieler in ihren Reihen, die ungeschlagen sind. Den Platz an der Sonne gilt es in der kommenden Woche gegen Porz zu verteidigen, am besten mit einem bärenstarken Auftritt…

Tobias Uelpenich

29.10.2016   1.Schülermannschaft: TTVg – Spfr. Leverkusen III     9:1 Click-TT

Die 1.Schülermannschaft wollte gegen die Sportfreunde aus Leverkusen in ihrem 4.Spiel endlich ihren 1.Sieg feiern und den etwas unglücklichen Auftritt in Lützenkirchen vergessen machen. In gewohnter Aufstellung wollte die Mannschaft dabei unbedingt die 8:2-Vorgabe der Trainer erfüllen. In den Doppeln konnten Leander und Joel gegen die Geschwister Silas und Lani in drei Sätzen gewinnen, Jonas und Phillip gewannen gegen Resi und Mike ebenfalls mit 3:0. Auch die Einzel gingen gut los! Leander, Joel und Jonas konnten ihre Spiele gegen Silas, Resi und Lani mit je 3:0 gewinnen, sodass es zwischenzeitlich bereits 5:0 für Biesfeld stand. Phillip traf zum Abschluss der 1.Runde der Einzel auf Mike, der als einziger Leverkusener eine fast ausgeglichene Bilanz aufweisen konnte. Phillip verlor die beiden ersten Sätze durch zu viele Fehler auf der Rückhand, kämpfte sich jedoch ins Spiel zurück und glich schließlich zum 2:2 aus. Im 5.Satz hatte er Mike jedoch nicht mehr viel entgegenzusetzen und verlor mit 4:11. Im oberen Paarkreuz konnten Joel und Leander auch ihr 2.Einzel ohne Probleme gewinnen, wobei Joel gegen Silas einen Satz abgab, da dieser im Spiel anfing zu weinen… Aller Anfang ist schwer! Im unteren Paarkreuz unterstrich Jonas gegen Mike seine aufsteigende Form und gewann klar mit 3:0. So schien gerade bei ihm die Nervosität der ersten Spiele endgültig abgeklungen zu sein, sodass er nun im Spiel das zeigen kann, was er im Training bereits regelmäßig abruft. Phillip tat sich in seinem Einzel gegen Lani eher schwer, schaffte es aber nach drei engen Sätzen und einem 2:1-Vorsprung im 4.Satz deutlich zu gewinnen und machte so den 9:1-Sieg perfekt. Somit übertraf die Mannschaft die Vorgabe und gab nur ein Einzel ab. Der Knoten ist nun hoffentlich geplatzt, gegen die scheinbar stärksten Mannschaften haben wir bereits gespielt, sodass es frohen Mutes in die beiden letzten Spiele der Hinrunde gegen Heiligenhaus II und TG Mülheim II gehen kann!

Tobias Uelpenich

28.10.2016    TTC Bärbroich III –  TTVg II 5:9 Click-TT

Im ersten Teil des Doppelspieltages ging es für die 2. zur Abteilung “Jugend forscht” des TTC Bärbroich. Endlich in Bestbesetzung stand ein glatter Sieg auf der Agenda und die Eingangsdoppel lieferten auch: Manni und Daniel gegen die Leys mit Anlauf-schwierigkeiten mit weitgehend passivem Spiel mit Mühe in fünf, Christoph und Ralf sowie Bodo und Gregor jeweils glatt zum 3:0 Start. Oben konnte Manni gegen Moritz einen 1:2 Satzrückstand noch umbiegen, während Christoph gegen einen immer sicherer agierenden Alex eine 2:0 Satzführung nur passiv ins Ziel schaukeln wollte und am Ende noch abgefangen wurde. Nach drei problemlosen Siegen von Ralf, Gregor und Daniel war der Spielstand schon auf 7:1 geschraubt, als ein noch nicht ganz fitter Bodo gegen einen hoch motivertien Christian (Wer ist “Tschollee”?) überraschend Sand ins Getriebe streute. Insgesamt schien ab jetzt zur späten Freitagabendstunde die etwas älteren Biesfelder Herren die Müdigkeit zu übermannen – zumindest Manni und Christoph fanden gegen die immer stärker werdenden Alex und Moritz nicht mehr so recht ins Spiel, nur noch 7:4. Immerhin Gregor parierte in drei flotten Durchgängen gegen Bernhard, der aber als einziger Gegner in unserer Altersklasse vielleicht ebenfalls die Uhr ticken hörte. Als sich dann auch noch Yannik gegen Ralf in einen regelrechten Rausch spielte, kam auch noch einmal das begleitende Bärbroicher Damen-Sekt-Kränzchen so richtig in Schwung und Stimmung. Nun hieß es für einen etwas angefressenen Bodo die letzten Reserven zu mobilisieren, was ihm dann auch nach 0:2 Satzrückstand in unnachahmlicher Manier gelang. Am Ende also ein gerechter 9:5 Sieg gegen eine junge Bärbroicher Mannschaft, die stärker aufspielte als wir es vorher erwartet hatten.

Christoph Reuter

28.10.2016   TTVg III – SV Neubrück III     9:1 Click-TT

Nach knapp drei Wochen Herbstpause startete die 3.Mannschaft gegen Neubrück wieder ins Geschehen. Dabei rückte im Vergleich zum Spiel gegen Immekeppel Hans-Dieter für Albert in die Mannschaft. So ergaben sich auch im Doppel spannende neue Konstellationen, die allerdings funktionierten. Christoph und Otto, die vor zwei Jahren bereits in der Kreisliga miteinander spielten, zeigten gegen das ungewöhnliche Doppel bestehend aus Matthias und Gertrud zwar keine Glanz- aber immerhin eine ausreichende Leistung, die zum Sieg reichte. Sofern jemand Matthias Forderung nach einer eigenen Spielklasse für Materialspieler erhören sollte, müsste er demnächst auch auf seine Partnerin verzichten, die ebenfalls in diese Kategorie fällt. Horst und Dennis feierten unterdessen eine gelungene Premiere als Doppel und schlugen mit einer sehr guten Teamleistung das Neubrücker Spitzendoppel Stefan/Joo in drei Sätzen. Tobias und Hans-Dieter komplettierten den perfekten Start mit einem 3:1 gegen Christian und David, gegen die die Biesfelder im 3.Satz nach 6:2-Führung überraschend die Arbeit einstellten und erst im 4.Satz aus dem Kurzschlaf erwachten. Die Einzel starteten dann mit einer Überraschung: Horst verlor gegen Joo in fünf Sätzen, der sich fortwährend mit kleinen Läufen und lautstarken „Hu“-Rufen zwischen den Ballwechseln selbst auf Trab hielt. Christoph konnte zeitgleich gegen Stefan nach 0:1 noch mit 3:1 gewinnen. Otto traf in der Mitte auf Christian, der mit Ottos Anti scheinbar überhaupt nichts anfangen konnte und die Bälle regelmäßig so returnierte, dass er den nächsten Ball zumeist vom Boden aufheben musste. Klarer Sieg für Otto! Tobias tat sich in der Folge gegen Matthias schwer, der zwar unangenehm spielte, aber so sehr damit beschäftigt war sich selber zu reden, sich zu beleidigen, mit dem Gegner und dessen Spielweise zu hadern und die Flugeigenschaften seines Schlägers zu testen, dass es nicht reichte, um Tobias zu bezwingen. Im unteren Paarkreuz fuhr Hans-Dieter einen ungefährdeten und klaren Sieg gegen David ein, während Dennis gegen die geballte Erfahrung Gertruds an die Platte musste und bereits bei der ersten Berührung des Balles auf Gertruds Noppe einen Schweißausbruch bekam. Dies spiegelte sich im 1.Satz wieder, den er sang- und klanglos abgab, bevor er von den Mannschaftskollegen gestärkt an die Platte ging und das Spiel auf 2:1 drehte. Doch wer nun glaubte, das Spiel sei entschieden gewesen, der hatte sich getäuscht. Dennis machte zu viele leichte und unnötige Fehler und gab den 4.Satz folgerichtig ab. Im 5.Satz reichte es mit einem wackeligen 12:10 letztlich doch noch zum Sieg, sodass Horst mit einem 3:1-Sieg gegen Stefan die Partie abschloss. 9:1 für Biesfeld! Nach einer klaren Niederlage und zwei klaren Siegen geht es am nächsten Sonntag nach Frielingsdorf, wo nicht mit einem so klaren Ergebnis zu rechnen ist, wie schon das letzte Jahr mit einem 8:4 und einem 8:6-Sieg zeigte.

Tobias Uelpenich

22.10.2016  1.Schülermannschaft: SSV Lützenkirchen – TTVg     8:2 Click-TT

„Da wäre mehr drin gewesen“, lautete die Bilanz des Spiels Lützenkirchen gegen Biesfeld. Dabei verliefen die Spiele wesentlich enger als es vorher gegen die favorisierten Hausherren zu vermuten gewesen wäre, da die Lützenkirchener neben einem starken Spitzenspieler (945 TTR-Punkte) noch drei Spieler mit mehr als 850 TTR-Punkten aufboten und somit rein von der Papierform auf jeder Position besser aufgestellt waren. Doch nun zum Spielverlauf: in den Doppeln verloren Leander und Joel klar gegen Stefan und Jakub, während sich Jonas und Phillip (wie bereits am letzten Spieltag) für ihre gute Leistung nicht belohnten und im Entscheidungssatz mit 13:11 unterlagen. In der Folge verlor Joel in drei Sätzen gegen Stefan, Leander ebenfalls in drei Sätzen gegen Marco. 0:4 aus Biesfelder Sicht! Doch das untere Paarkreuz brachte die Mannschaft zurück ins Spiel! Phillip rang Jakub in vier engen Sätzen mit vielen gut platzierten Bällen nieder, unterdessen gewann Jonas in fünf Sätzen gegen Justin, dessen unangenehmen Unterschnitt Jonas immer wieder mit Geduld und guten Vorhandtopspins aushebeln konnte. So stand es nur noch 2:4, ein Punkterfolg lag in der Luft. Leander schaffte es aber auch in seinem zweiten Einzel nicht seine Bestleistung abzurufen und verlor folgerichtig gegen Stefan. Zudem weigerte sich Joel wie bereits in seinem ersten Einzel zu Beginn des zweiten Einzels gegen Marco vehement seine Vorhand gewinnbringend ins Spiel einzubinden. Als er sich dann zunehmend traute, diese doch ab und an einzusetzen, wurde es ein ausgeglichenes Spiel, in dem Joel letztlich im Entscheidungssatz mit 8:11 verlor. Als wären es nicht schon genug verlorene Spiele im Entscheidungssatz gewesen, zog auch noch Jonas nach. Bei 0:2 und 2:5-Rückstand arbeitete er sich nach einer Auszeit gut ins Spiel, spielte konzentriert und gut, erreichte den Entscheidungssatz und führte dort mit 5:1 und später mit 9:5, als typisch für diesen Nachmittag das Spiel in die andere Richtung lief und Jonas doch noch mit 9:11 unterlag. Phillip traf währenddessen auf Justin, dessen unangenehmer Unterschnitt für Phillip trotz eines Satzgewinns und einem engen vierten Satz, letztlich nicht zu bezwingen war. Wo am Ende des Spiels ein 2:8 stand, hätte nach diesem Spielverlauf auch ein 5:5 stehen können. Dabei konnte vor allem das untere Paarkreuz überzeugen, letztlich wäre mehr drin gewesen…

Tobias Uelpenich

08.10.2016  TTVg – ASV Wuppertal     1:9 Click-TT

Im Nachholspiel gegen den Titelfavoriten ASV Wuppertal musste die TTVg Phönix Biesfeld weiterhin auf den verletzten Spitzenspieler Frank Hamböker sowie die Urlauber Stefan Schellong und Stefan Gratzfeld verzichten. Somit kamen Manfred Nagel und Gregor Oberbörsch zum Einsatz und es konnte von Anfang an nur um Ergebniskosmetik gehen und der Spielverlauf bestätigte diese Einschätzung: In den Eingangsdoppeln schnupperten nur Markus Boczkowski und Andreas Kirch in fünf engen Sätzen an einem Sieg. In den folgenden Einzeln sah das Bild nicht viel anders aus, so dass neben einzelnen Satzgewinnen nur Kapitän Andreas Kirch mit einem starken Einzelsieg eine komplette Klatsche verhinderte und den Ehrenpunkt zum 1:9 Endstand besorgte.

Christoph Reuter

08.10.2016  TTVg – SG Kolping Remscheid     7:9 Click-TT

Nach dem planmäßigen beruflich bedingten Fehlen von Sven Bruhn und der Urlaubsfehlplanung von Stefan Gratzfeld musste die TTVg Phönix Biesfeld am Vorabend vor der wichtigen Partie gegen die SG Kolping Remscheid den  nächsten personellen Nackenschlag verkraften: Bei Spitzenspieler Frank Hamböker wurde ein Innenmeniskusriss diagnostiziert, mit dem er bereits die beiden letzten Partien verständlicherweise mehr schlecht als recht absolviert hatte. So musste die Favoritenrolle auf dem Papier an die Gäste weitergereicht werden und Christoph Reuter und Ralf Stockberg kamen zu ihrem Landesligadebut. In den Eingangsdoppeln setzte sich das Pech dann fort: In der ungeheizten Biesfelder Sporthalle zog sich Markus Boczkowski schon früh eine Zerrung im Adduktorenbereich zu, so dass das neue Spitzendoppel Boczkowski / Kirch in vier Sätzen unterlag. An der Nebenplatte unterlagen Stefan Schellong und Holger Stefer in fünf engen Sätzen gegen das Remscheider Spitzendoppel. Ausgerechnet das allerdings sehr gut eingespielte Reservedoppel Reuter / Stockberg verhinderte mit einem überzeugenden Auftritt den kompletten Fehlstart. Im Oberen Paarkreuz erkämpfte sich dann Markus Boczkowski, obwohl er nur in aufrechter Haltung eine Art „Standtischtennis“ spielen konnte, einen nicht für möglichen gehaltenen Punkt, Stefan Schellong legte mit einer tadellosen Leistung gegen das Remscheider Abwehrass zur 3:2 Führung nach. In der Mitte agierte Andreas Kirch gegen den zweiten Remscheider Abwehrspieler völlig plan- und hilflos und auch Holger Stefer verpasste zu viele Chancen, um schließlich im 5. Satz unnötig zu verlieren. Christoph Reuter genügte eine solide, nervenstarke Leistung, um im Duell zweier Ersatzspieler souverän zu gewinnen, Ralf Stockberg blieb letztlich trotz gewonnenen Auftaktsatzes gegen eine starke Remscheider Nummer 5 chancenlos – 4:5 zur Halbzeit. In seinem zweiten Einzel zwang „Standspieler“ Markus Boczkowski den Remscheider Abwehrer mit großem Kampf und Geduld zwar ins Zeitspiel und ging damit auch 2:1 in Führung, dann stellte sich dieser jedoch immer besser auf Markus` Probleme und Taktik ein und gewann die letzten beiden Sätze klar. Als einzig an diesem Abend restlos überzeugender Biesfelder gewann Stefan Schellong auch sein zweites Einzel glatt und verkürzte auf 5:6. In der Mitte sollte die Konstellation nun für die Biesfelder günstiger sein, indem Holger Stefer auf den Abwehr- und Andreas Kirch auf den Angriffsspieler trafen. Und in der Tat gewannen beide in einer Mischung aus Kampf, Krampf und sehr viel Glück jeweils in fünf knappen Sätzen – 7:6! Nun sollte auch Ralf Stockberg gegen den Remscheider Ersatzspieler und möglichst auch Christoph Reuter nachlegen, um das gehandicapte Schlussdoppel Boczkowski / Kirch zu entlasten. Zunächst musste Christoph Reuter feststellen, dass gegen einen gestandenen Landesligaspieler eine „solide“ Leistung nicht gut genug ist. Dann lag allerdings Ralf Stockberg auch schnell mit 2 Sätzen hinten, kämpfte sich noch einmal in den 5. Satz zurück, um dann mit viel Pech doch zu unterliegen. So überraschte es nicht, dass auch das Schlussdoppel trotz engagierter Leistung und Mobilisierung aller verbliebenen Kräfte ebenfalls in 5 Sätzen verlor und unter dem Strich eine bittere 7:9 Niederlage stand.                                        Angesichts von nun 2:6 Punkten und eines wahrscheinlich längerfristigen Ausfalls von Spitzenspieler Frank Hamböker befindet sich die Phönix damit ab sofort im Abstiegskampf. Bereits am Samstag, den 15.10. steht in der Biesfelder Sporthalle das Nachholspiel gegen den Titelfavoriten ASV Wuppertal an, gegen den es angesichts der personellen Nöte nur um Schadensbegrenzung gehen kann.                                             Christoph Reuter

02.10.2016  TTVg III – TTC Bärbroich IV     2:9 Click-TT

Enge Spiele, klares Ergebnis, Fehlstart! So lässt sich der Saisonauftakt der TTVg III gegen Bärbroich kurz zusammenfassen. In den Doppeln zeigte sich bereits, dass es umkämpfte Spiele werden würden. Albert und Christoph brauchten nach 2:0-Führung gegen Michael und Janis fünf Sätze, um das Spiel für sich zu entscheiden, während Otto und Dennis trotz ordentlicher Leistung gegen Günter und Urban mit 0:3 unterlagen. Ebenfalls unterlegen waren Tobias und Hans-Dieter, die im 5.Satz gegen Matthias und Christoph eine 9:6-Führung nicht ins Ziel retten konnten. 1:2 aus Sicht der TTVg. Die Einzel sollten die Wende zugunsten der Hausherren bringen – sie taten es aber nicht. Albert verlor glatt gegen die „Anti-Wand“ Günter, der es gekonnt vermied, auch nur einmal seine Vorhand benutzen zu müssen. Christoph unterlag gegen Michael, der das Tempo des Spiels beliebig bestimmen durfte, knapp mit 9:11 im 5.Satz. Somit musste die Mitte den Anschluss wiederherstellen, was, man ahnt es schon, nicht klappte. Otto machte den Sack bei einer
10:6-Führung im 4.Satz sowie einer 9:4-Führung im 5.Satz gegen Matthias nicht zu und verlor; Tobias spielte zwei gute Sätze, bevor er an die schwachen und mutlosen Leistungen in der Kreisliga anknüpfte und trotz Comeback im 5.Satz letztlich verlor. Unten hielt der am Schlagarm verletzte Hans-Dieter den Ball gut im Spiel und rang Janis so in drei Sätzen nieder, wodurch er für den einzigen Sieg im Einzel sorgte. Dennis zeigte in den ersten beiden Sätzen gegen Christoph eine gute Leistung, diesem war Fortuna jedoch besser gewogen. Im oberen Paarkreuz konnte Albert eine 2:0-Führung gegen den guten Michael nicht retten, Christoph ging – stellvertretend für die gesamte Mannschaft – gegen den fast gelangweilt spielenden Günter in drei Sätzen baden. Die ernüchternde Bilanz: fünf von sechs Spielen im Entscheidungssatz gingen verloren, vier davon mit 9:11 bzw. 10:12. Damit verbunden kassierte die TTVg eine deftige Klatsche, die die Mannschaft am Samstag in Immekeppel vergessen machen möchte.

Tobias Uelpenich

01.10.2016  DJK Quettingen – TTVg II     9:4 Click-TT

Beim Spitzenspiel der Kreisliga in Quettingen traten beide Mannschaften leicht ersatzgeschwächt an: Bei den Gastgebern fehlte Daniel Kappel, bei uns rückte Tobias für Gregor auf. Um es gleich auf den Punkt zu bringen, haben wir – bis auf Ralf – nicht den besten Tag erwischt. Dabei liefen die Doppel noch plangemäß: Ralf und Christoph siegten glatt, Bodo und Daniel mit etwas Mühe, nur Manni und Tobi ließen sich jeweils am Satzende noch abfangen – 2:1. Dann verpassten Manni und Christoph das Spiel weiter in die richtige Richtung zu lenken: Christoph fand gegen den starken Einser nach verlorenem ersten Satz immer besser ins Spiel, ließ allerdings bei 10:6 im Zweiten und dann nach glatt gewonnenen 3. und 4. Satz noch einmal bei 10:8 im Fünften insgesamt 6 “gefühlte” Matchbälle liegen. Manni ging gegen einen immer sicherer agierenden Jakubassa nach 2:0 Satzführung ein wenig die Puste aus und verlor ebenfalls in 5 Sätzen – statt 4:1 stand es 2:3! In der Mitte dominierte Bodo gegen unseren alten Teamkameraden Sascha zunächst mit seinem ekligen Vorhandtopspin die Partie, ehe dieser bei 1:0 und 7:2 im Zweiten für Bodo auf kompromisslose Offensive umstellte, auch fast alles traf und noch deutlich gewann. Ralf hielt uns mit starker Leistung und einigen Nassen gegen Zimmer im Spiel. Unten spielte Tobi wie in der Vorwoche gehemmt und unter seinen Möglichkeiten, Daniel gegen einen Gegner, der nicht viel machte, das aber sehr gut – nämlich sicher schupfen und viel zurückbringen – zuerst etwas lässig und dann zunehmend hektischer: 3:6! Oben bei Manni ein ähnliches Bild wie in Christophs erstem Einzel: Erst 0:2 Rückstand, dann Aufholjagd und im 5. einfach Pech. Christoph blieb ohne wirkliche Chance. Dann folgte wirklich hochklassiges Kreisligatischtennis zwischen Ralf und einem weiterhin sehr offensivstarkem Sascha mit dem besseren Ende für Ralf. So blieb es wenigstens dabei, dass Sascha gegen uns (auch ohne Albert:-) nicht beide Spiele gewinnt. Da Bodo zu diesem Zeitpunkt sein zweites Einzel schon verloren hatte, war der 4:9-Drops zu Ende gelutscht.

Christoph Reuter

01.10.2016  Jungenmannschaft: TG Mülheim – TTVg     1:9  Click-TT

Einen in dieser Höhe nicht zu erwartenden Sieg errang die Jungenmannschaft der TTVg; laut Hochrechnung war mit  einem  6:4 Sieg zu rechnen.                                                         Der Grundstein zu diesem deutlichen Sieg wurde wieder einmal  in den Doppeln gelegt. Kilian und Tim siegten im Spitzendoppel  souverän mit 3:0. Jan-Luka und Leon legten mit einem sicheren 3:1 Sieg zum 2:0 nach, wobei der Verlust des ersten Satzes  den  Anpassungsschwierigkeiten von Leon  an seine  Noppe zuzuschreiben war.                        Die nachfolgenden 4 Einzeln wurden klar gewonnen, lediglich Jan-Luka gab einen Satz ab. Im zweiten Einzelblock musste Kilian dann im Duell der Einser seinem Gegner in 5 Sätzen zum letztendlichen  Ehrenpunkt für Mülheim gratulieren.  Jan-Luka gewann auch sein zweites Einzel aufgrund seiner guten Aufschläge mit 3:0,  wobei er in den Sätzen 2 und 3 jeweils hohe Führungen nur in der Verlängerung ins Ziel bringen konnte, da er selbst die besten Chancen mit der Vorhand nicht nutzen konnte. Tim gewann sein zweites Einzel, nach einer schöpferischen Pause die zum 11:4 Satzverlust im Zweiten führte, mit einer dann konzentrierten Leistung ebenso sicher wie sein Erstes. Leon machte es im letzten Einzel des Tages in 5 Sätzen nochmal spannend. Nach einem klaren 11:2 im ersten Satz, gelang es seinem Gegner sich besser auf die Noppe einzustellen und Leon verlor seine Sicherheit mit der Vorhand auf hohe Bälle, die es seinem Gegner ermöglichte, den zweiten Satz mit 12:10 für sich zu entscheiden. Die folgenden Sätze verliefen dann ähnlich, wodurch sich Leon immer weiter verunsichern ließ und selbst die klarsten Chancen nur noch mit der Rückhand in gefühlter Kopfhöhe zurück schupfte. Den fünften Satz konnte er jedoch mit 11:9 für sich entscheiden. Somit stand der 9:1 Sieg fest und die Tabellenführung konnte mit nun 12:0 Punkten und 28:2 Spielen gefestigt werden.

Horst Klenz

01.10.2016 2.Schülermannschaft: TTF Wahn Grengel – TTVg II     10:0 Click-TT

Ohne Chance war unsere  2.Schülermannschaft gegen Wahn- Grengel. Die im Schnitt um 100 TTR-Punkte besseren Gegner ließen keinen Punktgewinn zu. Lediglich Paul und Sven waren in der Lage dem Gegner  Sätze abzunehmen, wobei Paul und Sven gegen den Einser eine jeweils sehr gute Leistung ablieferten. Aber auch Julian und Philipp, in seinem ersten Meisterschaftsspiel, brachten ansprechende Leistungen an die Platte. Julian erspielte in jedem Satz mindestens 8 Punkte und auch Philipp in seinem zweiten Einzel, nachdem er die Anfangsnervosität aus dem ersten Einzel ein wenig ablegen konnte. Trotz des klaren Ergebnisses sind wir mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden.

Horst Klenz

01.10.2016 TTC Wuppertal  - TTVg I    9:3 Click-TT

Im dritten Spiel der Saison traf die TTVg Phönix Biesfeld mit Teamkapitän Andreas Kirch für Markus Boczkowski beim TTC Wuppertal zum dritten Mal auf eine gestandene Landesligamannschaft aus der Schwebebahnstadt, die auf dem Papier favorisiert war. Und wie in der Vorwoche wurden die Wuppertaler ihrer Favoritenrolle gerecht. Auch der Spielverlauf ähnelte dem der Vorwoche: In den Doppeln kam die Phönix mit zwei knappen Siegen von Frank Hamböker / Holger Stefer sowie Stefan Schellong / Holger Stefer bei einer Niederlage von Andreas Kirch / Stefan Gratzfeld gut aus den Startlöchern. Aber im Oberen Paarkreuz konnte ein indisponierter Frank Hamböker ebenso wenig nachlegen wie der aufgerückte Stefan Schellong. Es folgte eine denkbar enge Niederlage von Sven Bruhn, aber auch der erste Landesligasieg von Andreas Kirch. Danach konnte nichts Zählbares mehr auf den Ergebniszettel gebracht werden, so dass am Ende eine deutliche 3:9 Niederlage stand. Am Samstag kommt mit der SG Kolping Remscheid der erste Gegner in die Biesfelder Sporthalle gegen den wir favorisiert sind, der aber auch aktuell mit einem 9:5 Sieg gegen Bärbroich seine Gefährlichkeit angedeutet hat.

Christoph Reuter

27.09.2016  TV Refrath III – TTVg II     5:9 Click-TT

Schnelle Gelegenheit zur Wiedergutmachung für die bittere 7:9 Schlappe gegen Hohkeppel bot sich für die 2. der Phönix im Nachholspiel beim Tabellenführer TV Refrath III. Beide Mannschaften traten in Bestbesetzung an, was bei den Gastgebern bedeutete, dass sie das Untere Paarkreuz mit den auf Biesfelder Seite immer gern gesehenen “Punktelieferanten” Schulte und Elz durch Docktor und Staeger ersetzten. Nach den Eingangsdoppeln stand die erhoffte 2:1 Führung, die allerdings etwas anders zustande kam als gedacht: Während Christoph und Ralf ihre Leistung aus dem Schlussdoppel gegen Hohkeppel wiederholten und in vier Sätzen unterlagen, hielt Manni in 3 von 5 umkämpften Sätzen gegen das Refrather Spitzendoppel die Partie offen, um dann Daniel jeweils mit spektakulären Wahnsinnsschüssen den Schlusspunkt zu überlassen. Gregor und Bodo siegten problemlos in drei Sätzen. Oben konnten wir direkt nachlegen: Christoph mit dem guten Gefühl im Rücken gegen Gereon noch nie verloren zu haben konnte das Kind in einem Match mit überschaubarer Qualität letztlich in vier Sätzen schaukeln, Manni erwies sich im Duell der Konterspezialisten mit Willi den entscheidenden Tick sicherer und härter. In der Mitte ging es gut weiter: Gregor zermürbte mit unfassbarer Zähigkeit und Geduld, Rückhandschnitt und treffsicheren Vorhandattacken den abgenudelten Anti von Michael, Ralf brauchte einen Satz, um den Frust der letzten Partien gegen den sehr unangenehm agierenden Burkhard abzuschütteln: 6:1! Unten legte Bodo mit seiner Mischung aus aggressiven Schupf und verwinkelten Topspins nach, während Daniel gegen Christoph chancenlos blieb, so dass es nach dem ersten Durchgang scheinbar beruhigend 7:2 stand. Scheinbar beruhigend – das hatte uns der Samstag gelehrt und in der Tat war der Drops noch nicht gelutscht. Manni fehlt der Unterschnitt, um Gereons Angriff im Keim zu ersticken und musste schließlich in 5 engen Sätzen seine erste Saisonniederlagen einstecken. Parallel versäumte Christoph es nach glattem ersten Durchgang bei 7:2 im zweiten die Weichen gegen Willi vorentscheidend auf Sieg zu stellen und unterlag noch etwas unglücklich in vier Sätzen – nur noch 7:4! Als dann auch noch Gregors Unterschnitt nach allen Regeln der Tischtenniskunst filettiert worden war, wurden endgültig unangenehme Erinnerungen wach, aber Ralf und Bodo machten dann doch mit überzeugenden Leistungen den Sack zum 9:5 Endstand überraschend flott zu. Am Samstag steht in Quettingen direkt der nächste Härtetest bei einem Mitfavoriten an.

Christoph Reuter

24.09.2016  TTVg II – SV Eintracht Hohkeppel     7:9 Click-TT

Nach diesem Spielverlauf musste der Berichterstatter zweimal schlafen, um die 7:9 Schlappe nach 7:3 Führung gegen den SV Hohkeppel zu kommentieren. Personell traten beide Mannschaften mit vergleichbaren Problemen an: Wir mussten Gregor und Daniel durch Horst und Tobi ersetzen, bei den Gästen spielten Basler und Güls für Pöter und Himmelsbach. Die Doppel starteten wunschgemäß mit 2:1, wobei insbesondere Christoph und Ralf bei 1:7 im fünften Satz sich am eigenen Schopf noch aus dem Sumpf ziehen konnten, aber auch Bodo und Horst zeigten gute Nerven und siegten in 5 Sätzen. Oben legte ein gut aufgelegter Manni mit sicherem und druckvollen Spiel gegen den Abwehr-”Fischer” nach, Christoph fehlte etwas Zielwasser. Zwei weitere Fünfsatzsiege von Ralf und Bodo schraubten die Führung auf 5:2, die Horst ohne Probleme und ein gehemmter Tobi ohne Chance zum 6:3 transportierten. Als dann auch noch Manni sein zweites Einzel mit dem 5. Sieg im 5. Fünfsatzsieg beendet hatte, schienen bei einer 7:3 Führung die Weichen endgültig auf Sieg gestellt zu sein. Aber dann endete der Bund mit Fortuna. Christoph spielte nicht gut genug, um die Wand, die sich ihm in den Weg stellte, zu durchbrechen. Ralf verspielte gegen Achim erst eine 2:0 Satzführung, dann im 5. Satz zudem eine 5:1 Führung, woran er auch noch im Schlussdoppel zu knabbern haben sollte. Bodo gingen in seinem 2. Einzel die Körner aus, so dass er ohne eigenen Angriff ebenfalls in Fünfen den Kürzeren zog. Basler zeigte gegen Horst, dass er versteht gegen Noppen zu spielen und wahrscheinlich auch ohne Hilfe von Schiri Haeger verdient gewonnen hätte. Tobi brachte in seinem zweiten Einzel etwas mehr Mut und Offensivpower an die Platte, zu mehr als einem Satzgewinn sollte es trotzdem nicht reichen. So musste das Schlussdoppel wenigstens das Unentschieden retten. Nach verpenntem ersten Satz fand Christoph immer besser ins Spiel, doch am Ende jubelten nur die Gäste…

Christoph Reuter

24.09.2016  TTVg I – TTV Ronsdorf III     5:9 Click-TT

Nicht rund lief es beim Heimspieldebut der TTVg Phönix Biesfeld in der Landesliga gegen den TTV Ronsdorf III – wortwörtlich bei Spitzenspieler Frank Hamböker, der über Probleme in der Wadenmuskulatur klagte, und im übertragenen Sinn bei der gesamten Manschaft. Aus der Umstellung der Mannschaftsaufstellung (Markus Boczkowski für Andreas Kirch) und den Problemen Franks resultierte eine neue Doppelaufstellung, die zunächst überraschend gut aufging: Stefan Schellong und Sven Bruhn gewannen als Doppel 1 glatt, Frank Hamböker und Holger Stefer überraschend in 5 Sätzen gegen das gegnerische Spitzendoppel. Markus Boczkowski und Stefan Gratzfeld fanden nicht so recht ins Spiel, so dass es nach den Eingagnsdoppeln 2:1 für die Phönix stand. In den folgenden Einzeln geriet das Spiel dann immer mehr auf die falsche Bahn. Frank konnte sich im Spiel zwar die Muskulatur, aber nicht den Kopf freilaufen, Markus zeigte in senem ersten Einzel seine beste Leistung seit seiner Rückkehr nach Biesfeld, zog aber trotzdem nach 5 engen Sätzen gegen die starke Ronsdorfer Nummer 1 den Kürzeren, so dass unter dem Strich im Oberen Paarkreuz eine nicht eingeplante 0:4 Schlappe stand. In den weiteren Partien konnten die Biesfelder überwiegend mithalten: Im Mittleren Paarkreuz siegten und verloren Stefan Schellong und Sven Bruhn jeweils einmal, im unteren Paarkreuz blieb Stefan Gratzfeld sieglos, der überzeugende Holger Stefer weiterhin ungeschlagen. Unter dem Strich steht eine verdiente 5:9 Niederlage gegen einen Gegner, der sich einen Tick stärker und geschlossener präsentierte.

Christoph Reuter

24.09.2016 1.Schülermannschaft: TTVg – Heiligenhauser SV     4:6 Click-TT

Ein enges Spiel lieferten sich die Schüler der TTVg mit dem Heiligenhauser SV. In den Doppeln zeigten Jonas und Phillip eine sehr gute spielerische Leistung, bestraften sich im 5.Satz jedoch mit zwei Fehlangaben bei 8:8 und einer weiteren bei 13:13 im 5.Satz selbst und verloren knapp gegen Anhalt/Lamprecht. Joel und Leander spielten nicht ihr bestes Tischtennis, dies sollte aber reichen, um gegen Bungard/Hergert in drei Sätzen zu gewinnen. In der Folge verlor der nicht ganz fitte Leander überraschend beide Einzel in je drei Sätzen, während Joel immerhin eines seiner Einzel in fünf Sätzen gewinnen konnte. Dennoch schaffte er es nicht wirklich, sein bestes Spiel abzurufen. Im unteren Paarkreuz verloren Phillip und Jonas beide in drei Sätzen gegen Hergert; konnten aber gegen Bungard in drei (Phillip) beziehungsweise vier Sätzen (Jonas) gewinnen. Insgesamt reichte das 1:3 im oberen Paarkreuz nicht aus, um zumindest ein Unentschieden zu erreichen. Das untere Paarkreuz konnte indes die Erwartungen erfüllen. Im nächsten Spiel gilt für alle wieder, möglichst ihr bestes Tischtennis auszupacken und zu gucken, zu welchem Ergebnis es reicht.

Tobias Uelpenich

24.09.2016 2.Schülermannschaft: TTVg II – TTC Bärbroich II     5:5 Click-TT

Gegen den TTC Bärbroich gab es Licht und Schatten für die Biesfelder. In den Doppeln setzte es eine zu erwartende Niederlage für das neu formierte Doppel Aaron/Julian, Sven und Paul gewannen dafür ebenso erwartet in vier Sätzen gegen Klein/Gronewald. So startete die TTVg mit einem 1:1 in die Einzel. Dort sollte es immer dasselbe Muster geben. Bärbroich gewinnt zwei Spiele, Biesfeld gleicht wieder aus. So blieben Sven und Aaron im oberen Paarkreuz in beiden Spielen sieglos, während Paul und der in seinem erst zweiten Einsatz stark aufspielende Julian ohne Niederlage blieben. Dabei bewies vor allem Julian starke Nerven, der in einem engen Fünfsatzspiel gegen den Bärbroicher Klein mit 11:9 die Oberhand behielt. So trafen eine überraschend gute Bilanz im unteren Paarkreuz und eine enttäuschende Bilanz im oberen Paarkreuz letztlich zusammen und führten zu einem 5:5 Unentschieden, mit dem die Mannschaft zufrieden sein kann! Nächste Woche trifft die Mannschaft auf Wahn-Grengel.

Tobias Uelpenich

17.09.2016  TSV Fortuna Wuppertal –  TTVg I       2:9 Click-TT

Auf dem Papier der Ranglistenpunkte als leichter Außenseiter angereist, kehrten 6 gutgelaunte Biesfelder Tischtennisspieler mit einem sensationellen 9:2 Sieg im Gepäck von ihrem Landesliga-Comeback in Wuppertal zurück. Aus der Biesfelder Stamm-”Sieben” rotierte dieses Mal aus privaten Gründen die etatmäßige Nr. 2 Markus Boczkowski heraus, aber auch der gastgebende TSV Fortuna Wuppertal, der am ersten Spieltag den TTC Bärbroich bezwungen hatte, musste seine Nr. 4 und 6 ersetzen. Bereits die Eingangsdoppel wiesen den Weg: Alle gingen über die volle Distanz, aber zwei Mal mit dem besseren Ende für die Biesfelder Frank Hamböker / Holger Stefer sowie Andreas Kirch / Stefan Gratzfeld. Aber auch die neue Paarung Stefan Schellong / Sven Bruhn zeigte gegen das gegnerische Spitzendoppel eine ansprechende Leistung. In den folgenden Einzeln trug die erhöhte Trainingsbeteiligung ebenfalls Früchte, denn in allen vier weiteren Partien über die volle Distanz zeigten die Biesfelder größeres Stehvermögen und gewannen jeweils mit 2 Punkten Differenz. So musste nur noch Andreas Kirch dem Wuppertaler Themel zu seiner starken Leistung gratulieren. Besondere Erwähnung verdienen das Obere Paarkreuz mit je zwei (erwarteten) Siegen von Frank Hamböker und (nicht unbedingt erwarteten) von Stefan Schellong, aber auch der gelungenge Einstand von Sven Bruhn. So war letztlich die “Phönix” mehr mit “Fortuna” im Bunde als die namenstragenden Gastgeber und darum darf man sich über den Auftaktsieg auch zu Recht freuen, aber dessen Höhe nicht überbewerten.

Christoph Reuter

17.09.2016  1.Schülermannschaft: Post SV Opladen – TTVg I     5:5 Click-TT

Die 1.Schülermannschaft der TTVg startete an diesem Wochenende gegen den Post SV Opladen in die Saison. Mit dabei waren Leander, die beiden Debütanten Jonas und Phillip sowie Paul, der Joel vertrat. In den Doppeln zeigte die Mannschaft solide Leistungen und startete mit 1:1 in die Einzel. Dort konnte Leander die Nummer zwei der Opladener (Josua Demant) klar besiegen, verlor jedoch unerwartet klar gegen Dennis Kühn, die Opladener Nummer eins. Jonas zeigte sich in seinem ersten Einzel sichtlich nervös und machte viele einfache Fehler. Diese Nervosität konnte er jedoch im zweiten Einzel ablegen und gewann eindrucksvoll gegen Josua Demant in drei Sätzen. Im unteren Paarkreuz blieb Phillip bei seinem Debüt trotz guter Leistung im zweiten Einzel sieglos, während Paul seine starke Leistung aus der Vorwoche bestätigte und beide Gegner in die Schranken wies. Besonders im letzten Einzel des Tages bewies er starke Nerven, indem er einen 3:8-Rückstand im finalen Satz in ein 11:8 drehen konnte und somit das Unentschieden sicherte. Insgesamt hat Paul durch die letzten drei Einsätze schon 98 TTR-Punkte gewinnen können! Insgesamt stand am Ende ein verdientes 5:5 bei 17:18 Sätzen zu Buche, womit die Mannschaft exakt die Vorgabe der Trainer erfüllen konnte. In der kommenden Woche trifft die Truppe zuhause auf den Heiligenhauser SV.

Tobias Uelpenich

17.09.2016  Jungenmannschaft: Post SV Opladen – TTVg     1:9  Click-TT

Nach dem 10:0-Sieg gegen Refrath IV am 1.Spieltag der neuen Saison machte sich die Jungenmannschaft der TTVg in dieser Woche auf den Weg nach Opladen, um die Tabellenführung zu festigen. Dazu sollte mindestens ein Sieg von 8:2 oder höher her, um die maximale Anzahl von vier Punkten einzufahren. Dies sollte letztlich gelingen. Die Doppel verliefen unspektakulär zugunsten der TTVg, sodass unsere Jugend im Doppel weiterhin ungeschlagen blieb. Auch die Einzel verliefen zumeist reibungslos, sodass die Biesfelder vor den zweiten Einzeln mit 6:0 in Front lagen. Diese Serie riss jedoch als Kilian überraschend klar in drei Sätzen gegen Niklas Wirtz verlor. Die anderen Einzel verliefen im Anschluss wieder nach Plan, sodass am Ende ein 9:1 mit 27:5 Sätzen zu Buche stand. Damit sind Tim, Jan-Luka und Neuling Leon noch immer ungeschlagen. Nach einer Woche Pause wartet mit der TG Mülheim in zwei Wochen der nächste Gegner gegen den die ein oder andere Serie aufrecht erhalten werden und erneut ein Sieg eingefahren werden soll.

Tobias Uelpenich

03.09.2016  TTVg II – TTVg GW Porz-Eil     9:0 Click-TT

Bereits mit dem Einlaufen der Gäste aus Eil war ein Großteil der Spannung, aber auch der Vorfreude aus der Partie entwichen. Denn es fehlte nicht nur spielerische Klasse sondern auch die Protagonisten manch alter Schlachten. So stellte sich nicht mehr die Frage nach dem Sieger, sondern nur noch nach der Höhe des Sieges. So sollte es auch kommen: Einzig Christoph bekam es mit der Eiler Nummer 1 Köhlbach mit einem Gegner zu tun, auf den er auch in Bestbesetzung der Gäste getroffen wäre und dieses Spiel sollte auch das einzig wirklich enge werden. Bei 1:2 Satzrückstand und 4:8 zunehmend auf die Verliererstraße geraten versuchte es Christoph mit seiner letzten Geheimwaffe, dem Rückhandrollaufschlag – und was soll man sagen, dieser zeigte verblüffend durchschlagende Wirkung und wendete noch zum Erstaunen aller Beteiligten das Match. So stand nach nur 80 Minuten Spielzeit ein 9:0 auf dem Spielberichtsbogen. Erwähnung verdienen noch Mannis Blockkünste im Doppel, mit denen er Daniels Passivität egalisierte sowie Daniels Ballonabwehrkünste im Einzel, die er seinem bereits angeschlagenen Knöchel zumutete.

Christoph Reuter

23.04.2016  TTVg I – TTC St. Augustin II     9:2 Click-TT

Der äußere Rahmen konnte besser nicht sein – eine große Kulisse freute sich auf auf einen schönen Tischtennisabend mit anschließender Aufstiegsfeier mit Speisen und Getränken. Da wollten auch die zuletzt so stark aufspielenden Gäste aus St. Augustin kein Wasser in den Wein gießen und traten stark ersatzgeschwächt an. So war von Anfang an die sportliche Brisanz auch ohne Andreas Kirch und Stefan Schellong gering. Der Spielverlauf sollte diese Einschätzung bestätigen und ist damit auch schnell erzählt: Die Eingangsdoppel wurden sämtlich glatt gewonnen und in den folgenden Einzeln gelang es nur Stefan Gratzfeld und Christoph Reuter nicht so recht, in der aufkommenden Feierstimmung die Spannung aufrecht zu halten und gönnten den Gästen die 2 Ehrenpunkte beim 9:2 Sieg. Und damit war auch ohne Berücksichtigung der Parallelspiele der Konkurrenz der 2. Platz und die Wiederkehr in die Landesliga nach über 50 Jahren erobert. Große Gratulation an die sechs Stammspieler Markus Boczkowski, Stefan Schellong, Holger Stefer, Andreas Kirch und Stefan Gratzfeld um den überragenden Frank Hamböker sowie Manni Nagel und Christoph Reuter, die ihre Jokerrolle in der Rückrunde hervorragend ausfüllten, für eine makellose Rückrunde mit 22:0 Punkten. Der Rest waren feucht-fröhliche Feierlichkeiten bis tief in die Nacht. Ein großes Dankeschön gilt auch den zahlreichen Zuschauern und vor allen Dingen dem Funktionsteam um den nimmermüden Geschäftsführer Horst Klenz für ihren großen Einsatz.

Christoph Reuter

23.04.2016  TTVg II – DJK Quettingen     9:7 Click-TT

Vor gefühlter Rekordkulisse ging es am letzten Spieltag der Saison 2015/16 für die 2. der TTVg gegen den Tabellennachbarn aus Quettingen um den 7.Platz in der Kreisliga, dies allerdings ohne Manni Nagel und Christoph Reuter, die erneut in der 1.Mannschaft zum Einsatz kamen. Die Eingangsdoppel verliefen optimal aus Biesfelder Sicht, da Stockberg/Oberbörsch, B.Grajewski/Müller und Klenz/Orth ihre Doppel jeweils gewinnen konnten. Im oberen Paarkreuz konnte Gregor Oberbörsch mit einer sehr guten Leistung Christian Klasberg in fünf Sätzen niederringen, Ralf Stockberg musste Thorsten Faehling unterdessen nach vier Sätzen gratulieren. Darauf folgte mit der 1.Niederlage Bodo Grajewskis in der Rückrunde (gegen Andre Wilken) eine große Überraschung, auf die eine Niederlage von Horst Klenz gegen Sascha Jakubassa folgte. Im unteren Paarkreuz konnte Christoph Orth den Quettinger Ersatzmann Carsten Kube in drei Sätzen bezwingen, während Tobias Uelpenich, der kurzfristig für den angeschlagenen Albert Müller einsprang, Günter Fuchs in fünf Sätzen unterlag. So stand es zwischenzeitlich 5:4 für Biesfeld. Die Führung der Biesfelder sollte jedoch erst einmal Geschichte sein, da Ralf Stockberg gegen Christian Klasberg in vier Sätzen den Ausgleich hinnehmen musste und Gregor Oberbörsch sowie Bodo Grajewski trotz sehr guter Leistungen nicht belohnt wurden und jeweils im 5.Satz mit 11:9 unterlagen – 5:7 aus Sicht der TTVg. Horst Klenz konnte in der Folge durch einen deutlichen Sieg gegen Andre Wilken den Anschluss wiederherstellen, sodass das untere Paarkreuz die Chance haben sollte, das Spiel wieder zugunsten der TTVg zu drehen. Gepusht von den zahlreichen Zuschauern und Vereinskollegen gewann Christoph Orth im 5.Satz gegen Günter Fuchs, auch Ersatzmann Tobias Uelpenich fing sich mit Hilfe der Anfeuerungen nochmal nach einem 1:2-Rückstand und gewann im 5.Satz gegen Carsten Kube – 8:7 für Biesfeld. Das anschließende Schlussdoppel Stockberg/Oberbörsch gegen Klasberg/Jakubassa fasste in einem Spiel nochmal alles zusammen, was den Abend auszeichnete: zuerst gingen die Biesfelder in Führung, gerieten in der Folge in Rückstand, glichen aus und hatten so im 5.Satz die Chance den Sack zu zu machen. Doch danach sah es lange nicht aus. Die Biesfelder lagen erst mit 2:5, dann 8:10 zurück, gewannen aber nach vier Punkten in Folge noch mit 12:10. So wurde es letztlich ein umjubelter 9:7-Sieg auf den eine lange und gesellige Saisonabschlussfeier folgte.

Tobias Uelpenich

16.04.2016  TTVg I – TV Bergheim II    9:3  Click-TT

Auch im Ausweichspiellokal in Overath-Steinenbrück ließ sich die TTVg Phönix Biesfeld nicht aus der Spur bringen und siegte gegen den TV Bergheim II souverän mit 9:3. In den Eingangsdoppeln siegten Frank Hamböker / Holger Stefer sowie Markus Boczkowski / Stefan Gratzfeld jeweils klar, während Stefan Schellong und Manfred Nagel, der erneut für den verhinderten Andreas Kirch einsprang, es bei 52:42 gewonnen Bällen versäumten, den 3:0 Start perfekt zu machen (12:14 / 11:1 / 8:11 / 11:4 / 10:12). In den unspektakulär verlaufenen Einzeln besorgten Frank Hamböker und Stefan Schellong mit je 2 Siegen sowie Markus Boczkowki, Stefan Gratzfeld und Manfred Nagel den Rest.

Somit kommt es am letzten Spieltag zum Showdown in der Bechener Sporthalle gegen die TTG St. Augustin. Die Tabellensituation verspricht weiterhin viel Spannung: Wieder auf Platz 2 gesprungen beträgt der Vorsprung auf den punktgleichen SSF Bonn drei Spiele, aber bei einer Niederlage droht auch noch der Absturz auf Platz 4. Dass auch gegen den momentanen Tabellenletzten noch einmal eine konzentrierte Mannschaftsleistung gefordert sein wird, zeigen die letzten Spiele der St. Augustiner, die seit 4 Spieltagen und der Reaktivierung zweier ehemaliger Verbandsligaspieler ungeschlagen sind und zudem nur bei einem Sieg noch auf den Klassenerhalt hoffen dürfen. So oder so sollen bei Getränken und Speisen sowie hoffentlich zahlreicher Unterstützung der Saisonabschluss und hoffentlich der Aufstieg gefeiert werden.

09.04.2016  TTVg I – TV Klaswipper    9:3  Click-TT

Eine erste unangenehme Überraschung erlebte die TTVg Phönix Biesfeld bereits während der Osterpause: Durch den unsportlichen Komplettrückzug und der damit verbundenen Streichung aller Ergebnisse des Tabellenletzten Waldbröl-Bröltal war man ohne gespielt zu haben wieder auf den dritten Tabellenrang abgerutscht. Dazu mussten Andreas Kirch und Stefan Gratzfeld gegen den TV Klaswipper passen, immerhin gab Markus Boczkowski nach einem letzten Belastungstest grünes Licht, aus der zweiten Mannschaft rückten Manfred Nagel und Christoph Reuter nach. Die Gäste, die das Hinspiel 9:6 gewonnen hatten, traten in Bestbesetzung an. In den Eingangsdoppeln siegten Frank Hamböker / Holger Stefer glatt, Markus Boczkowski / Christoph Reuter fanden zuerst schwer ins Spiel, steigerten sich dann aber, ließen letztlich jedoch zu viele Chancen liegen, um gegen das gegnerische Spitzendoppel mehr als einen Satz zu gewinnen. Stefan Schellong / Manfred Nagel sorgten für den geplanten 2:1 Start. Im Spitzenpaarkreuz siegte Frank Hamböker klar, Markus Boczkowski musste bei einer 8:6 Führung im 5. Satz seinem Trainingsrückstand und der Heizungsbelüftung Tribut zollen und wurde kurz vor der Ziellinie noch abgefangen. Stefan Schellong legte problemlos zum 4:2 nach. Holger Stefer fand gegen den sehr unangenehm agierenden Routinier Dieter Steinert Mitte des zweiten Satzes den Schlüssel zum Erfolg, um diesen bei einer 6:3 Führung im 5. Satz wieder abzugeben. Beim Zwischenstand von 4:3 musste nun das Ersatzduo die Kastanien aus dem Feuer holen und tat dies auch: Manfred Nagel mit dem einzigen 5-Satz-Sieg des Tages und Christoph Reuter mit einem glatten 3-Satz-Erfolg stellten die Weichen auf Sieg. Das Spitzentrio Hamböker, Boczkowski und Schellong hielten den Zug mit drei überzeugenden Siegen zum 9:3 Endstand auf diesem Gleis.
Zwei Spieltage vor Saisonende spitzt sich die Tabellensituation weiter zu und am Ende wird wahrscheinlich die Spieldifferenz über Platz 2 oder 3 entscheiden, bei der im Moment der Konkurrent SSF Bonn bei einem mehr ausgetragenen Spiel mit + 3 vorne liegt. Am nächsten Samstag geht es mit dem TV Bergheim II gegen eine Mannschaft, die noch um den Klassenerhalt kämpft und sich bisher meist unter Wert verkauft hat, aber das Hinspiel mit 9:4 für sich entscheiden konnte. Wegen eines Konzertes in der Bechener Sporthalle wird das Spiel in Overath-Steinenbrück ausgetragen.
Viele Grüße Christoph Reuter

09.04.2016    TTVg II – SFr. Leverkusen IV     6:9  Click-TT

Parallel zur Ersten spielend musste die Zweite auf Manni und Christoph verzichten, wollte aber trotzdem gegen die in der Rückrunde stark verbesserten Sportfreunde Leverkusen IV den rechnerisch letzten zum sicheren Klassenerhalt notwendigen Punkt einfahren. In den Eingangsdoppel gewannen Ralf / Gregor sowie Bodo mit seinem wundergenesenen Sohnemann Daniel jeweils in 5 knappen Sätzen und besorgten einen Wunschstart, den Christoph O. und Albert leider nicht vergolden konnten. Erste Überraschung dann in den Spitzeneinzeln: Gregor siegte ebenso klar gegen Gudewitz wie ein indisponierter Ralf chancenlos war gegen den erstmalig eingesetzten Kircher. In der Mitte setzte Bodo seine beeindruckende Siegesserie fort und schraubte seine Einzelbilanz mit zwei blitzsauberen Siegen auf 11:0. Daniel ging zweimal über die volle Distanz mit wechselhaftem Ausgang. Unten waren die Gäste auf dem Papier und leider auch an der Platte besser besetzt. So musste das Obere Paarkreuz mit Ralf und Gregor die Mannschaft im zweiten Durchgang im Spiel halten und verloren beide ebenso unglücklich wie unerwartet. Beim Zwischenstand von 6:8 lag dann dennoch noch einmal ein Punktgewinn in der Luft, als sowohl das Schlussdoppel als auch Christoph in seinem zweiten Einzel gegen den noch ungeschlagegen Temur mit 2:0 Sätzen führten…allerdings schaffte Christoph die Sensation letztlich nicht ganz, so dass eine 6:9 Niederlage auf dem Spielberichtsbogen stand.
Viele Grüße Christoph

13.03.2016     TTVg III – Heiligenhauser SV V     8:3  Click-TT

Lediglich ein Unentschieden benötigten die Biesfelder im vorletzten Spiel der Saison gegen Heiligenhaus V, um den Staffelsieg in der 3.Kreisklasse Ost perfekt zu machen. Die Eingangsdoppel liefen nicht perfekt, da Hans-Dieter Tillmann und Tobias Uelpenich gegen Phillip Dirschke und Michael Wagener zum ersten Mal in dieser Saison ein Doppel spielerisch verloren. Zur selben Zeit gewannen Horst Klenz und Christoph Orth souverän gegen Richard Meyer und Jan Stanecka. Im Folgenden gewannen Horst Klenz (gegen Meyer), Christoph Orth (gegen Dirschke) und Tobias Uelpenich (gegen Stanecka) jeweils glatt in drei Sätzen, während Hans-Dieter Tillmann nach fünf Sätzen Michael Wagener gratulieren musste. So lautete es zwischenzeitlich 4:2 für die TTVg. Danach tat sich Horst Klenz gegen Phillip Dirschke schwer, gewann jedoch nach 0:2-Rückstand durch viele kontrollierte und gut erspielte Punkte letztlich verdient. Christoph Orth zeigte anschließend eine überzeugende Vorstellung gegen Richard Meyer, gewann das Spiel klar mit 3:0. Durch den darauf folgenden 3:1-Sieg von H.-D.Tillmann über Jan Stanecka war es dann soweit: Der Staffelsieg war sicher! Doch das reichte der TTVg natürlich nicht, der Sieg sollte her. Dies gelang Tobias Uelpenich allerdings noch nicht, da Michael Wagener an seine Leistung des vorigen Einzels anknüpfen konnte und verdient mit 3:1 gewann. So konnte erst H.-D.Tillmann den Schlusspunkt setzen, indem er Philipp Dirschke mit 3:0 bezwang. 8:3 bei 29:12 Sätzen für die TTVg, die nun uneinholbar an der Spitze der Tabelle steht. In vier Wochen geht es zum letzten Saisonspiel nach Schildgen, wo dann vor allem Spaß und Freude am Spielen im Vordergrund stehen, bevor es am 7./8.Mai wahrscheinlich in die Relegation um den Aufstieg in die 2.Kreisklasse geht.

Tobias Uelpenich

12.03.2016    TTVg II – DJK SSV Ommerborn Sand     9:2  Click-TT

Auch ohne die beiden Grajewskis, dafür mit Horst und Christoph wollte die 2. Mannschaft gegen die personell gebeutelte DJK Ommerborn Sand ihre Erfolgsserie ausbauen. Der Start in die Doppel verlief allerdings unerwartet zäh: Manni und Gregor unterlagen in vier knappen Sätzen gegen Bongard / Pütz. Parallel verschliefen Christoph und Ralf gegen die entfesselt aufspielende Sander Notkombination Küsgen / Borutta den Start und mussten heilfroh sein nach Abwehr von 2 Matchbällen im dritten Satz am Ende das Kind noch zu schaukeln. Wenig Probleme hatten Horst und Christoph und siegten glatt in drei Sätzen. Im Duell der Mannis musste sich unserer gegen den gut aufgelegten Sander mächtig strecken, um in fünf engen Sätzen die Oberhand zu behalten. Christoph setzte seine Siegesserie gegen einen etwas verhalten spielenden Oliver Bongard fort – 4:1. Gregor konnte es sich angesichts seiner Rückhandunterschnittdominanz leisten mit einigen unmotivierten Angriffsversuchen das Ergebnis für seinen Gegner erträglich zu halten, während Ralf weniger Erbarmen kannte und Berti mit Gegenziehern und Wahnsinnsbällen aus allen Lagen eine kostenlose Lehrstunde erteilte. Unten ballerte Horst mit Ottos Wunderholz und Christoph siegte schmucklos. Nun sollte Manni gegen Oliver den Sack zu machen, um Christoph das Duell mit seinem Angstgegner Manni Pütz zu ersparen. Aber es sollte anders kommen: Oliver fand immer besser ins Spiel und siegte in fünf, Christoph dagegen steigerte sich noch einmal und besiegte nach Achim Baldes zum zweiten Mal in kurzer Zeit einen Dämon der Vergangenheit. Unter dem Strich ein 9:2 Sieg, der den Klassenerhalt fast schon perfekt macht. Nach der Osterpause wollen wir versuchen, die Saison noch mit einem positiven Punktekonto abzuschließen.           Christoph

11.03.2016   CTTF Bonn –  TTVg I     5:9  Click-TT


Mit Manni Nagel und Christoph Reuter für die beruflich verhinderten Stefans Schellong und Gratzfeld fuhr die TTVg Phönix Biesfeld am Freitagabend zu den abstiegsgefährdeten, aber spielstarken CTTF Bonn. Die Gastgeber hissten zwar vorab verbal die weiße Flagge, zeigten an den ungewohnt langsamen Tischen dann jedoch viel Biss. Bereits die Eingangsdoppel machten deutlich, dass die Partie kein Selbstläufer werden sollte: Zwar gewannen Boczkowski / Kirch gewohnt souverän gegen das gegnerische Spitzendoppel, am Nebentisch fanden Hamböker / Stefer allerdings nicht recht ins Spiel und verloren überraschend in vier Sätzen. Das Ersatzdopppel Nagel / Reuter verspielte bei 2:1 Satzführung ein 7:5 im vierten Satz, so dass es nach den Doppeln 1:2 stand. Im Anschluss glänzte Markus Boczkowski gegen den in der Rückrunde erst einmal bezwungenen Abwehrspieler Bohlen mit viel Geduld und noch mehr taktischer Intelligenz und gewann überraschend deutlich in drei Sätzen. Am Nebentisch bekam es Frank Hamböker mit einem Gegner zu tun, der aus allen Lagen “Alles-oder-Nichts”-Bälle abfeuerte und in den ersten vier Sätzen auch (fast) alles traf. Es spricht für Franks Klasse, dass er von diesen 4 Sätzen trotzdem 2 für sich entscheiden konnte. Im fünften Satz war dann das Pulver endlich verschossen und Frank siegte klar. Mit weniger glanzvollen, dafür aber umso souveräneren Siegen bauten Holger Stefer und Andreas Kirch die Führung auf 5:2 aus. Die Ersatzspieler konnten mit einem knappen Sieg von Christoph Reuter bei einer Niederlage von Manfred Nagel den Vorsprung verteidigen. Im Spitzeneinzel filetierte Frank Hamböker den Bonner Defensivkünstler nach allen Regeln der Tischtenniskunst, während Markus Boczkowski dem Angriffsfeuerwerk seines Gegners nichts entgegensetzen konnte – 7:4. Auch in den nächsten beiden Einzeln wurden die Punkte bei einer Niederlage von Holger Stefer und einem Sieg von Andreas Kirch geteilt, so dass es Manni Nagel vorbehalten war den späten Abend mit einem umkämpften 5-Satz-Sieg zum 9:5 erfolgreich zu beenden. Damit hatten auch alle Biesfelder Spieler ihren Beitrag geleistet, wobei Frank Hamböker und Andreas Kirch mit je zwei Einzelsiegen herausragten.

Viele Grüße
Christoph Reuter

06.03.2016     SV Frielingsdorf II – TTVg III     6:8  Click-TT

Am Sonntagmorgen kam es in Lindlar-Frielingsdorf zum Topspiel der 3.Kreisklasse zwischen Frielingsdorf II und Biesfeld III, wobei die Unterstützung der Biesfelder Vereinskollegen das vermeintliche Auswärtsspiel in ein Heimspiel verwandelte. Die TTVg spielte im Vergleich zur Hinrunde mit Albert Müller statt Manfred Röhrig, Frielingsdorf reaktivierte Norbert Meurs wodurch Klaus Blumberg, der im Hinspiel alle drei Einzel abgab, nur im Doppel zum Einsatz kam. In den Doppeln verloren Horst Klenz und Albert Müller überraschend in fünf Sätzen gegen Meurs/Müller, während Hans-Dieter Tillmann und Tobias Uelpenich genauso überraschend gegen das beste Doppel der Liga in Person von Thomas Fliegner und Klaus Blumberg klar mit 3:0 gewannen. Im oberen Paarkreuz konnte Albert Müller mit einer überzeugenden Vorstellung Thomas Fliegner mit 3:1 bezwingen, Horst Klenz tat es ihm gegen Norbert Meurs gleich. Im unteren Paarkreuz nutzte Tobias Uelpenich die sich bietenden Chancen gegen Uwe Schäfer nicht und gab sein Spiel mit 1:3 ab. Am Nebentisch boten sich H.-D. Tillmann und Nico Müller einen spannenden Schlagabtausch, in dem der Biesfelder letztlich mit 16:14 im 5.Satz triumphierte. So stand es zwischenzeitlich 4:2 für die TTVg. Im oberen Paarkreuz mussten sich die Biesfelder im Anschluss gleich zweimal geschlagen geben, da Klenz mit 1:3 gegen Fliegner und A.Müller mit 1:3 gegen Meurs verlor. So sollte das untere Paarkreuz möglichst den Vorsprung wiederherstellen, was aber nicht gelang, da Uelpenich verdient mit 1:3 gegen N.Müller verlor. Indes machte H.-D.Tillmann ein gutes Spiel gegen Uwe Schäfer, indem er es schaffte, den unangenehmen Seitschnitt des Frielingsdorfers in den Griff zu bekommen, was zu einem verdienten 3:1 für Tillmann führte. Beim Stande von 5:5 galt es nun zumindest Unentschieden zu spielen, um an der Tabellenspitze zu bleiben. Den Grundstein dafür legte Horst Klenz, der ungefährdet mit 3:0 gegen Uwe Schäfer gewann. H.-D.Tillmann luchste Thomas Fliegner anschließend einen Satz ab, musste ihm letztlich aber zum Sieg gratulieren. Also galt es für Tobias Uelpenich gegen Norbert Meurs und für Albert Müller gegen Nico Müller zumindest eines der beiden Einzel zu gewinnen. Dies gelang Albert Müller nach knappem 1.Satz klar mit 3:0, während Tobias Uelpenich nach 0:2-Rückstand in fünf engen Sätzen noch gegen Norbert Meurs gewinnen konnte und damit sowohl die Gegner als auch die Zuschauer überraschte. Unter dem Strich stand nach drei Stunden Spielzeit ein knapper 8:6-Sieg, der dazu führt, dass die Biesfelder schon am nächsten Wochenende durch einen Sieg gegen Heiligenhaus den Staffelsieg feiern können.

Tobias Uelpenich

05.03.2015     TTVg – TV Hackenberg     9:5   Click-TT

vier Spieltage vor Saisonende gelang der TTVg Phönix Biesfeld mit einem 9:5 Sieg gegen den TV Hackenberg der Sprung auf den zweiten und damit direkten Aufstiegsplatz. Was zunächst nach einem glatten Durchmarsch aussah, sollte sich jedoch als Zitterpartie erweisen. In den Eingangsdoppeln siegten Frank Hamböker / Holger Stefer ebenso souverän wie Markus Boczkowski / Andreas Kirch. Das dritte Doppel, dieses Mal mit Manfred Nagel für den verhinderten Stefan Schellong an der Seite von Stefan Gratzfeld, machte den Blitzstart perfekt. Als dann Frank Hamböker ohne Probleme und Markus Boczkowski mit einer überzeugenden Vorstellung gegen den gegnerischen Spitzenspieler Werkshage das Punktekonto auf 5:0 ausgebaut hatten, schien die Entscheidung bereits gefallen. Doch die Gäste aus dem Oberbergischen zeigten sich kampfstark und hielten dagegen. Holger Stefer strapazierte mal wieder in einem umkämpften 5-Satz-Match sein und das Nervenkostüm der zahlreichen Zuschauer, unterlag aber dieses Mal überraschend, und auch Andreas Kirch hatte nicht seinen besten Tag erwischt. Im Unteren Paarkreuz stellten Stefan Gratzfeld mit einem glatten 3-Satz-Sieg und Manfred Nagel mit einer glatten 3-Satz-Niederlage den Zwischenstand auf 6:3. In den Spitzeneinzeln hätte das Spiel nun noch eine komplette Wendung nehmen können, denn beide Partien gingen über die volle Distanz. Dabei gelang es Frank Hamböker einen 0:2 Satzrückstand gegen den druckvoll aufspielenden Werkshage in einem sehenswerten Spiel mit vielen spektakulären Ballwechseln noch zu drehen, während Markus Boczkowski parallel eine 8:4 Führung im Entscheidungssatz nicht ins Ziel retten konnte. Eine weitere Niederlage des ohne Selbstvertrauens agierenden Holger Stefer brachte die Gäste auf 7:5 heran, ehe Andreas Kirch und Stefan Grazfeld in einem weiteren umkämpften und hochklassigen 5-Satz-Match den 9. Siegpunkt einfuhren. Damit sind wir nun vom Jäger zum Gejagte geworden. Die enge Tabellenkonstellation von den Plätzen 2 bis 6 macht aber deutlich, dass weiterhin die Konzentration hochgehalten werden muss, da nur ein einziger Ausrutscher das Erreichen des Aufstiegs direkt wieder gefährden könnte. Bereits am kommenden Freitag wartet mit CTTF Bonn bereits eine routinierte Truppe, die im Abstiegskampf um jeden Punkt kämpfen wird und über einen oberligaerfahrenen Spitzenspieler verfügt, der ebenso wie Frank Hamböker in der Rückrunde erst ein Spiel verloren hat.

Christoph Reuter

05.03.2016     TTVg II – TTC GW Burscheid     9:1  Click-TT

Gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten Burscheid waren auch ohne Manni und Daniel zwei Punkte fest eingeplant. Und in der Tat entsprach der Spielverlauf den Erwartungen und ist auch schnell erzählt: Bereits die Eingangsdoppel brachten eine ungefährdete 3:0 Führung. In den folgenden Einzeln siegten Christoph, Gregor, Bodo und Albert mehr oder weniger mühelos. Einzig Ralf musste gegen die starke Nummer 1 der Gäste nach 0:2 Satzrückstand sein annähernd bestes Tischtennis zeigen, um die gegnerische Blockmauer zu durchbrechen. In seinem zweiten Einzel erging es Christoph gegen denselben Gegner genauso, der damit zweimal nach 2:0 Satzführung mit leeren Händen nach Hause fahren musste. So blieb es Horst vorbehalten, sich als guter Gastgeber zu präsentieren und den Gästen mit einer uninspirierten Vorstellung den Ehrenpunkt zu überlassen.

Christoph Reuter

28.02.2016     TTVg III – TTV Bergisch-Gladbach IV     8:0 Click-TT

Gegen die im Mittelfeld der Tabelle stehenden Gladbacher trat die TTVg mit den Spielern Orth, Uelpenich, Stockberg und Meuser an. In den Eingangsdoppeln taten sich Meuser/Stockberg gegen Sperling und den jungen Knieper schwer, gewannen letztlich aber in der Verlängerung des 5.Satzes, während Orth/Uelpenich gegen Heike Hilgers und den Tischtennis-Dino Paul Beran in drei Sätzen nur neun Punkte abgaben. Die Einzel der Begegnung gingen in der Folge allesamt problemlos an die Biesfelder, wobei die 21 und die 22 eine Nebenrolle übernahmen. Im oberen Paarkreuz gingen Christoph Orth und Tobias Uelpenich gegen Beran und Sperling im Gleichschritt voran, gaben gegen Beran beide 21 Punkte ab, gegen Sperling deren 22, wobei Tobias Uelpenich im 2.Satz gegen Horst Sperling lieber träumte als Tischtennis zu spielen, die anderen Sätze dafür aber klar dominierte. Im unteren Paarkreuz herrschten ebenfalls die 21 und die 22 vor, die der Zahl der Punkte entsprach, die die Spieler Dennis Meuser (gegen Heike Hilgers) und Günter Stockberg (gegen Marc Knieper) abgaben. So stand unter dem Strich ein klares 8:0 bei 24:3 Sätzen gegen chancenlose Gladbacher. Am nächsten Sonntag kommt es für die TTVg gegen den SV Frielingsdorf zum Showdown um den 1.Platz in der Tabelle. Der Sieger des Duells übernimmt die Tabellenspitze und macht einen großen Schritt in Richtung Aufstieg, während sich der Verlierer wahrscheinlich mit einem weiteren Jahr in der 3.Kreisklasse abfinden muss. Gespielt wird in der „ONI Sportbox“ in Frielingsdorf. Unterstützung aller Art wird natürlich gern gesehen!

Tobias Uelpenich

27.02.2016     TTVgI – Spfr Leverkusen II     9:3  Click-TT

Einen weiteren großen Schritt Richtung Landesliga machte die TTVg Phönix Biesfeld gegen den Tabellennachbarn Sportfreunde Leverkusen II, die in der Vorwoche mit einem 9:1 Sieg gegen den Tabellenzweiten SSF Bonn hatten aufhorchen lassen. In den Eingangsdoppeln harmonieren Frank Hamböker und Holger Stefer immer besser und gewannen glatt, Markus Boczkowski und Andreas Kirch siegten erneut mit starker Leistung gegen das Leverkusener Spitzendoppel, nur die beiden Stefans Schellong und Gratzfeld unterlagen in vier Sätzen, so dass ein 2:1 Start zu Buche stand. Im Oberen Paarkreuz zeigte Frank Hamböker weiter aufsteigende Form und siegte in seinem ersten Einzel glatt, während Markus Boczkowski gegen einen entfesselt auftrumphenden Schüller überraschend chancenlos blieb. Im Anschluss zeigte Stefan Schellong sein gewohnt solides, intelligentes Tischtennis, aber auch Holger Stefer behielt endlich einmal gegen einen starken Gegner auch im 5. Satz Nerven und Kräfte beisammen und baute die Führung auf 5:2 aus. Im Unteren Paarkreuz siegte Andreas Kirch humorlos in drei Sätzen, Stefan Gratzfeld dagegen ging nach 2:1 Satzführung ein wenig der Sprit aus und unterlag letztlich in 5 umkämpften Sätzen. Im Spitzeneinzel siegte Frank mit seiner bisher besten Leistung im Biesfelder Trikot, Markus überzeugte wenn auch nicht spielerisch so doch kämpferisch und bog einen 0:2 Satzrückstand noch um, so dass Stefan Schellong mit seinem zweiten Einzelerfolg den Schlusspunkt zum überzeugenden 9:3 Endstand setzen konnte. Und endlich lässt sich die Siegeserie auch in der Tabelle ablesen, denn der avisierte 3. Platz ist nun erreicht und bereits nächste Woche kann im direkten Duell gegen den neuen Tabellenzweiten TV Hackenberg der direkte Aufstiegsplatz erobert werden.

Christoph Reuter

27.02.2016     TTVgII – Sv Eintracht Hohkeppel     9:2  Click-TT

Mit Horst für Daniel wollte die Zweite auch gegen den Tabellendritten SV Hohkeppel etwas Zählbares zu Hause behalten, zumal die Gäste ihr Mittleres Paarkreuz Fischer / Pöter durch Basler / Güls ersetzen mussten. In den Eingangsdoppeln brauchte Ralf einen Satz Anlaufzeit, während Christoph von Anfang an zeigte, dass zumindest an diesem Tag sein Vorhandtopspin wieder funktionierte, so dass unter dem Strich ein souveräner 4-Satz-Sieg gegen Häger / Himmelsbach stand. Beim Stand von 1:2 Sätzen und 6:10 im vierten Satz aus Sicht von Manni und Horst gegen Baldes / Reimers übernahm Christoph das Schiedsrichteramt am Nebentisch. 5 platzierte Druckschupfbälle von Horst brachten eine 11:10 Führung, bei der sich Horst entschied, nun die Rückhand lieber zu umlaufen, um einen irrwitzigen Vorhandversuch zu unternehmen. Zwei weitere konzentrierte Rückhandbälle brachten dann den Satzausgleich. Auch im 5. Satz waren Christoph und Manni faszinierte Zuschauer auf einer Achterbahnfahrt, die Horst aus einer Mischung von positiven wie negativen Wahnsinnsbällen inszenierte und letztlich in einer 9:11 Niederlage endete. In Doppel drei ließen sich Bodo und Gregor nicht provozieren und siegten glatt. Oben standen sich mit Manni und Achim zwei Spieler gegenüber, die ein rotationsarmes Konterspiel bevorzugen, das Manni den entscheidenden Tick härter und sicherer ausführte. Am Nebentisch wurde Christoph zunächst von der unerwartet offensive Spielweise Wolfgangs überrumpelt, ehe er im Laufe des dritten Satzes den Schlüssel fand, auch im Rückschlagspiel die Kontrolle über die Ballwechsel zu gewinnen um dann nach Abwehr von zwei Matchbällen den vierten und fünften Satz mit seiner Vorhand zu dominieren. Ralf siegte problemlos gegen Dieter Reimers, Gregor zeigten ebenfalls nach 0:2 Satzrückstand einen Entfesselungsakt gegen einen stark aufspielenden Johann Himmelsbach. Bodo behielt bewundernswert die Ruhe gegen einen Gegner, der zunehmend unsportlich agierte, dabei aber nicht erkannte, dass seine Chancenlosigkeit nichts mit richtigen oder falschen Aufschlägen, sondern nur mit vorhandener oder fehlender Klasse zu tun hatte. Somit lautete der überraschende Zwischenstand 7:1! Den zweiten Ehrenpunkt für die Gäste erkämpfte Ede Basler in fünf engen Sätzen gegen Horst. Im Spitzeneinzel setzte sich Manni mit einer Mischung aus Rückhandhebern und glatten Vorhandbällen überraschend deutlich gegen Wolfgang durch. Christoph fand auch gegen den für ihn sehr ungenehm agierenden Achim mit einer Mischung aus Vorhandtopspin und hartem Rückhandblock gut ins Spiel, aber Achim kämpfte wie gewohnt wie ein Löwe, wehrte im 3. Satz mit Glück und Einsatz zwei Matchbälle ab, um dann nach dem vierten Satz mit Rückenproblemen kapitulieren zu müssen. Gute Besserung, Achim! Am Ende steht also ein dieser Höhe nicht zu erwartender 9:2 Sieg und damit ein weiterer großer Schritt zum Klassenerhalt .

Christoph Reuter

20.02.2016     TTVg – CVJM Waldbröl-Bröltal     9:1  Click-TT

Gegen den Tabellenletzten CVJM Waldbröl-Bröltal erwartete die TTVg Phönix Biesfeld auch ohne den verhinderten Stefan Schellong einen ungefährdeten Sieg. Dazu kam, dass die Gäste ohne ihre Nummer 2 und 3 und zudem nur zu fünft antraten. Dies führte zu personellen Umplanungen auch auf Biesfelder Seite: Topjoker Manni Nagel wurde für die parallel spielende 2. Mannschaft freigegeben und durch Geschäftsführer Horst Klenz ersetzt, Stefan Gratzfeld, der ansonsten ohne Einsatz geblieben wäre, rückte an die Seite von Frank Hamböker ins Doppel 1. Die beiden siegten ebenso ungefährdet wie die mittlerweile bewährte Kombination Boczkowski / Kirch, die zum 3. Mal in Folge das gegnerische Spitzendoppel klar dominierte. Das kampflose Doppel 3 komplettierte den 3:0 Start. In den folgenden Einzeln gab es für die Zuschauer nur 2 umkämpfte Partien zu sehen: Markus Boczkowski, der noch nicht seinen besten Rhythmus wiedergefunden hat, unterlag in 5 engen Sätzen dem starken Abwehrer Zurek, Horst Klenz gewann ebenso knapp in 5 Sätzen im Duell der Ersatzspieler. Glatte Einzelsiege von zweimal Frank Hamböker, Holger Stefer und Andreas Kirch sowie ein weiteres kampfloses Spiel summierten sich zu einem flotten 9:1 Sieg. Da gleichzeitig der Tabellenzweite SSF Bonn erneut verlor, ist nun auch der 2. Tabellenplatz nur noch einen Zähler entfernt.

Christoph Reuter

20.02.2016     TTVg II – Heiligenhauser SV III     9:1  Click-TT

Gegen den direkten Mitkonkurrenten aus Heiligenhaus konnte “Die Zweite” dank der Hilfe der Ersten und der Einsatzbereitschaft Daniels erneut in Bestbesetzung auftreten. Die Gäste dagegen kamen ohne Nummer 1, dafür zum ersten Mal in der Rückrunde mit Routinier Ewald Müller. Die Eingangsdoppel verliefen dieses Mal nicht nur plan- sondern auch wunschgemäß und wurden sämtlich in drei Sätzen gewonnen: 3:0! Im Oberen Paarkreuz bekamen es Manni und Christoph mit den Müllers zu tun. Manni zeigte sich erstaunlich hilflos gegen die immer noch gefährliche Mischung aus Rückhandnoppe und Vorhandschuss von Senior Ewald. Christoph muss weiterhin das Abhandenkommensein seines Vorhandtopspins beklagen, tat dies auch im Verlauf des Matches immer lautstärker, verlor aber nie sein Kämpferherz und zog den Kopf nach 1:2 Satzrückstand und 4:8 im 5. noch aus der Schlinge. Im weiteren Verlauf siegten Ralf, Gregor, Bodo und Daniel jeweils in 4 Sätzen, so dass nach der ersten Runde ein klarer 8:1 Vorsprung auf dem Ergebnisbogen stand. In seinem zweiten Einzel machte Manni in drei glatten Sätzen den Sack zu. Damit ist die Mannschaft weiter auf Kurs Richtung Klassenerhalt.

Christoph Reuter

14.02.2016     TTC Bensberg III – TTVg III     2:8 Click-TT

In der ungewohnten Aufstellung Müller, Orth, Uelpenich und Meuser fuhren die Biesfelder zum Tabellendritten aus Bensberg. Diese mussten ihrerseits auf Timo Döring verzichten, für den die Gastgeber keinen adäquaten Ersatz hatten. Um gut in die Begegnung zu starten, teilten die Biesfelder Albert Müller und Christoph Orth auf, um beide Doppel sicher zu den eigenen Gunsten entscheiden zu können. Dieser Plan wäre um ein Haar völlig in die Hose gegangen… Sowohl Müller/Uelpenich als auch Orth/Meuser zeigten keine ansprechenden Leistungen, konnten ihre Spiele im 5.Satz letztlich aber beide mit 11:9 gewinnen. Im oberen Paarkreuz hatten Albert Müller und Christoph Orth ihre Mühen gegen den erfahrenden Dieter Fuchs, der mit seinem starken Unterschnitt auftrumpfte. Albert gelang es allerdings nach vier abgewehrten Matchbällen im 4.Satz das Spiel noch zu seinen Gunsten zu drehen und im 5.Satz zu gewinnen. Indes blieb Christoph Orth gegen Fuchs ideenlos und verlor klar mit 0:3. Gegen den Bensberger Spitzenspieler Heppner kamen beide besser zurecht und gewannen je mit 3:1. Im unteren Paarkreuz konnte Tobias Uelpenich seine Pflichtaufgabe gegen den Bensberger Ersatz Dieter Bullik glanzlos erfüllen, während Dennis Meuser gegen Michael Schlechter nicht an seine Normalleistung herankam und das Spiel klar mit 0:3 abgab. Im 2.Einzel hatte der unangenehm spielende Schlechter dann gegen Tobias Uelpenich in vier Sätzen das Nachsehen, während Dennis Meuser auch in seinem 2.Einzel nicht richtig in die Gänge kam und erst nach zwei abgewehrten Matchbällen im 4.Satz zu seinem Spiel fand. So stand unter dem Strich mit 8:2 ein klares Endergebnis, das in dieser Deutlichkeit dem Spielverlauf nicht gerecht wird.

Tobias Uelpenich

14.02.2016     SV Frielingsdorf – TTVg II     5:9  Click-TT

Beim direkten Konkurrenten aus Frielingsdorf konnte die “Zweite” erstmals auf ihre Paradeaufstellung Manni, Christoph, Ralf, Gregor, Bodo und Daniel zurückgreifen. Die Eingangsdoppel verliefen zwar nicht vollständig wunschgemäß, aber zumindest doch plangemäß: Christoph und Ralf sowie Bodo und Gregor (als Doppel 3!) siegten glanz- aber mühelos, Manni und Daniel schnupperten an einem Satzgewinn, aber auch nicht mehr. Im Oberen Paarkreuz genügten Manni zwei solide Auftritte zu zwei mehr oder weniger souveränen Siegen, Christoph zwei fehlerdurchsetzte Graupenspiele zu zwei mehr oder weniger souveränen Niederlagen. Im Mittleren Paarkreuz siegten der stark erkältete Ralf und Gregor jeweils mit etwas Mühe gegen den “Löffler” Hagen und unterlagen beide einem sehr stark aufspielenden Dörrenbach. So machte letztlich das Untere Paarkreuz den entscheidenden Unterschied aus, in dem die Grajewskis unter dem Strich mit sicherem Spiel und starken Vorhandtopspins ihren Gegnern keine Chance ließen. Nun heißt es nächste Woche gegen Heiligenhaus, die leider von den “Sportsfreunden” aus Quettingen zwei kampflose Punkte geschenkt bekommen haben, auch ohne Manni nachzulegen.

Christoph Reuter

13.02.2016     SSF Bonn – TTVg    1:9  Click-TT

Aus dem mit Spannung erwarteten Spiel beim Tabellenzweiten SSF Bonn war bereits mit Verkündung der Mannschaftsaufstellungen ein gutes Stück Luft entwichen, denn die Gastgeber traten mit drei Ersatzspielern an. So waren die Kräfteverhältnisse von Anfang an klar verteilt und bestätigten sich dann auch so im Spielverlauf. Die Bundesstädter wehrten sich nach Kräften, konnten auch die oder andere Partie lange offen gestalten, aber waren letztlich chancenlos. So blieb es überraschenderweise ausgerechnet dem Spitzendoppel Hamböker / Stefer vorbehalten, den Bonnern den Ehrenpunkt beim letztlichen 9:1 Sieg zu überlassen. Nach vier Rückrundenspieltagen lohnt sich mittlerweile auch ein Blick auf die Tabelle: Dort steht zwar immer noch “nur” der 7. Platz zu Buche, aber bei 17:13 Punkten beträgt der Rückstand zu Relegationsplatz 3 nur noch einen und zum ersten direkten Aufstiegsplatz nur noch drei Zähler.
Christoph Reuter

30.01.2016     TTVg III – Heiligenhauser VI      8:3 Click-TT

Einen unerwartet nervenaufreibenden Rückrundenauftakt erwischte die TTVg gegen den Tabellenvorletzten aus Heiligenhaus. Dies lag weniger am Endergebnis als an den Umständen, wie dieses zustande kam. So sah es kurzzeitig danach aus, als müssten die Biesfelder zu dritt antreten, da Dennis Meuser kurzfristig krankheitsbedingt absagen musste. Dankenswerterweise erklärte sich Horst Klenz bereit einspringen. Dies sollte jedoch noch nicht alles gewesen sein. Direkt zu Beginn seines Doppels zog sich H.D. Tillmann einen Muskelfaserriss in der Wade zu und konnte nicht weiterspielen, sodass Tillmann/Uelpenich gegen Hinz/Wagener beim Stand von 2:1 im ersten Satz aufgeben mussten, wodurch ihre Siegesserie ein jähes Ende fand. Nun galt es also zu dritt irgendwie den Sieg einzufahren. Den Grundstein dafür legte das verbleibende Doppel Klenz/Rüger durch ein klares 3:0 gegen Theisen/Anhalt. Im Anschluss daran gewann Horst Klenz klar gegen Michael Wagener, zudem ging das kampflos verlorene Spiel von H.D. Tillmann gegen Dennis Hinz in die Wertung ein. Das untere Paarkreuz sorgte dann zum ersten Mal für eine Biesfelder Führung, was Arndt Rüger gegen Manfred Theisen leicht gelang, während sich Tobias Uelpenich in drei Sätzen gegen Mario Anhalt schwer tat. Horst Klenz tat sich kurz darauf gegen den Heiligenhauser Spitzenspieler Dennis Hinz ebenfalls schwer, bezwang ihn letztlich im 5.Satz mit 11:7. Zusammen mit dem zweiten Einzel von Tillmann stand es nun 5:3 für Biesfeld. Tobias Uelpenich konnte danach gegen Manfred Theisen gewinnen und fuhr obendrein das zweite Mal in der laufenden Saison ein 11:0 ein. Uelpenich musste direkt an der Platte bleiben, um gegen die Heiligenhauser Nummer eins Dennis Hinz anzutreten, während Arndt Rüger auf Mario Anhalt traf. Für Rüger sollte es ein deutlich härteres Stück Arbeit werden als im ersten Einzel, letztlich gewann er aber mit 3:1 gegen Mario Anhalt. Tobias Uelpenich konnte sich währenddessen deutlich steigern und klar mit 3:0 gegen Dennis Hinz gewinnen. So endete das Spiel verdient mit 8:3 für die Biesfelder, die mit dem Ausfall von H.D. Tillmann ein Handicap für die kommenden Spiele haben.

Tobias Uelpenich

30.01.2016   TTVg II –  TTC Bensberg    3:9  Click-TT

Unter einem unglücklichen Stern stand die Partie der 2. Mannschaft gegen den Tabellenführer TTC Bensberg. Bereits im Vorfeld hatten die Gäste mit einer falsch formulierten Verlegungsanfrage Verwirrung gestiftet, die dazu führte, dass wir ohne Manni, Gregor und Bodo, aber auch die Schlossstädter leicht ersatzgeschwächt antreten mussten. Zudem sorgte die ungewohnte Umgebung in der Ausweichstätte Bechen als “Nebenevent” der parallel spielenden 1. Mannschaft für Ablenkung. Unter diesen Umständen ist der Spielbericht schnell erzählt: Christoph und Ralf siegten im Eingangsdoppel problemlos, Horst und Tobias wehrten sich nach Kräften, Albert spielte gut auf, fand aber in einem gehemmt und passiv auftretenden Christoph keine Unterstützung – 1:2. Für eine realistische Siegchance hätte das Obere Paarkreuz Christoph und Ralf etwas Zählbares beisteuern müssen, blieben aber gegen eine sehr starke Bensberger 1 unter dem Strich chancenlos und gegen die schlagbare Nummer 2 glücklos. Im Unteren Paarkreuz ließen Christoph und Tobi zu viele Chancen liegen und unterlagen mehr oder wenig knapp. So blieb es Albert, der endlich einmal wieder richtiges Tischtennis spielte, und Horst überlassen für die 2 Einzelpunkte zum 3:9 Endstand zu sorgen.
Christoph Reuter

30.01.2016     TTVg – DJK BW Friesdorf     9:6  Click-TT

am 3. Spieltag der Rückrunde erwartete die TTVg Phönix Biesfeld die routinierte mit verbandsligaerfahrenen Spieler gespickte Mannschaft der DJK BW Friesdorf. Auf Biesfelder Seite meldete sich Markus Boczkowski rechtzeitig wieder gesund, bei den Gästen verletzte sich die Nummer 6 leider beim Einspielen und musste passen. Daraus resultierten auch geringfügige Anpassungen der Doppelaufstellungen. Frank Hamböker und Holger Stefer steigerten sich im Vergleich zur Vorwoche und siegten souverän, die neue Paarung Markus Boczkowski und Andreas Kirch brauchte einen Satz Anlauf, dominierte danach jedoch das gegnerische Spitzendoppel überraschend deutlich. Das dritte Doppel ging kampflos an die beiden Stefans Schellong und Gratzfeld. Dieser famose Start gegen die eigentliche Paradedisziplin der Gäste bedeutete bereits die Vorentscheidung. In den nachfolgenden Einzeln reichten schmucklose Leistungen, um den Vorsprung ins Ziel zu bringen. Zwei Siege von Frank Hamböker, je einer von Markus Boczkowski und Stefan Schellong sowie das kampflose Einzel von Andreas Kirch ergaben eine komfortable 8:3 Führung, die sich mit dem 2. kampflosen Einzel in der Hinterhand bereits zum 9. Siegpunkt addierten. Daraus resultierten wie in der Vorwoche noch ausstehende Einzelpartien, die nur noch für die persönlichen Statistiken zählten. Und wie in der Vorwoche gingen diese Spiele zum letztlichen 9:6 Endstand verloren. Damit wurde die dritte Mannschaft aus der oberen Tabellenhälfte geschlagen, ohne jeweils rundum überzeugt zu haben. Und das ist vielleicht außer der Punkteausbeute das positive Resumee des Rückrundenauftakts vor der Karnevalspause: Auch wenn noch nicht alles bei allen rund läuft, ist die Mannschaft doch als Kollektiv stark genug, um jeden Gegner der Liga zu schlagen.

Christoph Reuter

24.01.2016    TTC Bärbroich III – TTVg II     8:8  Click-TT

Am zweiten Spieltag der Rückrunde trat die 2. Mannschaft erstmals beinahe in Paradeaufstellung (also mit Manni und Christoph sowie Albert statt Daniel) bei der 2. Mannschaft des TTC Bärbroich an und wollte damit auch am ungeliebten Sonntagvormittag zwei Punkte im Abstiegskampf einfahren. Aber auch die Gastgeber zeigten sich selbstbewusst und verwiesen bei der Begrüßung auf ihren 9:3 Sieg in der Hinrunde. Zusätzlichen Reiz gewann die Partie durch das Familienduell Nagel mit Papa Manni auf unserer und Junior Fabian auf Bärbroicher Seite. Weil Christoph früher wegmusste, stellten wir die Eingangsdoppel ein wenig um: Christoph und Ralf sollten das Bärbroicher Spitzendoppel knacken, das bewährte Doppel Gregor und Bodo nachlegen und die neue Kombination Manni und Albert als Doppel 3 idealerweise auf 3:0 erhöhen. Klarer Fall von Denkste: Ralf zeigte seine schwächste Doppelleistung seit Menschengedenken, der sich Christoph ab Ende des 2. Satzes anschließen konnte, 0:1. Wie Gregor und Bodo in ihrem Spiel ohne Satzgewinn bleiben konnten, blieb dem Berichterstatter verborgen, 0:2. Beinahe genauso erstaunlich angesichts Alberts späterer Einzelleistungen der Sieg in Doppel 3, der einen kompletten Fehlstart verhinderte. Im Oberen Paarkreuz spielte Christoph eine ordentliche Partie, konnte aber keinen seiner vier Matchbälle in der Verlängerung des 4. Satzes nutzen und hatte damit sein Pulver für diesen Tag verschossen. Manni dagegen reichte gegen seinen etwas gehemmt und nervös agierenden Filius eine solide Leistung zum Dreisatzsieg: 2:3. Jetzt sollten mit Ralf, Gregor und Bodo die Biesfelder Paradebretter 3, 4 und 5 folgen – und lieferten auch, teils ohne Glanz (Ralf und Gregor), teils glanzvoll (Bodo). Über Alberts Einzelleistungen decken wir den Mantel des höflichen Schweigens. Neuer Zwischenstand: zur Halbzeit: 5:4. Dass die Spitzeneinzel im 2. Durchgang schlechter stehen, kam nicht unerwartet: Manni fand gegen Axels unangehme Mischung aus Rückhandnoppe und starkem Vorhandangriff kein rechtes Rezept und Christoph hatte Fabian in zu vielen Trainingsmatches bereits all seine Geheimnisse offenbart – 5:6. Jetzt mussten es wieder Ralf, Gregor und Bodo richten und hielten dem Druck wieder Stand, teils souverän (Ralf und Gregor), teils diesmal sehr wackelig, aber auch nervenstark bei der Abwehr mehrerer Matchbälle (Bodo). So musste beim Stand von 8:7 das Schlussdoppel über Sieg oder Unentschieden entscheiden – und verlor leider in 5 Sätzen. Was soll man sagen? Angesichts der personellen Ausgangsposition ein verlorener Punkt, im Hinblick auf die Tabellenkonstellation ein gewonnener, wenn er mit Siegen gegen die direkte Konkurrenz veredelt wird…

Gruß
Christoph

 

22.01.2016     TTVg – TTF Wahn-Grengel     9:5Click-TT

Mit verhaltenem Optimismus fuhr die TTVg Phönix Biesfeld zum ungeschlagenen Spitzenreiter TTF Wahn-Grengel. Das lag zum einen an der herausragenden Bilanz der Hausherren, zum anderen am Ausfall von Markus Boczkowski, aber auch an der in den Rückrundenauftakt mitgebrachten Doppelschwäche. Diese sollte als erstes überwunden werden: Das neu zusammengestellte Spitzendoppel Hamböker / Stefer siegte trotz eines nervös agierenden Hambökers ebenso in vier Sätzen wie die Paarung Kirch / Gratzfeld, so dass die einkalkulierte Niederlage von Schellong / Nagel gegen das Spitzendoppel der Liga, die Wahner Weber-Brüder, zu verkraften war. Auch die ersten Einzel im Spitzenpaarkreuz verliefen erwartungsgemäß, in denen die jeweiligen Einser wiederum in vier Sätzen gewannen. Beim Zwischenstand von 3:2 sorgte dann das Mittlere Paarkreuz der Biesfelder für die Vorentscheidung: Holger Stefer siegte nach Anlaufschwierigkeiten gegen den Noppenkünstler Igor Nagel im 5. Satz letztlich klar, Andreas Kirch ohne Probleme in drei Sätzen. Das stark aufspielende Untere Paarkreuz mit Stefan Gratzfeld und Edeljoker Manni Nagel schraubte das Ergebnis auf ein beruhigendes 7:2. Im Spitzeneinzel des Abends zeigte sich dann, dass Neuzugang Frank Hamböker noch nicht frei aufspielt und so seinem Gegner nach vier Sätzen zum verdienten Sieg gratulieren musste. Dafür gewann Stefan Schellong souverän sein zweites Einzel. Da zu diesem Zeitpunkt die Wahner Nummer 5 bereits ihr zweites Einzel vorgezogen hatte und gegen einen erneut stark aufspielenden Stefan Gratzfeld chancenlos geblieben war, war der 9. Siegpunkt damit schon auf dem Biesfelder Habenkonto verbucht. Dadurch bekamen die letzten beiden Einzel von Holger Stefer und Andreas Kirch Freundschaftsspielcharakter. Hier konnten die Heimspieler am späten Freitagabend die Spannung besser aufrecht erhalten und Ergebniskosmetik zum 9:5 Endstand betreiben. Unter dem Strich stehen ein wichtiger Sieg beim bis dahin ungeschlagenen Spitzenreiter und eine geschlossene Mannschaftsleistung mit dem Spieler des Tages Stefan Gratzfeld, der als einziger Biesfelder in Doppel und Einzeln ungeschlagen blieb.

Christoph Reuter

09.01.2016     TTVg II – TV Dellbrück IV     8:8Click-TT

Zum Rückrundenauftakt der Kreisliga wollte die zwar noch nicht mit Manni Nagel, aber immerhin mit Christoph Reuter verstärkte 2. Mannschaft auch beim Tabellenzweiten TV Dellbrück etwas Zählbares mitnehmen. Die Eingangsdoppel verliefen plangemäß: Das wiedereinigte Spitzendoppel Christoph und Ralf siegte glatt in drei Sätzen, das vormalige Spitzendoppel Gregor und Bodo letztlich, wenn auch in 5 Sätzen, souverän, nur Horst und Christoph mussten den Dellbrückern den Vortritt lassen. Im Oberen Paarkreuz konnten Christoph und Ralf die unerfahrene Nummer 2 jeweils entzaubern, fanden aber gegen den gut aufgelegten Abwehrer Udo Kleiner kein Mittel. Im Mittleren Paarkreuz traten Gregor und Bodo mit Trainingsrückstand, aber dafür mit Speckgürtel an die Platten. Insbesondere Bodo überraschte trotzdem mit soliden Leistungen und zwei glatten Siegen. Eine ebensolche solide Leistung hätte auch Gregor zu zwei Siegen genügt, er brachte sie aber leider an diesem Tag nicht an den Tisch. Zumindest reichte es in seinem zweiten Einzel gegen einen Gegner, gegen den er nur in jedem Satz irgendwie 7 Punkte erreichen musste, bevor dieser dann den Rest in einer Art mentalen Kollaps selbst erledigte. Im Unteren Paarkreuz war Routinier Manfred Braun zu stark für Horst und Christoph, während Horst in seinem anderen Einzel in 5 Sätzen knapp unterlag. So gingen beim Stand von 7:7 Christoph und die Schlussdoppel an die Platten. Diese Spiel verliefen zunächst überraschend: Während Christoph gegen den stärker eingestuften Gegner gut ins Spiel fand und schnell mit 2:0 Sätzen führte, taten sich Christoph und Ralf schwer und lagen mit 1:2 Sätzen zurück. Dann wendete sich jeweils das Blatt: Christoph konnte eine 9:5 Führung im 3. Satz nicht ins Ziel retten, verlor danach völlig den Faden und damit auch das Spiel. Christoph und Ralf dagegen gewannen den 4. und 5. Satz glatt und retteten damit das 8:8 Unentschieden. Unter dem Strich bleibt ein gewonnener Punkt im Abstiegskampf.

Christoph Reuter

09.01.2016     TTVg – TSV Seelscheid II     9:5Click-TT

mit dem TSV Seelscheid II stand die erste aussagekräftige Bewährungsprobe für die mit den Rückkehrern Frank Hamböker und Markus Boczkowski verstärkte TTVg Phönix Biesfeld zum Rückrundenauftakt auf dem Spielplan. Denn die Gäste standen am Hinrundenende nicht nur genau auf dem 3. Tabellenplatz, den sich die Biesfelder zum neuen Saisonziel gesetzt haben, sondern hatten sich durch einen Herabrücker aus der eigenen Verbandsligamannschaft ebenfalls gegenüber der Hinrunde verstärkt. Die Eingangsdoppel brachten allerdings erst einmal eine unerwartete Wiederholung der Hauptproblems der Hinrunde: Das wiedervereinigte Spitzendoppel Hamböker / Boczkowski fand in einer Mischung aus Anfangsnervösität und Übermotivation nie recht ins Spiel und unterlag sensationell in fünf engen Sätzen, das vormalige Spitzendoppel Schellong / Stefer hatte das gegnerische Spitzendoppel bei einer 7:1 Führung im fünften Satz bereits im Sack, konnte diesen aber nicht zuschnüren und die körperlich angeschlagenen Andreas Kirch und Stefan Gratzfeld machten den 0:3 Fehlstart perfekt. Hier endeten dann aber die Paralellen zur Hinrunde, denn zumindest in den Einzeln konnte die hinzugewonnene Spielstärke auch in Ergebnisse umgesetzt werden. Das neue Spitzenpaarkreuz Frank Hamböker und Markus Boczkowski siegte in allen vier Einzeln ebenso problemlos wie der ins Mittlere Paarkreuz hinabgerutschte Stefan Schellong. Auch Andreas Kirch siegte trotz starker Erkältung einmal glatt und einmal knapp. Besondere Hochachtung verdient Stefan Gratzfeld, der sich mit einer schmerzhaften Rippenprellung nach einem Treppensturz zu einem starken 5-Satz-Sieg regelrecht durchquälte. So war es Holger Stefer, der den sympathischen Gästen mit einer durchwachsenen Leistung ihre beiden einzigen Einzelpunkte zum schließlichen 9:5 Sieg überlassen musste.
Unter dem Strich steht also ein erfolgreicher Auftakt zur Mission Aufholjagd, der allerdings in den Doppeln noch viel Luft nach oben lässt. Glücklicherweise lässt ein spielfreies Wochenende nun zwei Wochen Zeit an diesen Defiziten zu arbeiten, den Feiertagsspeck abzutrainieren und die die körperlichen Probleme auszukurieren. Dies wird auch notwendig sein, denn am Freitag, den 22.01. wartet dann mit dem souveränen Tabellenführer TTF Wahn-Grengel bereits der ultimative Leistungscheck.

Christoph Reuter

09.01.2016     A-Schüler Kreisliga: TTVg – Post SV Opladen     8:2Click-TT

Neues Jahr, neue Liga hieß es für die A-Schüler der TTVg beim Gastspiel in Opladen. Die zuletzt zweimal in Folge aufgestiegenen Biesfelder wollten beim Debüt in der Kreisliga gegen die eher schwächer einzuschätzenden Opladener erfolgreich starten, was der Mannschaft auch gelingen sollte. Die Doppel starteten verkrampft, sowohl Rüger/Selbach als auch Speen/Krugmann machten viele Fehler und hatten sichtlich Mühe ins Spiel zu finden. Letztlich konnten beide Doppel froh sein, dass die Opladener noch mehr Fehler machten, sodass Biesfeld mit 2:0 in Führung ging. Die Einzel starteten mit einem kleinen Dämpfer, da Jan-Luka Speen glatt in drei Sätzen gegen Niklas Wirtz verlor. In der Folge gewannen Kilian Rüger, Tim Selbach und Leander Krugmann jeweils ihr erstes Einzel, sodass die TTVg vor der zweiten Runde der Einzel mit 5:1 in Führung lag. Im Duell der Spitzenspieler verlor Kilian Rüger im Anschluss gegen Niklas Wirtz klar mit 0:3, was so nicht zu erwarten war. Darauf folgten souveräne Siege von Jan-Luka Speen und Tim Selbach, sodass es für Leander Krugmann darum ging, den vierten Punkt für die TTVg aus Opladen mitzunehmen. In fünf engen Sätzen behielt der Biesfelder letztlich die Oberhand, sodass am Ende ein 8:2 für Biesfeld zu Buche stand. Dieser Sieg sollte eine gute Motivation für die kommenden Wochen sein, zumal alle Biesfelder noch nicht an die Leistungen der Hinrunde anknüpfen konnten.

Tobias Uelpenich

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>